Friedhof

Beiträge zum Thema Friedhof

Service
Rainer Klintworth (re.) und Jörg Müller auf dem Friedhof in Deinste
5 Bilder

Gedenken an NS-Opfer
Bürgerprojekt in der Samtgemeinde Fredenbeck so gut wie abgeschlossen

sb. Deinste. Ganz leise und Corona-bedingt mit nur wenigen Beteiligten wurde kürzlich in der Samtgemeinde Fredenbeck ein besonderes Projekt weitestgehend abgeschlossen. Auf mehreren Friedhöfen wurden Gedenkstelen und Infotafeln zum Gedenken an NS-Opfer errichtet. Hierfür hatte sich eine Gruppe geschichtsinteressierter Bürger eingesetzt, die zuvor intensiv zum Thema geforscht hatten (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach). Auf dem Friedhof in Deinste wurde eine Namenstafel errichtet. Mit ihr wird...

  • Fredenbeck
  • 24.11.20
Service
Die Antragsteller (v.li.) Heinz Rörup, Debbie Bülau, Hermann Ropers und Reiner Klintworth setzen sich für Erinnerungsstelen und Namenstafeln für die Opfer ein
4 Bilder

Bei Recherchen für eine Dorfchronik stießen Asper Bürger auf vergessene NS-Opfer in der Samtgemeinde Fredenbeck
Toten in der Samtgemeinde Fredenbeck ihre Namen wiedergeben

sb. Aspe/Mulsum. "Wir wollen den Opfern ihre Namen wiedergeben", sagt Debbie Bülau. Die Geschichtsinteressierte aus Aspe hat gemeinsam mit Heinz Rörup aus Mulsum, Hermann Ropers aus Aspe und Reiner Klintworth aus Helmste bei der Samtgemeinde Fredenbeck Anträge gestellt, die ans Herz gehen. Sie wollen auf den Friedhöfen in Groß Aspe, Essel, Kutenholz, Deinste und Helmste sowie am Mulsumer Bahnhof Namensplatten und Erinnerungsstelen aufstellen. Damit soll mehreren Opfern des Nationalsozialismus...

  • Fredenbeck
  • 25.08.20
Politik

Gedenken auf Friedhöfen
Zur Erinnerung an NS-Opfer rund um Fredenbeck

sb. Fredenbeck. Mit mehreren Anträgen auf Errichtung von Erinnerungsstelen und Infotafeln für Opfer des NS-Regimes auf örtlichen Friedhöfen befasst sich der Friedhofsausschuss der Samtgemeinde Fredenbeck am Mittwoch, 26. August, um 18 Uhr im Fredenbecker Rathaus, Schwingestraße 1. Weiteres Thema des Abends ist ein Antrag auf vorzeitige Rückgabe einer Urnenwahlgrabstätte. Zudem berichtet Samtgemeinde-Bürgermeister Ralf Handelsmann über wichtige Angelegenheiten.

  • Fredenbeck
  • 20.08.20
Panorama
Symbolfoto für halbanonyme Gräber

Keine Blumen auf Grabplatten ablegen
Unzulässiger Grabschmuck in Fredenbeck wird entsorgt

sb. Fredenbeck. Anonyme und halbanonyme Sarg- und Urnenrasengräbern haben den Vorteil, dass sie pflegeleicht sind. Die Platten mit Namen und Daten der Verstorbenen sind flach ins Gras gelegt, sodass der Rasenmäher einfach rüberfahren kann. Das klappt jedoch nicht, wenn Angehörige Blumengestecke und Grabschmuck auf den Platten platzieren. Die Folge ist, dass die Dekorationen vor dem Mähen entfernt werden müssen. Alternativ wird die Fläche nicht gemäht und der Rasen erhält einen ungepflegten...

  • Fredenbeck
  • 17.06.20
Politik
Das Kolumbarium auf dem Geestberg-Friedhof   Foto: Stadt Stade

Letzte Ruhe im Urnen-Turm in Stade

Friedhof Geestberg: Kolumbarium-Anbau ist fertig / Neue Themengärten tp. Stade. Urnenbeisetzungen sind seit Jahren in Mode. Auf dem städtischen Friedhof Geestberg in Stade wurde jetzt der besondere Grab-Turm mit Fächern, das sogenannte Kolumbarium, erweitert. Und: Als letzte Ruhestätte dienen neuerdings auch botanische Themengärten. Die Kolumbarium-Anlage wurde um 64 neue Doppelfächer erweitert und bietet somit Platz für insgesamt 328 Urnen. Sie werden oberirdisch in Doppelfächern beigesetzt...

  • Stade
  • 18.09.18
Politik
Die Moslems Muhammet Aydin (li.) und Cengiz Yilmaz auf dem Horst-Friedhof
6 Bilder

Ewige Ruhe in der neuen Heimat in Stade

Linke beantragen muslimisches Gräberfeld / Trauer-Tourismus kommt aus der Mode tp. Stade. Die Gesellschaft in Deutschland ist längst multikulturell - auch auf dem Land. Das hat auch Auswirkungen auf die Bestattungskultur in der Stadt Stade. Dort befasst sich die Politik nun intensiv mit einem in den Landkreisen Stade und Harburg eingigartigen Vorstoß des Linken-Ratsherren Nusrettin Avci auf Einrichtung eines muslimischen Gräberfeldes für Erdbestattungen. Das Thema wurde jüngst im...

  • Stade
  • 22.05.18
Politik
Auf der Baustelle (v. li.): Maschinist René Stolzke und Vorarbeiter Friedrich Monitz von der Firma Jacos sowie die Verwaltungsmitarbeiter Thorsten Liebeck und Christoph Treuel   Fotos: tp
2 Bilder

Das Ende der Stolperfallen auf dem Friedhof in Oldendorf

Sanierung für 85.000 Euro läuft auf Hochtouren tp. Oldendorf. Kaputte Gehwegplatten machten den Besuch des Friedhofes in Oldendorf bislang zur Stolperpartie (das WOCHENBLATT berichtete). Das hat nun ein Ende. Die Geest-Gemeinde lässt den Hauptweg auf dem Gottesacker erneuern. In diese und weitere Baumaßnahmen, die vor einigen Tagen mit leichter Verzögerung begannen, fließen 85.000 Euro. Nach einem von Landschaftsplaner Klaus Ebler in Zusammenarbeit mit der lokalen "Arbeitsgruppe Friedhof"...

  • Stade
  • 17.04.18
Politik
Der Friedhof ist stellenweise zu eng für Rollator-Nutzer, klagt Witwe Christiane Brunkhorst
4 Bilder

Kein Platz zum Trauern in Stade-Wiepenkathen

Weg zum Grab versperrt: Rollator-Nutzerin Christiane Brunkhorst (49) ist sauer auf die Stadt tp. Wiepenkathen. Immer mehr Hinterbliebene wählen ein kleines und pflegeleichtes Urnengrab als letzte Ruhestätte für ihre geliebten Verstorbenen. Mit der Kehrseite des Bestattungstrends wurde jetzt die gehbehinderte Witwe Christiane Brunkhorst (49) aus der Stader Ortschaft Wiepenkathen konfrontiert. Entgegen ihrer Erwartung legte die Friedhofsverwaltung jetzt ein frisches Urnengrab direkt neben das...

  • Stade
  • 23.01.18
Panorama
Küster Günther Burwieck in der Freiburger Kirche
5 Bilder

36 Jahre Freud und Leid: Küster Günther Burwieck aus Freiburg geht in den Ruhestand

Altarschmuck war sein Markenzeichen tp. Freiburg. In seiner Laufbahn hat er Tausende Altarkerzen angezündet und Gesangbücher an Gottesdienstbesucher verteilt, unzählige Male die Glocken geläutet: Jetzt wird Günther Burwieck (72) als Küster der Kirche in Freiburg in den Ruhestand verabschiedet. Nach 36 Jahren im Dienst der St. Wulphardi-Gemeinde, in denen er die Menschen durch Freud und Leid begleitete, zieht er eine zufriedene Bilanz: „Ich hab‘ es gerne gemacht.“ Stolz blickt der kreative...

  • Stade
  • 12.01.18
Politik
Riesige Wasserlachen auf den Gräbern: "Katastrophal", sagt Bürgermeister Johann Schlichtmann   Fotos: tp
2 Bilder

Land unter auf dem Gottesacker in Oldendorf

80.000 Euro für Friedhofsweg / Neuer Regenkanal  tp. Oldendorf. Pfützen und Schlaglöcher auf dem Hauptweg, schiefe und brüchige Gehwgplatten und riesige Wasserlachen auf vielen Grabstellen des Friedhofes in Oldendorf: Bei Starkregen wie in den vergangenen Tagen meldet die Gemeinde auf dem Gottesacker häufig "Land unter!" Das soll nun anders werden. Auf Ratsbeschluss lässt die Kommune den rund 150 Meter langen Weg zwischen Friedhofskapelle und Kriegerdenkmal für 80.000 Euro erneuern. Das Geld...

  • Stade
  • 05.01.18
Politik
In Richtung der Gedenkstätte wird ein neuer Fußweg errichtet

40.000 Euro für Friedhofsweg in Himmelpforten

Von der Bundesstraße zum Kriegerdenkmal tp. Himmelpforten. Der Friedhof in Himmelpforten bekommt einen neuen Fußweg. Über den Pfad, der an der Ecke Am Friedhof/Bundesstraße B73 beginnen und zum Krieger-Ehrenmal führen soll, beraten die Lokalpolitiker auf der Sitzung des Bau- und Wegeausschusses der Gemeinde am Montag, 27. November, um 19.30 Uhr im Rathaus. Für den Gehweg wurden bereits 40.000 Euro zurückgestellter Mittel aus dem Jahr 2017 in den Haushalt 2018 eingestellt. Der Wegebau ist Teil...

  • Stade
  • 21.11.17
Politik
Das Gelände am Krieger-Denkmal in Himmelpforten bekommt ein Facelifting   Fotos: tp
2 Bilder

Viele gute Ideen für das Denkmal in Himmelpforten

WOCHENBLATT half: Mehr als 40 Anregungen für Friedhof tp. Himmelpforten. Ein erster bedeutender Schritt wurde schon getan: Die Gemeinde Himmelpforten ließ die verwilderte Hecke aus fünf verschiedenen Gehölzarten am Krieger-Denkmal auf dem Friedhof in der Ortsmitte kappen. Bei der Sammlung von Anregungen für die Gestaltung des Areals unterstützte das WOCHENBLATT Bürgermeister Bernd Reimers mit einem Leser-Aufruf. Insgesamt steuerten rund vier Dutzend Bürger Ideen bei. Die Vorschläge reichen laut...

  • Stade
  • 24.10.17
Politik
Sanierungsbedürftig: die Grabsteine in Hohenmoor
3 Bilder

Zeugen vergangener Kultur in Mulsum-Hohenmoor

Engagement für Grabstein-Restaurierung auf idyllischem Dorffriedhof in der Samtgemeinde Fredenbeck tp. Mulsum. Sie sind Zeugen vergangener Bestattungskultur: Zwölf Grabsteine auf dem Dorf-Friedhdhof in Hohenmoor, Ortsteil von Mulsum in der Samtgemeinde Fredenbeck. Zwar stehen die Grabmale nicht unter Denkmalschutz, würden von Archäologie-Experten aber als "Gesamtensemble als sehr erhaltenswert" eingestuft, sagt Grünen-Ratsfrau Elke Weh. Sie setzt sich für eine Restaurierung ein. Die Grünen...

  • Stade
  • 11.01.17
Panorama
Der Glockenturm soll neben der Friedhofskapelle entstehen

Glocke soll bald klingen

Wedeler Friedhof bekommt seinen Glockenturm sb. Wedel. Sobald die Witterung es zulässt, soll auf dem Wedeler Friedhof mit dem Bau des Glockenturms begonnen werden. Damit wird der letzte Wunsch des Wedeler Ehepaars Rosa († 2007) und Günter Bischoff († 2005) erfüllt. Die Senioren hatten in ihrem Testament verfügt, dass mit ihrem Nachlass eine Stiftung gegründet wird. Aus den Erträgen soll u.a. ein Glockenturm auf dem Wedeler Friedhof errichtet werden. Verwaltet wird die Stiftung von der...

  • Fredenbeck
  • 27.03.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.