Ewige Ruhe in der neuen Heimat in Stade

Die Moslems Muhammet Aydin (li.) und Cengiz Yilmaz auf dem Horst-Friedhof
6Bilder
  • Die Moslems Muhammet Aydin (li.) und Cengiz Yilmaz auf dem Horst-Friedhof
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Das könnte Sie auch interessieren:

Wirtschaft
Gastronom Frank Wiechern (re.) und Veranstaltungsmanager Matthias Graf vor dem Eingang des Restaurants "Leuchtturm"
3 Bilder

Management des Veranstaltungszentrums in der Kritik
Burg Seevetal: Top-Caterer hört auf

ts. Hittfeld. Die ursprüngliche Ambition der Gemeinde Seevetal, das für 6,9 Millionen Euro sanierte Veranstaltungszentrum Burg Seevetal zu einer kulinarischen Premium-Adresse im Landkreis Harburg zu entwickeln, hat einen schweren Dämpfer erlitten. Caterer Frank Wiechern wird seinen Vertrag mit der Gemeinde Seevetal, der am 31. Oktober endet, nicht verlängern. Sein Restaurant "Leuchtturm" gilt als eine der besten Gastro-Adressen im Hamburger Süden. Davon sollte die Burg Seevetal profitieren -...

Sport
Mit Gold dekoriert: Nikias Arndt, hier im Trikot seines ehemaligen Teams Giant Alpecin

Gebürtiger Buchholzer mit Mixed-Staffel erfolgreich
Rad-Star Nikias Arndt rast zu WM-Gold

os. Buchholz. Toller Triumph für Radrennfahrer Nikias Arndt (29): Bei der Straßen-WM in Belgien holte der gebürtige Buchholzer Gold mit der Mixed-Staffel. Das deutsche Sextett, dem neben dem Profi des Teams DSM der vierfache Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin (36) bei dessen letztem Profirennen, Max Walscheid (28), Lisa Brennauer (33), Lisa Klein (25) und Mieke Kröger (28) angehörten, brauchte für die 44,5-Kilometer-Strecke von Knokke nach Heist 50:49 Minuten. Auf Rang zwei landete die...

Wirtschaft
Der Glasfaserausbau von "Glasfaser Nordwest" schreitet gut voran

Vodafone verklagt das Bundeskartellamt
"Glasfaser Nordwest" soll ausgebremst werden

(bim). Das Bundeskartellamt hatte Anfang 2020 grünes Licht gegeben für das Jointventure "Glasfaser Nordwest", mit dem die Deutsche Telekom und der Regionalanbieter EWE den gemeinsamen Glasfaserausbau in 13 Pilotregionen beschleunigen wollen, u.a. in Stade und Tostedt. Diese Freigabe zur Firmengründung hat das Oberlandesgericht (OLG) in Düsseldorf nun aufgehoben und damit einer Beschwerde des Wettbewerbers Vodafone stattgegeben. Vodafone hatte offiziell geklagt aus Sorge, dass die Glasfaser...

Blaulicht

Warnung vor Gewinnspiel-Inkasso

(bim). Der Trick ist nicht neu, aber Betrüger versuchen es immer wieder: Aktuell sind vermeintliche Mahnungen eines Inkassounternehmens in Umlauf, in denen Rechtsanwalt Dr. Mathias Müller eine hohe Geldsumme für eine telefonische Anmeldung zum Dienstleistungsvertrag "Deutsche Gewinner Zentrale Lotto 6-49" einfordert und mit Konto-Sperrung droht. Als Absender wird die "Inkasso Hauptzentrale Köln" angegeben. Die Forderung von 546,44 Euro soll an "PANNON SL" überwiesen werden. Ein Dr. Mathias...

Blaulicht

Durchsuchungen im Kreis Stade
Drogen im Wert von 120.000 Euro beschlagnahmt

tk Stade. Erneut ist der Polizei ein Schlag gegen den Drogenhandel im Landkreis Stade gelungen: Vier Wohnungen im Kreis Stade wurden durchsucht. Dabei fanden die Ermittler mehrere Kilogramm Betäubungsmittel sowie eine Indoorplantage. Den Verkaufswert der Drogen schätzt die Polizei auf rund 120.000 Euro. Die drei mutmaßlichen Dealer waren nach Angaben der Polizei bislang nicht in Erscheinung getreten. Sie sind aber dem Zoll Hamburg bei einer Kontrolle aufgefallen, der sich daraufhin mit einem...

Blaulicht
Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen die Flammen meterhoch aus dem Dach
3 Bilder

Großfeuer zerstört Rettungswache in Winsen

thl. Winsen. Ein Großbrand hat in der Nacht zu Samstag die Rettungswache gegenüber des Winsener Krankenhauses nahezu komplett zerstört. Verletzt wurde bei dem Brand glücklicherweise niemand. Sechs Ortsfeuerwehren mit rund 100 Einsatzkräften rasten in die Friedrich-Lichtenauer-Allee und kämpften gegen die Flammen. Auch ein Großaufgebot an Rettungskräften war mit der leitenden Notärztin und dem Organisatorischen Leiter Rettungsdienst vor Ort. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen die Flammen...

Blaulicht
Die beiden Insassen des Peugeot wurden bei dem Unfall schwer verletzt
2 Bilder

Schwerer Unfall auf der L124 bei Stade
Zwei Schwerverletzte: Transporter kracht in den Gegenverkehr

nw/tk. Stade. Zwei Menschen wurden am Donnertagnachmittag bei einem Verkehrsunfall schwer und einer leicht verletzt. Gegen 16:13 Uhr kam es auf der Landesstraße 124 zwischen Riensförde und Hagen-Steinbeck zu dem Unglück. Ein 18-jähriger Ahlerstedter befuhr mit einem Mercedes Transporter die L124 in Richtung Hagen-Steinbeck, verlor auf regennasser Fahrbahn aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet in den Gegenverkehr. Dabei  kam es zu einem Frontalzusammenstoß...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg vom 24. September
Erneut ein Corona-Toter in Hanstedt

(os). Traurige Nachrichten aus dem Landkreis Harburg: Erneut ist ein Mann im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung verstorben. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte der Mitt-Achtziger aus Hanstedt. Damit stieg die Anzahl der Menschen, die im Landkreis Harburg an oder mit dem Coronavirus verstorben sind, auf 117.  Positiv entwickelte sich dagegen der Inzidenzwert: Dieser lag am heutigen Freitag, 24. September, mit 47,26 das erste Mal seit mehr als einem Monat wieder unter der 50er-Marke. Es...


Linke beantragen muslimisches Gräberfeld / Trauer-Tourismus kommt aus der Mode

tp. Stade. Die Gesellschaft in Deutschland ist längst multikulturell - auch auf dem Land. Das hat auch Auswirkungen auf die Bestattungskultur in der Stadt Stade. Dort befasst sich die Politik nun intensiv mit einem in den Landkreisen Stade und Harburg eingigartigen Vorstoß des Linken-Ratsherren Nusrettin Avci auf Einrichtung eines muslimischen Gräberfeldes für Erdbestattungen. Das Thema wurde jüngst im Finanzausschuss beraten, dessen Mitglieder einstimmig einen entsprechenden Prüfauftrag an die Verwaltung auf den Weg brachten.

Nun soll die Stadtverwaltung Kontakt zu den muslimischen Gemeinden aufnehmen, um sich über besondere Anforderungen zu informieren, einen geeigneten Standort vorzuschlagen und die Kosten zu kalkulieren.

Laut Nusrettin Avci gibt es geeignete Flächen auf den kommunalen Gottesäckern in Campe und auf dem Geestberg sowie auf dem kirchlichen Horst-Friedhof. Während die Stadt noch prüft, ist man bei der Kirche schon weiter und steht in dieser Angelegenheit seit Jahren mit den verschiedenen muslimischen Glaubensgemeinschaften im Dialog. Ziel der Gespräche ist die Vereinbarkeit hiesiger Bestattungssitten mit denen im arabischen Raum. Bei einem WOCHENBLATT-Ortstermin auf dem Horst-Friedhof erklären zwei in Stade lebende, integrierte Moslems die Besonderheiten der Bestattungskultur ihrer Heimat und die Hintergründe des von ihnen unterstützten Linken-Antrages: der Türke Muhammet Aydin (37), Anlagenmechaniker und Vater von drei Kindern, und der türkischstämmige Deutsche Cengiz Yilmaz (44), Elektromechaniker, dreifacher Familienvater und Sprecher der türkisch-islamischen Gemeinde Stade Zentrum.

Beide leben in zweiter bzw. dritter Generation in Stade. Nach ihren Schilderungen nehmen immer mehr Landsleute von dem Wunsch einer Bestattung in der türkischen Heimat Abstand. Als Gründe nennen sie die aufwändige und teure Überführung. Komplikation bereitet die im Glauben begründete Vorschrift der Bestattung spätestens 48 Stunden nach Eintritt des Todes.

Erst kürzlich half Muhammet Aydin als Fahrer mit, um insgesamt 27 Hinterbliebene aus dem Stader Raum für eine Trauerfeier in der Türkei eilig auf die Flughäfen in Hannover, Bremen und Hamburg zu bringen. Die Bereitschaft zum Trauer-Tourismus sinke. Vielmehr, so Aydin und Yilmaz, wünschten sich viele der in Stade lebenden Muslime inzwischen, die Gräber ihrer Verstorbenen in der Nähe ihres Wohnortes zu haben oder träfen eine entsprechende Entscheidung für sich zu Lebzeiten. Bislang bleibe ihnen zumeist nur die knappe Urlaubszeit, die Ruhestätten in der Ferne zu besuchen. Alternativ gibt es muslimische Gräberfelder in Hamburg-Ohlsdorf und Öjendorf. Auch die Muslime in Buxtehude suchten nach einem Gräberfeld.

Bei der Stader Kirche ist man aufgeschlossen: Der Verwalter des Horst-Friedhofs, Helmut Engelbrecht, sieht sie Sache global und spirituell: "Wir haben denselben Gott und uns nährt dieselbe Erde, und zu ihr kehren wir am Ende zurück." Nach seinen Angaben fanden bereits vereinzelt muslimische Bestattungen auf dem Horst-Friedhof statt, allerdings unter Akzeptanz der hiesigen Bedingungen. Für die große Lösung eines eigenen muslimischen Gräberfelder müssen Details geklärt werden - insbesondere bei der Dauer der Grabnutzung. Während hierzulande der Erwerb eines Reihengrabes für 25 Jahre - mit der Möglichkeit der Verlängerung - üblich sei, seien muslimische Gräber auf ewig angelegt und dürften nicht aufgelöst werden. Die vermutlich hohe Gebühr für die "Dauerbelegung" sei, neben dem Platzbedarf, einer der wichtigsten zu klärenden Punkte.

Hinsichtlich der Grabgestaltung sieht Engelbrecht kaum Probleme: Die vorgeschriebene Ausrichtung der rechten Körperseite des Verstorbenen in Richtung Mekka oder die geschmacklichen Unterschiede bei der Bepflanzung der Gräber und die Verzierung der Grabsteine im orientalischen Stil ließen sich mit der ohnehin immer vielfältiger werdenden norddeutschen Bestattungskultur vereinbaren.

Auch Superintendent Dr. Thomas Kück, der sich in der Sache seit Jahren und als einer der ersten um eine Lösung bemüht, gibt den Plänen gute Chancen. Die nach islamischem Brauch übliche Bestattung männlicher Verstorbener in Leinentüchern verlangte noch die Zustimmung der örtlichen Gesundheitsbehörden - eine Formalie. Zudem könne die Horst-Kapelle für muslimische Trauerfeiern zur Verfügung gestellt werden.

Dem Wunsch der Stader Muslime nach einem besonderen Gebäude zur Totenwaschung direkt auf dem Friedhof gibt Dr. Kück wenig Aussicht auf Erfolg. Alternativ schlägt er vor, unter vertraglichen Vereinbarungen, die Waschungen in den dafür geeigneten Räumen der Stader Bestatter durchzuführen. Insgesamt sieht Thomas Kück die gemeinsame Arbeit an dem Projekt als "gutes Zeichen für die Verständigung der Religionen" und geht von einer Zustimmung der Kirchenvorstände aus.

Auch im Kreis Harburg, wo es bislang nur vereinzelt Bestattungen von Muslimen - allerdings nach deutscher Sitte - gab, ist man offen für die Idee eines Gräberfeldes. Im Kirchenkreis Hittfeld würde man eine entsprechende Nachfrage "wohlwollend prüfen", so Superintendent Dirk Jäger. Irmtraud Albers, Verwalterin des Waldfriedhofs in Winsen, gibt zwar Platzmangel auf dem kirchlichen Gottesacker zu bedenken, würde aber sogar die geweihte Kapelle für muslimische Trauerfeiern zur Verfügung stellen. Das Symbol "Jesus am Kreuz" dürfe aber weder von der Wand genommen noch bedeckt werden.
Auch in Buchholz gab es schon einige muslimische Begräbnisse, bislang aber keinen Antrag auf ein eigenes Gräberfeld.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen