Este

Beiträge zum Thema Este

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

  • Jork
  • 21.09.20
Panorama
Blick in die Gegenwart: Durch den Bogen des alten Viadukts ist die moderne Estebrücke der A1 zu erkennen
7 Bilder

Steinernde Relikte aus der Blütezeit der Eisenbahn - Viadukte bei Hollenstedt unter Denkmalschutz gestellt

mi. Hollenstedt. Bei Hollenstedt und dem Dorf Staersbeck überspannen gigantische bis zu 18 Meter hohe, gemauerte Brückenbögen die Este und den kleinen Bach Staersbeck. Keine Straße, keine Schiene führt über sie hinweg. Wie Teile eines nie vollendeten Bauprojekts stehen sie mitten in der Landschaft. Diese Viadukte sind heute nicht nur ein Kuriosum, sie sind auch steinerne Zeugen aus der Blütezeit der Eisenbahn. Jetzt hat sie der Landkreis Harburg unter Denkmalschutz gestellt. Vor Beginn des...

  • Hollenstedt
  • 28.04.17
Panorama
Die Este durchquert die Landkreise Harburg und Stade. Auch durch den Mühlenteich in Buxtehude fließt die Este, hier nach einer Ausbaggerung vor einigen Jahren
2 Bilder

So wirkt sich der Klimawandel auf die Este aus

(bc). Klimawandel ist ein gewaltiges Wort und impliziert irgendwie immer Vorschläge zur Rettung der Welt. So soll auf dem bis zum 11. Dezember tagenden UN-Klimagipfel in Paris ein Weltklimavertrag ausgehandelt werden. Klimawandel findet aber auch konkret vor der eigenen Haustür statt. Die Vorbereitung läuft. Beispiel Este: ein Fluss, der die Landkreise Harburg und Stade von der Quelle bei Schneverdingen bis zur Mündung in die Elbe bei Neuenfelde durchquert. Mit dem KLEE-Projekt...

  • Buxtehude
  • 04.12.15
Wirtschaft

"Von der Verkehrsader zum Verkehrshindernis“

tp. Jork. Der Verein zur Förderung und Erhaltung Altländer Kultur lädt am Freitag, 21. November, 19 Uhr, zu einem Vortrag ins Museum Altes Land, Westerjork 49, in Jork ein. Dr. Helmut Roscher, Pastor im Ruhestand, spricht zum Thema „Die untere Este. Von der Verkehrsader zum Verkehrshindernis“. Wasserwege waren in der morastigen Marsch immer auch Verkehrswege. Das öffentliche Interesse an der Zugänglichkeit daher immer auch groß. Der technische Fortschritt im Straßenbau und die zunehmende...

  • Jork
  • 13.11.14
Panorama

"Die Fährfahrt ist unkalkulierbar"

bc. Cranz. Die Bürgervertretung Neuenfelde-Francop-Cranz hat im Rahmen des Projektes "Elbe Este Fähren" ihre Forderung erneuert, endlich die Bedingungen für eine verlässliche Fährverbindung von Hamburg ins Alte Land zu schaffen, um verlässliche oder sogar steigende Passagierzahlen zu erreichen. In der Pflicht stehe dabei die städtische Hamburger Reederei HADAG, sagt Boy Friedrich von der Bürgervertretung. Derzeit sei eine Fährfahrt unkalkulierbar und "eine nervige Angelegenheit". Zur...

  • Jork
  • 02.10.14
Politik
Ein Hafen würde vermutlich die Idylle an der Este beeinträchtigen

Politiker geben grünes Licht für Resolution

bc. Jork. In der Jorker Politik herrscht Einstimmigkeit, was die Pläne angeht, den Betriebshafen des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) von Buxtehude nach Groß Hove zu verlegen. Niemand ist dafür. Auf Antrag der SPD verabschiedete der Bauausschuss einen entsprechenden Resolutionsentwurf. Die Jorker Politiker lehnen eine Flächenversiegelung im Überschwemmungsgebiet der Este ab. Die Fluss-Anlieger bräuchten jeden Kubikmeter Rückstau-Volumen angesichts kommender Starkregenfälle. Auch sei die...

  • Jork
  • 23.09.14
Panorama

BI Cranz: "Wir wünschen uns auch eine neue Fähre"

bc. Cranz. Die Hamburger Fährgesellschaft HADAG hat ein neues Flachschiff in Betrieb genommen - allerdings in Wilhelmsburg und nicht zwischen Blankenese und Cranz, wie von einer Cranzer Bürgerinitiative (BI) seit langem gefordert. "In Kombination mit dem richtigen Flachschiff könnte auch diese Linie wieder an alte Zeiten anknüpfen. Wir wünschen uns, dass auch wir Cranzer bald eine derartige Fähre erhalten", sagt Boy Friedrich von der BI. Hintergrund: Die zunehmende Verschlickung der Außeneste...

  • Jork
  • 25.07.14
Panorama

Este-Hochwasserschutz: Behörden tauschen mit Kommunen und Verbänden Erfahrungen aus

bc. Buxtehude. Frieden in Sachen Hochwasserschutz an der Este? Die rund 50 Vertreter von Behörden, Kommunen und Verbänden waren sich einig: Für den Flutschutz muss der gesamte Einzugsbereich der Este länderübergreifend berücksichtigt werden. Wie berichtet, hatte Landrat Michael Roesberg am Freitag zu einem "Runden Tisch" nach Buxtehude eingeladen. Der Hochwasserschutz an der Este werde auf mehreren Ebenen vorangetrieben, so Roesberg. So stelle die Stadt Buxtehude zurzeit die erforderlichen...

  • Buxtehude
  • 04.03.14
Panorama

"Interessengemeinschaft Este" ruft zu mehr Mut auf

bc. Estebrügge. Die "Interessengemeinschaft Este", die sich für einen ganzheitlichen Hochwasserschutz entlang des Flusses einsetzt, wünscht in ihrem Neujahrsgruß allen Beteiligten die persönliche Sensibilität, den Mut, die Offenheit und das Verantwortungsbewusstsein, eine gemeinsame Lösung zu erreichen. "Es geht hier nicht um die Schönheit von Bauwerken oder Bagatellen, sondern um elementare Lebensinteressen aller Este-Anlieger", so IG-Sprecher Rainer Podbielski. Wie berichtet, befürchten die...

  • Buxtehude
  • 03.01.14
Politik

Este: Gemeinsame Lösungen finden

bc. Jork. Die Interessengemeinschaft Este und Jorks Bürgermeister Gerd Hubert warben am Mittwoch im Niedersächsischen Umweltministerium für einen Hochwasserschutz an der Este von der Quelle bis zur Mündung. Unterstützt wurden sie dabei von vier Landtagsabgeordneten aus der Region. Wie berichtet, befürchten die Unterlieger an der Este Überflutungsszenarien, falls Buxtehude den Fluss mit Mini-Deichen kanalisiert. Fazit des Gesprächs: Auch das Umweltministerium betrachtet die Este ganzheitlich....

  • Jork
  • 13.12.13
Panorama

Hochwasserschutz: Offener Brief an Umweltminister

bc. Jork. Die Hochwasserdebatte bestimmt die Politik in Buxtehude und teilweise auch in Jork: Nach dem Ratsbeschluss am kommenden Mittwoch will die Gemeinde Jork am Donnerstag einen offenen Brief an den niedersächsischen Landtag und an Umweltminister Stefan Wenzel schicken. Wie berichtet, wollen die Altländer darin ihren Unmut über den Alleingang der Stadt Buxtehude in Sachen Hochwasserschutz an der Este kundtun. Die Befürchtungen der Este-Anrainergemeinden im Unterlauf: Durch die...

  • Jork
  • 06.12.13
Politik
Blaue Banderole als Warnung vor einem künftigen Extrem-Pegelstand von 3,85 Metern über Normalnull. Das Szenario hieße "Land unter" für die Häuser am Este-Ufer
7 Bilder

Was bei Starkregen passieren kann

Este-Anlieger protestieren mit "Pegel-Demo" in Estebrügge gegen Buxtehuder Hochwasserschutzpläne tp. Estebrügge. Was ein Extrem-Wasserstand von 3,85 Metern für die Dörfer und Häuser entlang des Elbe-Zuflusses Este im Alten Land bedeutet, machte die Interessengemeinschaft (IG) Este am frühen Samstagnachmittag bei der "Pegel-Demonstration" auf der Este-Brücke zwischen Estebrügge und Moorende deutlich. Vor rund 40 Teilnehmern spannten die Aktivisten eine blaue Banderole exakt in dieser Höhe über...

  • Jork
  • 30.11.13
Panorama
In den Este-Gemeinden ist schon jetzt kein Platz mehr für Oberflächenwasser

"Wir sind schon voll"

bc. Estebrügge. Die in der vergangenen Woche aufgenommenen Bilder lassen keinen anderen Schluss zu. "Schon bei einem normalen, alltäglichen Hochwasserstand ist in Estebrügge kein Platz mehr für Oberflächenwasser. Wir sind voll", sagt Rainer Podbielski, Sprecher der Interessengemeinschaft Este. Steigt das Wasser der Este noch weiter, fließt es in die Gärten und Häuser auf dem Deich. Podbielski: „Das gab es seit 1959 nicht mehr, da das Sperrwerk in Cranz den maximalen Pegel regelt und uns so vor...

  • Jork
  • 26.10.13
Politik

Hochwasserschutz: Jorker Grüne sorgen sich um Este-Dörfer

bc. Jork. Die Grünen in der Gemeinde Jork machen sich Sorgen angesichts der aktuellen Diskussion um Hochwasserschutzmaßnahmen an der Este im benachbarten Buxtehude. Wie berichtet, will der dortige Stadtrat Buxtehude mit Mini-Deichen vor Überflutung durch Starkregen schützen. Die Deichbaugegner wollen stattdessen Überflutungsflächen schaffen. All das, was in Buxtehude geplant wird, betrifft die Ortsteile der Gemeinde Jork an der Este direkt. Die Grüne Ratsfraktion schreibt daher in einem...

  • Jork
  • 27.08.13
Panorama
Die Brücke über die Este zwischen Moorende und Estebrügge lässt sich derzeit nicht drehen und muss repariert werden

Estebrücke für Schiffe gesperrt

lt. Estebrügge. Weil an der Estebrücke zwischen Estebrügge und Moorende ein so genannter Königsbolzen heraus gesprungen ist, lässt sich das Bauwerk derzeit nicht drehen. Motorboote und Barkassen können deshalb nur bei Niedrigwasser unter der Brücke hindurch fahren. Der Verkehr über die Brücke fließt dagegen normal. Voraussichtlich in der Woche ab Montag, 24. Juni, muss die Brücke für zwei bis drei Tage komplett gesperrt werden, weil das Bauwerk repariert wird, so Thomas Bültemeier vom Bauamt...

  • Jork
  • 14.06.13
Panorama
Günther Borchers mit seinem frisch erschienenen Buch

Als an der Elbe die Deiche brachen

Günther Borchers veröffentlicht Fotodokumentation über die Auswirkungen der 1962er-Sturmflut auf die Region zwischen Oste und Elbe. Im Frühjahr wurde mit zahlreichen Gedenkfeiern und Veranstaltungen an die schwere Sturmflut vor 50 Jahren erinnert. In der Heimatstube Assel lief eine Ausstellung zu der verheerenden Flutkatastrophe, die 1962 die Nordseeküste und vor allem die Niederelberegion heimsuchte. Dafür hatte der Heimatforscher Günther Borchers rund 2.500 Fotos zusammengetragen. Die Bilder...

  • Buxtehude
  • 14.12.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.