U16-Sharks brauchen Schützenhilfe

Nicklas Bestmann (am Ball) gelang es in der Schlussphase der Partie die Kugel zum 78:77-Erfolg für die Sharks in den Korb zu legen
2Bilder
  • Nicklas Bestmann (am Ball) gelang es in der Schlussphase der Partie die Kugel zum 78:77-Erfolg für die Sharks in den Korb zu legen
  • Foto: willner
  • hochgeladen von Roman Cebulok
Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

BASKETBALL: Das Jugendteam aus Hittfeld gewinnt 78:77 gegen Oldenburg, muss aber um die Teilnahme an der Play-off-Runde bangen

(cc). Es war ein Overtime-Krimi in der Hittfelder Sporthalle, der an Spannung kaum zu überbieten war. Am Ende bezwang das U16-Team der Sharks (Haie) Hittfeld-Hamburg im Heimspiel der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) die Gäste der Baskets Akademie Weser-Ems aus Oldenburg mit 78:77 (Halbzeit: 31:34).
Da es bereits das vorletzte Vorrundenspiel war, haben die Sharks es nicht mehr selbst in der Hand, sich für die Play-offs zu qualifizieren. Auch wenn sie am Sonntag, 25. Januar, in der Auswärtspartie beim TSV Kronshagen einen weiteren Sieg einfahren sollten. „Das bedeutet jetzt: Nichts ist klar, alles ist möglich, in der eigenen Hand haben wir das Schicksal allerdings nicht mehr“, fasste Headcoach Lars Mittwollen die Situation seiner Mannschaft kurz und knapp zusammen.
Von Beginn an sind seine Jungs motiviert aber auch hektisch gegen die Baskets Akademie zur Sache gegangen. Kein Ball wurde verloren gegeben, aber auch kaum einer mit Ruhe und Präzision im Korb versenkt. Die Abschlussquote fiel mager aus. Allerdings hatten sie das Zwischenresultat nach einem 31:34-Halbzeitstand nach der Pause ein wenig gedreht. Erst machten sie aus einem Drei-Punkte-Rückstand eine eine Sechs-Punkte- Führung, und anschließend lag das Mittwollen-Team sogar mit zwölf Punkten in Front. Am Ende des dritten Viertels waren davon immerhin noch zehn Punkte übrig.
10 Sekunden vor Schluss waren die Gäste mit 62:65 dran, und erzwangen sogar mit einem Dreier zum 65:65 die Verlängerung. Cheftrainer Lars Mittwollen sah es als Chance: „Ich habe zu diesem Zeitpunkt den unbedingten Siegeswillen meines Teams gespürt.“ Obwohl zwei Akteure aus seiner Startformation mit fünf Fouls ausgeschieden waren, erspielten sich die Sharks bald eine Führung, die sie anschließend aber wieder aus der Hand gaben. 10 Sekunden vor Schluss gab es beim 77:75 für Oldenburg zwei Freiwürfe für die Sharks, von denen Justus Hollatz, der jüngste Spieler aus dem Team, den ersten verwandelte. Der zweite sprang vom Ring zurück zu Hollatz, der den Ball fing und seinen in die Zone eingedrungenen Teamkameraden Nicklas Bestmann bediente und dieser mit der Schlusssirene in den Korb zum 78:77-Endstand legte. Die erfolgreichsten Korbjäger bei den Sharks waren Enno Lütjens (28 Punkte), Nicklas Bestmann (14) und Jeremy Domski (10).

Nicklas Bestmann (am Ball) gelang es in der Schlussphase der Partie die Kugel zum 78:77-Erfolg für die Sharks in den Korb zu legen
Lars Mittwollen ist der Cheftrainer der Sharks
Autor:

Roman Cebulok aus Buchholz

Panorama
Auch in Straßennähe sind Wölfe unterwegs - oft mit fatalen Folgen

Weil verbindliche Regelungen fehlen
Angefahrener Wolf wurde erst nach Stunden erlöst

ce. Landkreis. "Es müssen endlich klare Anweisungen her, wie mit Wölfen - vor allem, wenn sie verwundet sind - umzugehen ist! Sonst bleibt das Tierwohl auf der Strecke." Das fordert Horst Günter Jagau, Vorsitzender der Jägerschaft Landkreis Harburg (JLH), nach dem jüngsten Vorfall mit einem Wolf in der Region. Am Wochenende war Autofahrern an der Landstraße zwischen Toppenstedt und Garlstorf (Landkreis Harburg) ein Tier aufgefallen, das sich apathisch, weil offensichtlich schwer verletzt, am...

Service

Infektions-Zahlen in einer Woche verdoppelt
Landkreis Stade: Der höchste Wert an aktuell Corona-Infizierten seit einem halben Jahr

jd. Stade. Der Landkreis Stade meldet am Dienstagmorgen 30 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Das ist eine Verdoppelung im Vergleich zur Vorwoche und der höchste Wert seit einem halben Jahr. So viel Fälle gab es zuletzt am 15. April, also mitten in der ersten Corona-Welle. Damit ist aber noch längst nicht der Höchststand seit Beginn der Pandemie erreicht: Der war am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen. Entsprechend hat sich auch die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade...

Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Panorama
Einer krebskranken Frau aus Winsen wurde mit dem Trip an die Elbe ein Herzenswunsch erfüllt 
Fotos: Malteser
2 Bilder

Herzenswunsch-Krankenwagen der Malteser Buxtehude
Als letzter Wunsch noch einmal an die Elbe

tk. Buxtehude. Das neue Fahrzeug der Malteser aus Buxtehude sieht wie ein ganz normaler Rettungswagen aus - Blaulicht inklusive. Es ist aber sehr viel mehr: nämlich ein Herzenswunsch-Krankenwagen. Die Malteser in der Estestadt beteiligen sich damit künftig an einem bundesweiten Projekt der Ehrenamtlichen: Sie erfüllen letzte Wünsche von Menschen, die sehr bald sterben werden. Seit dreieinhalb Jahren erfüllen die Malteser in Niedersachsen die Wünsche von Todkranken. Ein Sterbenskranker wollte...

Wirtschaft
Freude bei der Fahrzeugübergabe (v.li.): Olaf Langer (Kuhn+Witte), Ole Bernatzki (Inhaber AHD), Oliver Bohn (Geschäftsführer Kuhn+Witte) und Lescek Malski (AHD)

Ein Unternehmen steht unter Strom
Der Ambulante Hauspflege Dienst (AHD) erweitert seine E-Auto-Flotte

"Ein tolles Fahrzeug. Der VW ID.3 fährt sich ausgezeichnet. Es war eine gute Entscheidung, diese beiden E-Fahrzeuge zu unserer Fahrzeugflotte hinzuzufügen", sagte Ole Bernatzki, Inhaber des Jesteburger Hauspflege Dienstes (AHD). Oliver Bohn (Geschäftsführer des Autohauses Kuhn+Witte) und Verkaufsberater Olaf Lange übergaben die beiden neuen E-Fahrzeuge am AHD-Firmensitz in Jesteburg. Der AHD verfügt bereits über vier VW E-Golf, die problemlos den Alltag im Pflegedienst absolvieren. "Unsere...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen