Neu Wulmstorfer Eltern kämpfen um Stellenerhalt der Sozialpädagogen an Grundschulen

Ursula Köster (v. li.), Britta Gossow, Heidi Fricke, Anne Schönfeldt sowie Schüler der Grundschule an der Heide wollen, dass die Stellen der Schulsozialarbeiter erhalten bleiben
  • Ursula Köster (v. li.), Britta Gossow, Heidi Fricke, Anne Schönfeldt sowie Schüler der Grundschule an der Heide wollen, dass die Stellen der Schulsozialarbeiter erhalten bleiben
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

Neu Wulmstorfer Eltern starten Unterschriften-Aktion / Brandbrief an Landrat geschickt

ab. Neu Wulmstorf. Mit einem Brandbrief an Rainer Rempe, Landrat des Landkreises Harburg, haben Schulleiter aus dem Landkreis kürzlich auf die Situation der Sozialpädagogen an den Grundschulen aufmerksam gemacht: Einmal mehr stehen zum Ende des Schuljahres die Halbtagsstellen der Schulsozialarbeiter auf der Kippe, u.a. auch an den Grundschulen der Gemeinde Neu Wulmstorf. Aufgrund der prekären Haushaltssituation des Landes könnte es diesmal schwierig werden, die mit 2.200 Euro monatlich besoldeten Stellen zu erhalten.

Flankiert wurden die beiden Schreiben von einer Unterschriften-Aktion, die von Montag- bis Mittwochmorgen in dieser Woche vor Neu Wulmstorfer Grundschulen stattfand. „Wir haben dazu auch eine Online-Petition gestartet“, berichtet Ursula Köster, Elternvertreterin der Grundschule an der Heide. „Bis Montagmorgen konnten wir dort bereits rund 350 Einträge verzeichnen.“ Zusammen mit Heidi Fricke vom Schulelternrat der Grundschule an der Heide und weiteren engagierten Eltern will sie das Problem an die Öffentlichkeit herantragen.

Obwohl es nicht Aufgabe der Kommunen ist, hatten diese das Gehalt der Sozialarbeiter gemeinsam mit dem Landkreis getragen. Ab August wird seitens des Kreises das Geld gestrichen. Nun soll das Land Niedersachsen übernehmen, um die für Schüler, Lehrer und Eltern wichtige Stelle zu erhalten. Allerdings hätte das Land signalisiert, die vorhergesehenen Mittel in die Flüchtlingsarbeit fließen zu lassen, so die Schulleiter in ihren Brandbriefen. Doch die Stelle der Sozialpädagogen sei wichtiger denn je: Die Schulleiter verweisen auf aktuelle Untersuchungen, in denen zwischen 20 bis 25 Prozent aller Kindergartenkinder als verhaltensauffällig oder psychisch gestört eingestuft werden. Fünf Prozent der Kinder seien sogar behandlungsbedürftig. In der Schule würden sich auffälliges Verhalten weiter steigern - hier setzt die Arbeit der Sozialpädagogen ein.

„Der Sozialpädagoge Sven Niemann ist zu einem wichtigen Eckpfeiler in der pädagogischen Arbeit der Grundschule an der Heide geworden“, so Ursula Köster. Gerade bei der Umsetzung von Inklusion und der Integration der zu erwartenden Flüchtlingskinder, die in den kommenden Jahren in die Grundschulen kämen, sei es unverständlich, sagt Köster, die Stellen der Sozialpädagogen an den Grundschulen in Frage zu stellen.
„Wir stoßen bisher überall auf einstimmige Unterstützung dieser Aktion“, sagt Christian Johnen, Schulelternrat der Grundschule Elstorf. Die Schulsozialarbeit stelle eine sehr wichtige und unverzichtbare Ergänzung der pädagogischen Arbeit an den Grundschulen dar. „Darum werden wir noch weitere Gelegenheiten nutzen, um Unterschriften zu sammeln“, so Johnen.

• Wer das Anliegen unterstützen möchte, kann noch 170 Tage lang seine Stimme unter https://www.openpetition.de/petition/online/schulsozialarbeit-muss-bleiben abgeben. Beim Kreistag am 17. März wird dann über die Finanzen entschieden - und über die Zukunft der Sozialpädagogen an den Neu Wulmstorfer Grundschulen.

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen