"Weiter wirken wie bisher"

Wurden in diesem Jahr von Pastorin Anja Kleinschmidt (li.) und der Kirchenvorstands-Vorsitzenden Cornelia Brauns Port (re.) geehrt: Die Jugendgruppe der St. Andreas Kirchengemeinde "Dox"
2Bilder
  • Wurden in diesem Jahr von Pastorin Anja Kleinschmidt (li.) und der Kirchenvorstands-Vorsitzenden Cornelia Brauns Port (re.) geehrt: Die Jugendgruppe der St. Andreas Kirchengemeinde "Dox"
  • hochgeladen von Sara Buchheister

St. Andreas Kirchengemeinde Ashausen: Neujahrsempfang mit Rück- und Ausblick auf das vergangene und kommende Jahr

bs. Ashausen/Stelle. Noch nicht im neuen Anbau des Gemeindehauses, dafür aber gewohnt besinnlich und traditionell, fand jetzt in Ashausen der Neujahrsempfang der St. Andreas Kirchengemeinde statt.
"Der nächste Neujahrsempfang wird auf jeden Fall im neuen Trakt stattfinden", lachte dabei Pastorin Anja Kleinschmidt über die zeitliche Verzögerung des Neubaus, bei dem die Gemeinde im März vergangenen Jahres bereits Richtfest gefeiert hatte. "Außerdem", so die Pastorin weiter, "blicke ich auf schöne Konfirmationen, Freiluftgottesdienste, Gemeindefeste, erste 'Goldene Konfirmationen' und 'Stille Nächte', die wir im vergangenen erstmals gefeiert haben, zurück", sagte Kleinschmidt in ihrer Ansprache vor den zahlreichen Anwesenden, in der sie auch einen Blick auf 2016 warf. So würde unter anderem der Besuchsdienstkreis aufgrund zu wenig Helfer im kommenden Jahr eingeschränkt werden müssen, außerdem sei die Aufnahme einer CD geplant. "Wir würden uns freuen, mit dieser Idee viele Sänger und Musik-Gruppen aus dem Dorf ansprechen zu können, die Lust haben, sich an dem Vorhaben zu beteiligen", so Kleinschmidt.
Anschließend äußerte sich der Vorsitzende des Stiftungskuratoriums, Dr. Friedrich Wilhelm Gräbner, zu den Aktivitäten und Finanzen der Sankt Andreas Stiftung, die in diesem Jahr ihren 10. Geburtstag begeht. "Unser selbst gestecktes Ziel von 555.000 Euro haben wir leider nicht ganz erreicht. Dennoch brauchen wir mit einem Gesamtvolumen von 540.000 Euro keine Angst vor den kommenden Jahren zu haben", so Gräbner, der gleichzeitig warnte: "Das heißt nicht, dass wir uns auf dem Erreichten ausruhen können. Angesichts des aktuellen Zinsniveaus, heißt das eher: Unablässig weiter wirken wie bisher."
Weiter konnte die Stiftung im vergangenen Jahr den Erhalt des Maximal-Zuschusses der Landeskirche in Höhe von 40.000 Euro durch die Bonifizierung aller Zustiftungsgelder sowie einer sechsstelligen Erbschaftssumme verzeichnen.
Abschließend ehrte die Vorsitzende des Kirchenvorstands Cornelia Brauns Porth Mitglieder, die sich aufgrund ihres Engagements in besonderem Maße in der Gemeinde einbringen. "Ohne sie hätte wir hätten wir kein Krippenspiel und keine frisch gestrichenen Decken im Neubau. Sie haben fleißig Gelder gesammelt, gestalten die Jugendgottesdienste und bringen sich bei unzähligen Veranstaltungen ein: Unsere Jugendgruppe 'Dox'", kündigte die Vorsitzende die Jugendlichen an, die sich als Dankeschön über Gemeinschaftsarmbänder mit den Initialen "C.I.A" ("Christians in Aktion") freuen konnten.

Wurden in diesem Jahr von Pastorin Anja Kleinschmidt (li.) und der Kirchenvorstands-Vorsitzenden Cornelia Brauns Port (re.) geehrt: Die Jugendgruppe der St. Andreas Kirchengemeinde "Dox"
Blickte beim Neujahrsempfang wohlwollend auf die Stiftungsfinanzen: Friedrich Wilhelm Gräbner
Autor:

Sara Buchheister aus Winsen

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen