Senioren-Zentrum in Planung

Ähnlich, wie am Projektbeispiel Obermichelbach zu sehen, könnte auch das zukünftige Seniorenwohnen am Rade des Apfelgartens gestaltet werden
  • Ähnlich, wie am Projektbeispiel Obermichelbach zu sehen, könnte auch das zukünftige Seniorenwohnen am Rade des Apfelgartens gestaltet werden
  • Foto: Saco Architekten
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

Entwürfe für Senioren-Zentrum werden positiv aufgenommen / Probleme bei neuer Gebietszuweisung

ab. Neu Wulmstorf. Wohlwollendes Nicken zum vorgestellten Konzept: ja. Beschlussempfehlung: nein. So entschieden die Mitglieder auf der vergangenen Bauausschusssitzung im Neu Wulmstorfer Rathaus über die Nutzung der freien Fläche an der Bahnhofstraße. Sie soll von einem Misch- in einer Sondergebiet umgewandelt werden.

Das Architekturbüro Saco aus Neustadt hatte eine B-Plan-Änderung für seinen Entwurf beantragt: Das ca. 8.200 Quadratmeter große Grundstück am Rande des Baugebietes Apfelgarten soll als ein Seniorenhaus-Komplex mit zwei Geschossen plus ausgebauter Dachfläche genutzt werden. Laut Bebauungsplan darf dort nur eingeschossig gebaut werden.

Innenarchitektin Eva Sambale und Martin Adebahr von der Seniorenhaus Horneburg erläuterten das Projekt. Gerade kürzlich sei ein solches Vorhaben in Horneburg erfolgreich realisiert worden, erklärte Adebahr. Es handelt sich dabei um ein Sela-Seniorenhaus für selbstbestimmtes Leben im Alter.

Zum Hintergrund: Seit Jahren liegt das Grundstück brach, möglicherweise darum, weil sich die beiden Eigentümer nicht auf ein gemeinsames Vorhaben - Wohnbebauung oder Seniorenwohnheim - einigen konnten. Beide Anträge liegen der Gemeinde vor, wobei sich der Antrag zur Wohnbebauung noch zusätzlich auf ein angrenzendes Gebiet ausweitet. Der Ausschussvorsitzende Thomas Grambow (SPD) schlug vor, die als Mischgebiet ausgewiesenen Flächen in ein Sondergebiet umzuwandeln und den vorgebrachten Entwurf des Seniorenwohnens dahin auszuweiten. Mit diesem Vorschlag zeigte sich Ratsherr Jan Lüdemann (UWG), dem der Entwurf ansonsten gefiel, nicht einverstanden. „Wir wollen dort Jung und Alt mischen“, so Lüdemann. Es sollten auch Einzel- oder Doppelhäuser entstehen können. „Gerade für junge Leute ohne Auto ist es reizvoll, in die Nähe des Bahnhofs zu ziehen.“

„Diese Wohnungen oder Häuser dürften relativ schnell belegt sein“, äußerte sich Fachbereichsleiter Thomas Saunus und verwies auf den großen Bedarf an seniorengerechtem Wohnen in Neu Wulmstorf. Einfamilienhausstrukturen im Apfelgarten seien bereits vorhanden. Außerdem könnten laut Konzept der Firma Saco auch jüngere Generationen dort wohnen.

Sollte keine Einigung mit dem zur Wohnbebauung tendierenden Eigentümer erzielt werden, zieht die Gemeinde in Betracht, die Grundstücke selbst zu erwerben. Auch müsse geprüft werden, wie es sich mit der Nähe zum Vogelschutzgebiet und dem Lärmschutz zur B3neu verhält.
Über die weitere Entwicklung wird jetzt in den einzelnen Fraktionen beraten.

• Zum Entwurf: Geplant sind Wohneinheiten für insgesamt 140 Menschen in vier Gebäuden, davon in drei Häusern je zwölf 2-3-Zimmer-Wohnungen und 16 1-Zimmer-Dachgeschosswohnungen im vierten Haus. Alle Wohnungen sind barrierefrei. Außerdem sind u.a. ein großer Gemeinschafts- sowie ein Fitnessraum und eine Wäscherei vorgesehen. Ein Gästeapartment ist bei dem Entwurf ebenso enthalten wie eine Kita für die Kinder der Pflegekräfte. Mietern und Tagesgästen steht eine Cafeteria zur Verfügung.

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen