Steinernde Relikte aus der Blütezeit der Eisenbahn - Viadukte bei Hollenstedt unter Denkmalschutz gestellt

Blick in die Gegenwart: Durch den Bogen des alten Viadukts ist die moderne Estebrücke der A1 zu erkennen
7Bilder
  • Blick in die Gegenwart: Durch den Bogen des alten Viadukts ist die moderne Estebrücke der A1 zu erkennen
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Hollenstedt. Bei Hollenstedt und dem Dorf Staersbeck überspannen gigantische bis zu 18 Meter hohe, gemauerte Brückenbögen die Este und den kleinen Bach Staersbeck. Keine Straße, keine Schiene führt über sie hinweg. Wie Teile eines nie vollendeten Bauprojekts stehen sie mitten in der Landschaft. Diese Viadukte sind heute nicht nur ein Kuriosum, sie sind auch steinerne Zeugen aus der Blütezeit der Eisenbahn. Jetzt hat sie der Landkreis Harburg unter Denkmalschutz gestellt.
Vor Beginn des Autozeitalters war die Eisenbahn das wichtigste Transportmittel. Ein engmaschiges Schienennetz umspannte noch bis in die 1960er Jahre auch den Landkreis Harburg. Eine dieser Strecken war die Bahnverbindung Buchholz-Bremervörde.
Lutz Hauschild und Dr. Berthold Homann vom örtlichen Heimat- und Verkehrsverein haben sich intensiv mit der Historie der Eisenbahnlinie beschäftigt: Gebaut wurde die Strecke am Ende des 19. Jahrhunderts. In nur drei Jahren wurden auf rund 57 Kilometern Schienen verlegt. Architektonisches Meisterwerk sind dabei die drei Viadukte, die Este und Staersbeck überspannen. Allein für die Aufschüttung des Damms am Viadukt bei Hollenstedt wurden 90.000 Kubikmeter Boden bewegt. Das Bauwerk wurde dann in der - für heutige Verhältnisse - erstaunlichen Zeit von nur einem dreiviertel Jahr errichtet. Bemerkenswert: Weil im bäuerlich geprägten Bauumfeld Arbeitskräfte knapp waren, kamen schon damals Gastarbeiter aus Italien zum Einsatz. Während der dreijährigen Bauzeit verloren zwei Bauarbeiter ihr Leben.
Nach Fertigstellung im Jahr 1902 entwickelte sich die neue Bahnverbindung schnell zur wirtschaftlichen Schlagader der Region. Rüben, Zucker und Schlachtvieh aus der örtlichen Landwirtschaft konnten nun kostengünstiger als vorher zu den Absatzmärkten in den Ballungszentren transportiert werden. Auch der Personenverkehr nahm stetig zu: Wurden 1905 nur 9.000 Fahrgäste am Bahnhof in Hollenstedt registriert, waren es 1935 schon 35.000. Das Aus kam 1968 mit der beginnenden Elektrifizierung der Bahn. Dafür war die Stecke zwischen Buchholz und Hollenstedt nicht geeignet. Wenig später war auch für die Verbindung Hollenstedt-Bremervörde Schluss. Bis im Jahr 2008 die Gleise entfernt wurden, gab es immer wieder Pläne für eine Nachnutzung, u.a. war ein Draisinenverkehr als Freizeitangebot im Gespräch.
Heute wird der alte Bahndamm verbotenerweise von Motocrossfahrern als Parcours missbraucht. Die Viadukte ziert zweifelhafte Graffitikunst.
Für Wolfgang Küchenmeister, Denkmalpfleger beim Landkreis Harburg, ein trauriges Bild: „Die Viadukte sind nicht nur optisch beeindruckend, sondern auch technikgeschichtlich sehr interessant.“ Das gelte sowohl für die Rundbogenform als auch für die Herstellung als komplett aus Ziegeln gemauertes Bauwerk. Deswegen habe der Kreis sie auch unter Denkmalschutz gestellt. Zuständig für den Erhalt sei allerdings die Eisenbahngesellschaft, in deren Besitz die Bauwerke bis heute stehen. Eingreifen müsse der Landkreis erst, wenn die Standfestigkeit nicht mehr gegeben sei. Ob man den Eigentümer dann zum Handeln verpflichten könne, sei jedoch fraglich.
Für Lutz Hauschild unverständlich: „Noch sind die Schäden gering. Warum greift man nicht jetzt ein?“, fragt er. Laut dem Heimatforscher ließen sich die Viadukte sogar noch sinnvoll nutzen. Zum Beispiel könnte ein Wanderweg über den alten Bahndamm geführt werden. Hauschild: „Lässt man die Viadukte einfach weiter vor sich hin rotten, werden diese Relikte aus den Kindertagen der Mobilitätsgesellschaft irgendwann aus der Landschaft verschwunden sein und damit auch ein Stück Landkreis- Geschichte.“

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen