Sturm der Entrüstung gegen Schnellstrasse: Bürgerbündnis startet Protestkette

"Hier nicht!": Zahlreiche Einwohner von Vierhöfen demonstrierten gegen eine Schnelltrasse unmittelbar am Ortsrand
  • "Hier nicht!": Zahlreiche Einwohner von Vierhöfen demonstrierten gegen eine Schnelltrasse unmittelbar am Ortsrand
  • Foto: Bürgerbündnis Nordheide
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Landkreis. „Das Sturmtief, das hier kürzlich über Vierhöfen fegte, steht symbolisch für das, was die Deutsche Bahn erwartet, sollte sie die geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke von Ashausen nach Suderburg bauen.“ Das sagte Vierhöfens Bürgermeister Helmut Gehrke jetzt anlässlich bei der Aufstellung von Protest-Großplakaten an den Ortseingängen der Gemeinde.
Das Bürgerbündnis Nordheide, dem die Bürgerinitiative Vierhöfen (BIVI) und 14 andere aus den Kreisen Harburg und Lüneburg angehören, hat zur Bildung einer Protestkette gegen die geplante Trasse quer durch die Region aufgerufen. Mit dem plakativen Durchfahrtsverbot „Hier nicht! Keine Trasse durch die Nordheide“ und Holzkreuzen, die eine gesperrte Schiene symbolisieren, demonstrierten zahlreiche Vierhöfener den Schulterschluss mit ihren Nachbardörfern. Die Plakate werden demnächst auch im Bereich Salzhausen, Scharmbeck und Ashausen angebracht.
„Vierhöfen würde durch die nur wenige 100 Meter vom Ortsrand geplante Trasse besonders hart betroffen sein“, so Bürgermeister Gehrke und der Bürgerbündnis-Vorsitzende Eberhard Leopold. Die Bahn sei ein schwerer Gegner, aber nicht unschlagbar. Dies hätten die Bürgerproteste gegen die ursprünglich geplante Y-Trasse in Rotenburg und Walsrode gezeigt.
Bereits Ende des Jahres soll laut Leopold die Entscheidung fallen, ob die Schnellroute gebaut werden soll. Alternativen wären die „klassische“ Y-Trasse oder eine neue Güterverkehrsstrecke von Celle über Soltau nach Maschen. Rund 80 Vertreter von Bahn, Ländern, Kommunen, Wirtschaft, Verbänden und betroffenen BIs sollen bis Ende 2015 eine Vorzugstrasse entwickeln. Der Vorschlag soll in die Entscheidung des Bundesverkehrsministers einfließen.
Die BIs - so Leopold - würden jetzt versuchen, ihre Kräfte zu bündeln und für die gesamte Region einen gemeinsamen Widerstand zu organisieren. Die Initiativen fordern die Offenlegung der internen Verkehrsprognosen und -berechnungen zum Bedarf einer Neubaustrecke. Dabei gelte die Prämisse "Ausbau vor Neubau". „Daher erarbeitet das Bürgerbündnis Nordheide gemeinsam mit Sachverständigen aus den eigenen Reihen ein Alternativkonzept, das ohne Neubaustrecken auskommt,“ sagt Leopold. Ein Ziel des Konzeptes sei "der größtmögliche Lärmschutz – notfalls auch außerhalb der geltenden rechtlichen Normen“.
Die ursprünglich auf zehn Sitze begrenzte Teilnahme im Dialogverfahren wurde auf Druck der Initiativen durch Ministerbeschluss jetzt auf 15 erhöht. Außerdem fordert das Bürgerbündnis die Bereitstellung eines Etats für die Bezahlung von neutralen und fachlich hochqualifizierten Sachverständigen, damit die BIs mit der Bahn und dem Verkehrsminister "auf fachlich gleicher Augenhöhe" verhandeln können. Eberhard Leopold: "Auch hier zeigt die erste Antwort des Verkehrsministeriums in Hannover, dass man sich aufeinander zu bewegen will."
• Der NABU-Ortsverband Hanstedt-Salzhausen kritisiert im Vorweg des Dialogforums die zur Debatte stehenden Trassenvarianten, die auch die beiden Samtgemeinden betreffen. Der NABU lehnt sowohl die bekannten Alternativstrecken der Bahn zur Y-Trasse ab als auch die diskutierten Routen Buchholz-Brackel-Lüneburg und Winsen-Soltau aufgrund der "massiven Eingriffe in Natur und Landschaft". Statt eines Strecken-Neubaus verlangen die Naturschützer den "bedarfsgerechten Ausbau von Hauptstrecken der Bahn".

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 27. Februar
Zahl der aktiven Fälle auf 202 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 211 am gestrigen Freitag auf 202 am heutigen Samstag, 27. Februar, zurückgegangen. Der Inzidenzwert ist dagegen weiter angestiegen - von 63,7 am Freitag auf heute 64,5.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet - 29 mehr als am Freitag. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.069 Menschen - und damit 38 mehr als...

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen