++ Neueste Meldung ++

Vermisste Schülerin ist wieder da

Mitgliederzahl ist leicht gestiegen
Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Salzhausen ziehen Bilanz

Salzhausens Gemeindejugendwart Marco Riebesell (li.) und Kreisjugendwart Detlef Schröder (hier bei einer Veranstaltung vor Corona)
  • Salzhausens Gemeindejugendwart Marco Riebesell (li.) und Kreisjugendwart Detlef Schröder (hier bei einer Veranstaltung vor Corona)
  • Foto: Mathias Wille
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Salzhausen. Obwohl der Dienstbetrieb in den zehn Jugendfeuerwehren in und um Salzhausen Corona-bedingt seit dem vergangenen Jahr nur in reduziertem Umfang läuft, hat dies keine negativen Auswirkungen auf die Mitgliederzahl: Ende 2020 gehörten 96 Jungen und 59 Mädchen den Nachwuchs-Rettern an - und damit immerhin insgesamt fünf Heranwachsende mehr als in 2019. Diese Zahlen nannte Gemeindejugendwart Marco Riebesell bei der Jahresauftakt-Videokonferenz der Jugendwarte der Samtgemeinde.
Auch Ordnungsamtsleiter Hermann Pott, Kreisjugendwart Detlef Schröder und der stellvertretende Gemeindebrandmeister Tore Larsen waren der Einladung zur Online-Sitzung gefolgt.
Die Freude über die steigenden Mitgliederzahlen wurde leicht durch die Tatsache gedämpft, dass nach zwei Jahren mit zweistelligen Übernahmezahlen in die aktive Wehr in 2020 nur fünf Jugendfeuerwehrleute in die Einsatzabteilungen wechselten.
Die Jugendwehren seien - so Marco Riebesell in seinem Jahresbericht - durch die Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie besonders betroffen gewesen. So habe es von März bis Ende August und seit November keine Präsenzveranstaltungen gegeben. Über Videokonferenzen oder WhatsApp-Gruppen sei Kontakt zu den Kindern und Jugendlichen gehalten worden. Zudem seien Ausbildungsvideos gedreht und zu Weihnachten kleine Geschenke verteilt worden.
Das traditionelle Winterturnier fand im März vergangenen Jahres noch ohne Einschränkungen statt. Dabei ergatterte die Jugendwehr Garlstorf den Wanderpokal. In diesem Jahr muss das Turnier ausfallen, der Termin für 2022 steht jedoch bereits fest. Die Planungen für das diesjährige Gemeindezeltlager laufen dagegen auf Hochtouren. Es soll Ende Juli auf dem Jugendzeltplatz in Prora in Mecklenburg-Vorpommern stattfinden.
Kreisjugendwart Detlef Schröder lobte die sehr gute Jugendarbeit in der Samtgemeinde Salzhausen auch und gerade unter den derzeit sehr schwierigen Bedingungen. Er freute sich, dass trotzdem die Planungen für Veranstaltungen in diesem Jahr angelaufen seien, denn sobald die Pandemie-Vorschriften es zuließen, solle der Jugendfeuerwehrdienst wieder aufgenommen werden. Schröder berichtete zudem von den Planungen für das laufende Jahr auf Kreisebene. So soll die Delegiertentagung mit über 100 Teilnehmern voraussichtlich ebenfalls als Videokonferenz durchgeführt werden.
Stellvertretender Gemeindebrandmeister Tore Larsen bedankte sich ebenfalls bei allen Jugendwarten und Betreuern für ihre Arbeit. Aufgrund der hohen Inzidenzwerte in der Samtgemeinde sei zurzeit nicht absehbar, wann der Übungsbetrieb der Feuerwehr wieder aufgenommen werden könne.
Ordnungsamtsleiter Hermann Pott überbrachte die Grüße von Samtgemeinde-Bürgermeister Wolfgang Krause und berichtete, dass das neue Feuerwehrgerätehaus in Salzhausen kurz vor seiner Fertigstellung stehe. Abschließend sprach auch Pott den Jugendwarten seinen Dank für ihr Engagement aus.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen