Bei Recherchen für eine Dorfchronik stießen Asper Bürger auf vergessene NS-Opfer in der Samtgemeinde Fredenbeck
Toten in der Samtgemeinde Fredenbeck ihre Namen wiedergeben

Die Antragsteller (v.li.) Heinz Rörup, Debbie Bülau, Hermann Ropers und Reiner Klintworth setzen sich für Erinnerungsstelen und Namenstafeln für die Opfer ein
4Bilder
  • Die Antragsteller (v.li.) Heinz Rörup, Debbie Bülau, Hermann Ropers und Reiner Klintworth setzen sich für Erinnerungsstelen und Namenstafeln für die Opfer ein
  • Foto: Bülau
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

sb. Aspe/Mulsum. "Wir wollen den Opfern ihre Namen wiedergeben", sagt Debbie Bülau. Die Geschichtsinteressierte aus Aspe hat gemeinsam mit Heinz Rörup aus Mulsum, Hermann Ropers aus Aspe und Reiner Klintworth aus Helmste bei der Samtgemeinde Fredenbeck Anträge gestellt, die ans Herz gehen. Sie wollen auf den Friedhöfen in Groß Aspe, Essel, Kutenholz, Deinste und Helmste sowie am Mulsumer Bahnhof Namensplatten und Erinnerungsstelen aufstellen. Damit soll mehreren Opfern des Nationalsozialismus gedacht werden. Der Antrag ist am Mittwoch, 26. August, Thema auf der Sitzung des Friedhofsausschusses der Samtgemeinde Fredenbeck. Die Ausschussmitglieder treffen sich um 18 Uhr im Fredenbecker Rathaus.

Alles begann bereits vor mehreren Jahren, als sich Bürger zusammenfanden, um für das Geestdorf Aspe eine Chronik zu schreiben. Bei ihren Recherchen stießen Debbie Bülau und Hermann Ropers auch auf Opfer der Nazis in ihrer Heimatregion. "Viele Menschen wissen heute gar nicht mehr, dass es auch hier vor Ort solche schlimmen Vorfälle gab", sagt Debbie Bülau. "Deshalb halten wir diese Gedenktafeln gerade 75 Jahre nach Kriegsende für wichtig und aktuell." Die Antragsteller nennen u.a. folgende Vorkommnisse:
• Am 20. April 1945 fuhr ein Zug mit KZ-Häftlingen im Bahnhof von Mulsum ein. Englische Militärflieger hielten den Konvoi für einen Militärtransport und beschossen den Zug. Dabei kamen 13 Häftlinge ums Leben und es gab viele Verletzte.

• In Kutenholz fuhren kurz vor Kriegsende zwei britische Panzer auf Minen, bei der Explosion starben acht britische Soldaten. Hier bewies Debbie Bülau einen besonderen Spürsinn. Denn einer der getöteten Soldaten, Robin Tudsbery, ist Namensgeber einer Stiftung in Schottland. "Dort war zwar bekannt, dass Tudsbery in Deutschland gefallen war, aber nicht, wo genau", erzählt Debbie Bülau. Sie stellte der Stiftung u.a. ihre Recherche-Ergebnisse wie Sterbeurkunde und Todesort zur Verfügung und ist seitdem mit den Schotten in regem Austausch. "Als Dank habe ich eine Einladung nach Edinburgh bekommen - irgendwann nach Corona", freut sie sich.

• In Deinste wurden 1944 das verstorbene Kind einer Zwangsarbeiterin und kurz vor Kriegsende ein polnischer Zwangsarbeiter, der bei einer Munitionsentschärfung starb, bestattet. Obwohl die Gräber dauerhaftes Ruherecht hatten, wurden sie aufgelöst. Hier sollen zwei Namensplatten an die Verstorbenen erinnern und eine zusätzliche Infotafel angebracht werden.

• Am russischen Ehrenmal der sieben verstorbenen Kriegsgefangenen auf dem Friedhof Helmste soll zur Erklärung eine Infotafel aufgestellt werden.

• In Essel wurde zu Kriegszeiten die Tochter einer Zwangsarbeiterin bestattet. Obwohl das Grab ein dauerhaftes Ruherecht hatte, wurde es Mitte der 1950er Jahre aufgelöst. Eine Namensplatte soll an das Kind erinnern.

• Auf dem Friedhof in Kutenholz sollen zwei Namensplatten an einen französischen Kriegsgefangenen sowie einen französischen KZ-Häftling erinnern. Letzterer kam beim Todesmarsch, der durch Kutenholz führte, ums Leben.

• Der Friedhof in Aspe soll u.a. eine Namensplatte erhalten, die an ein Euthanasieopfer erinnert. Der Asper Mann wurde im März 1941 vergast.

Mit ihrem Antrag auf Aufstellung von Gedenktafeln und -stelen liefen Bülau, Ropers, Rörup und Klintworth bei den Gemeinden sowie der Samtgemeinde Fredenbeck offene Türen ein. Das Projekt hat gute Chancen auf Durchführung - vor allem, weil der Öffentlichkeit keine Kosten entstehen. Denn es wurde ein Spender gefunden, der sämtliche Kosten übernehmen will. Namentlich möchte der Geldgeber nicht genannt werden. Geplant ist, bei Einzelpersonen ein Steinkissen mit den persönlichen Daten abzulegen. Ab drei Opfern soll eine Stele aufgestellt werden und es soll Infotafeln geben. Die Form der Erinnerungstafeln und Stelen soll sich an den Vorgaben der Deutschen Kriegsgräberfürsorge orientieren. Das Projektteam bedankt sich sehr herzlich bei der Gedenkstätte Lager Sandbostel und bei der Kriegsgräberfürsorge für die intensive Unterstützung bei der Recherche sowie beim anonymen Spender für sein großzügiges Engagement.

NS-Mahnmale werden auf Stader Geest errichtet
Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen