Neu Wulmstorf: Grünes Licht für Schulgebäudetausch

Waren bei einigen Abstimmungen zurückhaltend: die Mitglieder des Neu Wulmstorfer Schulausschusses
  • Waren bei einigen Abstimmungen zurückhaltend: die Mitglieder des Neu Wulmstorfer Schulausschusses
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

Landkreis genehmigt Umbau / Defizitärerer Haushalt wurde ebenfalls thematisiert

ab. Neu Wulmstorf. Fachbereichsleiter Klaus Priewe hatte im Neu Wulmstorfer Rathaus während der jüngsten Sitzung im Schulausschuss Positives zu berichten: In der Frage des Schultausches zwischen der Grundschule am Moor und der Hauptschule Vossbarg hat sich der Landkreis bewegt. Die Gemeinde Neu Wulmstorf darf in Vorleistung gehen und beide Gebäude umbauen. Das Vorhaben soll im Jahr 2018 umgesetzt werden. "Wir haben hier im Haus sehr lebhafte Diskussionen mit Vertretern des Landkreises geführt", bilanzierte Priewe und sprach allen Politikern, die diesen Entschluss auf Kreisebene unterstützt haben, seinen Dank aus.

Während in der Hauptschule die Schülerzahlen immer weiter zurückgehen, platzt die Grundschule am Moor aus allen Nähten. Als Lösung sollten die beiden gegenüberliegenden Schulen miteinander die Gebäude tauschen. Bisher hatte der Landkreis aufgrund seiner prekären finanziellen LAge dem Tausch nicht zugestimmt. Der Haustausch bringt Umbaukosten von ca. 3,6 Millionen Europ mit sich. Weitere Beratungen zu diesem Thema werden folgen.

Nach dieser erfreulichen Nachricht wurde es ungemütlich. "Wir müssen den Gürtel enger schnallen", stellte der Schulausschuss-Vorsitzende Jan Lüdemann (UWG) fest. Grund dafür ist das Loch in der Gemeindekasse - drei Millionen Euro fehlen. "Da sind wir doppelt gekniffen", kommentiert Priewe. Denn verantwortlich für das Defizit sind zum einen die steigende Kreisumlage und zum anderen die sinkende Schlüsselzuweisung, durch die der kommunale Finanzausgleich vom Land für Neu Wulmstorf niedriger ausfällt.
Das Minus im Haushalt bereitet den Politikern Sorge. "Wir sollten trotz des Defizits an anderen Stellen sparen als an der Schulbildung", gab Sven Gottschwesky (SPD) zu bedenken. Eher zurückhalten war dagegen Matthias Weigmann (CDU): "Da wir noch keine Haushaltsgespräche innerhalb der Fraktion geführt haben und daher nicht abschätzen können, welches Ausmaß das Defizit auf das kommende Jahr haben wird, enthalten wir uns bei einigen Anträgen."

Dementsprechend kritisch wurden die Anträge der Neu Wulmstorfer Schulen, die dem Ausschuss vorlagen, unter die Lupe genommen. Trotz der Haushaltslage entschieden sich die Politikerür die Anschaffung von fünf Active-/Smartboards als Tafelersatz, wovon eins die Grundschule Elstorf erhält, die anderen vier die Hauptschule Vossbarg. Insgesamt 12.500 Euro beträgt dafür der finanzielle Aufwand. Auch für den Antrag auf eine Neubestuhlung in der Aula für die Grundschule An der Heide hat sich der Ausschuss ausgesprochen, Kostenpunkt: 6.500 Euro.

Ob die Empfehlungen des Schulausschusses umgesetzt werden, entscheidet der Rat in seiner nächsten Sitzung am Donnerstag, 26. November, um 19.30 Uhr im Rathaus.

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Service
Auch die Kosten für die Nutzung der Friedhofskapelle, hier am alten Friedhof in Buchholz, ist in der Satzung festgeschrieben

Bestattungskosten oft sehr unterschiedlich
So teuer ist das Sterben in Deutschland

WOCHENBLATT fragt bei den Verwaltungen nach den Bestattungskosten / Erhebung: In Köln ist's am teuersten (os). Köln ist in Deutschland die teuerste Großstadt zum Sterben. Das ist das Ergebnis einer Erhebung, die der Online-Bestatter Mymoria jüngst unter Berufung auf die Verbraucherinitiative „Bestattungskultur Aeternistas“ herausgab. Demnach werden in der Domstadt für Beisetzung, Trauerhalle und ein Erdreihengrab rund 2.600 Euro fällig, für ein Urnengrab 2.400 Euro. Im Durchschnitt liegen die...

Sport
Thilo Bade (re. im Spiel gegen Göttingen) hilft schon als Schlagmann im Erstligateam der Wild Farmers aus
  3 Bilder

Baseball in Dohren
Wild Farmers starten in ihre Jubiläums-Saison

30 Jahre Baseball in Dohren: Eine normale Saison wird es für Die Wild Farmers nicht geben – nur 150 Zuschauer pro Spiel sind zugelassen (cc). Nachdem das Baseballteam der Wild Farmers aus Dohren in drei Jahrzehnten schon viele Ausrufezeichen gesetzt hat, steht für alle Beteiligten nun fest, dass sowohl die erste Herrenmannschaft (1. Bundesliga), als auch die 2. Herren (2. Liga) in eine verkürzte Saison 2020 starten werden. Mit Heimsiegen des Erstligisten am Samstag, 8. August, 12 Uhr, gegen...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen