Geplanter Kiesabbau in Vierhöfen
Bodenabbau-Gegner auf Erkundungstour in Vierhöfen

An einer Endmoräne im geplanten Abbaugebiet: Bürgerinitiativen-Sprecher Harri Schulz (vorne li.) mit weiteren BI-Mitgliedern und Teilnehmern der Wanderung
4Bilder
  • An einer Endmoräne im geplanten Abbaugebiet: Bürgerinitiativen-Sprecher Harri Schulz (vorne li.) mit weiteren BI-Mitgliedern und Teilnehmern der Wanderung
  • Foto: ce
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Vierhöfen. "Es ist eine Horrorvorstellung, dass hier Boden in Massen abgebaut werden soll!" Darin waren sich die insgesamt 40 Männer, Frauen und Kinder einig, die jetzt an einer Begehung des Geländes in Vierhöfen teilnahmen, auf dem die Firma Manzke aus Volkstorf (Landkreis Lüneburg) Kies und Sand abbauen möchte. In den nächsten drei Jahrzehnten hat das Unternehmen 30 Hektar, bis 2110 sogar 106 Hektar angepeilt (das WOCHENBLATT berichtete).
Zur Begehung eingeladen hatte die Bürgerinitiative Vierhöfen (BIVI), die gegen das Vorhaben protestiert, anlässlich des jüngsten von Manzke beim Landkreis Harburg eingereichten Abbau-Antrages.
"Der Vorschlag zum Bodenabbau in dieser Region kam vom Land Niedersachsen, da im Landkreis Harburg höhere Sand- und Kiesvorkommen herrschen als in anderen Kreisen", erklärte BIVI-Sprecher Harri Schulz zum Auftakt der Begehung.
Er führte die Teilnehmer unter anderem zu einem Quelltopf im Wald, der als Folge des in der Vergangenheit bereits bis zu 15 Meter unter dem Wasserspiegel erfolgten Boden-Nassabbaus inzwischen versiegt ist. Eine weitere Station war eine Endmoräne, die früher mal eine Zufahrt zum Abbaugebiet war und davon noch heute deutliche Spuren trägt. "Ausgebaggerte Quellen, weggebaggerte Endmoränenhügel, gerodeter Wald und durch den Bodenabbau mit Wasser vollgelaufene Keller umliegender Häuser" seien die Folgeerscheinungen des bisherigen Abbaus gewesen, mahnte BIVI-Mitglied Claus Lorenzen. Hinzu kämen die Beeinträchtigungen durch den zu erwartenden zusätzlichen Lkw-Verkehr.
Die ebenfalls zur Initiative gehörende Ulrike Aschenbrenner berichtete, dass die BIVI an einer Broschüre zum Thema "Gerechtigkeit beim Bodenabbau" arbeite. In der Broschüre plädiere man in Absprache mit anderen BIs und Kommunalverwaltungen dafür, dass neben Vierhöfen auch weitere Städte und Gemeinden im Landkreis Abbau-Areale zur Verfügung stellen.
Am Ende der etwa zweieinhalbstündigen Wanderung waren sich alle Beteiligten einig, dass der Abbau-Antrag der Firma Manzke vom Kreis Harburg abgelehnt werden müsse. "Ansonsten werden nachfolgende Generationen fragen, wie man solch ein Vergehen gegen die Natur aus Profitgier eines einzelnen Unternehmens genehmigen konnte", prognostizierte Claus Lorenzen. Harri Schulz berichtete diesbezüglich, dass der aktuelle Manzke-Antrag vom Landkreis derzeit nicht weiter bearbeitet werde, da Unterlagen vom Unternehmen nachgereicht werden müssten.
• Weitere Fotos von der Begehung unter www.kreiszeitung-wochenblatt.de.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen