Wer macht bloß so etwas ?

Tierhasser legt mit Rasierklingen "verzierte" Köder aus!

Fronten sind weiter verhärtet

Hoffen auf ein baldiges Ende des Gerichtsverfahrens (v. li.): die "Waldklause"-Inhaber Thomas und Doris Vick mit ihrem Anwalt Jürgen Hennemann
  • Hoffen auf ein baldiges Ende des Gerichtsverfahrens (v. li.): die "Waldklause"-Inhaber Thomas und Doris Vick mit ihrem Anwalt Jürgen Hennemann
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Garlstorf. Gut anderthalb Jahre ist es her, dass das ein Feuer den Dachstuhl des weit über die Kreisgrenzen hinaus beliebten Ausflugslokals "Waldklause" in Garlstorf zerstörte. Das Restaurant musste neu aufgebaut werden und öffnete im Juni 2012 wieder seine Pforten. Im Rechtsstreit um die Schadensregulierung zwischen den Inhabern Thomas und Doris Vick auf der einen und der VGH-Versicherung auf der anderen Seite sind die Fronten aber weiterhin verhärtet. Das wurde jetzt bei einem Ortstermin mehr als deutlich.
Kurzer Rückblick: Vom Ehepaar Vick beauftragte Sachverständige und Architekten hatten die Kosten für einen Wiederaufbau der "Waldklause" mit rund 820.000 Euro veranschlagt. Der Grund: Die Baubehörden haben für das etwa 1908 errichtete Haus keinen Bestandsschutz gewährt, weshalb beim Wiederaufbau heute geltende architektonische und technische Standards erfüllt werden mussten. Die VGH hat bislang jedoch lediglich 309.000 Euro gezahlt, weshalb die Familie Vick vor dem Landgericht Lüneburg gegen die Versicherung auf eine angemessene Schadensregulierung klagt.
"Der von der VGH gezahlte Betrag liegt noch unter der ursprünglichen Bewertung ihres eigenen Gutachters", bemängelte Jürgen Hennemann, die Vicks vertretender Fachanwalt für Versicherungsrecht aus Buchholz, jetzt beim Ortstermin. Der Gutachter habe - so Hennemann - kurz nach dem Brand im Oktober 2010 lediglich ein paar Schadens-Eckdaten zusammenfasst. Der nicht bestehende Bestandsschutz für das Gebäude und die daraus resultierenden Mehrkosten bei einem Neuaufbau seien aber ebenso wie berechtigte Schadensansprüche ignoriert worden.
Der VGH-Gutachter erklärte, er habe den fehlenden Bestandsschutz und die damit verbundenen Kosten berücksichtigt. Die Frage des Gutachters vom Landgericht, auf Basis welcher konkreter Daten er zu seinem Ergebnis für die Schadensregulierungs-Summe gekommen sei, konnte der VHG-Mann nicht beantworten, da er die erforderlichen Unterlagen nicht zur Hand hatte.
"Wir gehen davon aus, dass sich dem Gerichtsgutachter damit die Unzulänglichkeiten der Expertise der VGH erschlossen haben", so Jürgen Hennemann gegenüber dem WOCHENBLATT. "Der Gutachter wird seine Bewertung des Falles in Kürze dem Gericht vorlegen, damit das Verfahren möglichst bald ein Ende hat." Hennemann kritisiert, die VGH arbeite mit "Gefälligkeitsgutachten".
"Über inhaltliche Details laufender Rechtsverfahren äußern wir uns grundsätzlich nicht, begrüßen aber, dass der Vorgang juristisch geprüft und geklärt wird", erklärte VGH-Sprecherin Chris M. Förster auf WOCHENBLATT-Anfrage. "Wir sind zuversichtlich, dass das Landgericht Lüneburg ein sachgerechtes, objektives Urteil fällen wird." Einen Verhandlungstermin vor Gericht gebe es - so Förster - derzeit noch nicht.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 21. Januar
Landkreis Harburg: Mann in Neu Wulmstorf verstorben

(sv). Traurige Nachricht: Am heutigen Donnerstag, 21. Januar, hat der Landkreis Harburg einen weiteren Corona-Toten gemeldet. Dieser kam nach WOCHENBLATT-Informationen aus Neu Wulmstorf. Damit ist die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am COVID-19-Virus verstorben sind, auf 61 gestiegen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist dagegen wieder leicht gesunken: von 64,06 am Mittwoch auf 63,28 am Donnerstag. Bei den kommunalen "Spitzenreitern" von gestern ging...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Blaulicht
Tödlicher Leckerbissen: Die Wurst ist mit einer Klinge gespickt

Klingen in der Wurst
Gefährliche Tierköder in Buxtehude entdeckt

nw/wei. Buxtehude. Auf der Wache des Buxtehuder Polizeikommissariats wurde am Sonntag, 17. Januar, ein Köder in Form eines Stückchens Wurst, versehen mit einer Rasierklinge abgegeben. Der Köder wurde bereits am Samstagabend an einem Wirtschaftsweg, der von der Carl-Zeiss-Straße in Buxtehude abgeht, gefunden. Darüber hinaus wurden auch im Bereich der Brunckhorstschen Wiesen in Buxtehude weitere Köder dieser Art entdeckt. Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurde erstattet. Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen