Bendix träumt vom Trecker-Rennen

Bendix Eggers mit seinem ganzen Stolz: dem McCormick, IHC D 217 Standard, Baujahr 1959, den er in der NDR-Sendung mit Sven Tietzer (kl. Bild) präsentiert Fotos: bim / archiv NDR
  • Bendix Eggers mit seinem ganzen Stolz: dem McCormick, IHC D 217 Standard, Baujahr 1959, den er in der NDR-Sendung mit Sven Tietzer (kl. Bild) präsentiert Fotos: bim / archiv NDR
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Heidenau. Wann und wo auch immer Bendix Eggers einen Trecker sieht, schlägt sein Herz höher. Der Zwölfjährige aus Heidenau ist seit er denken kann Trecker-Fan und ein wandelndes Lexikon, was Marken, PS-Zahlen und Hubraum der Landmaschinen angeht. Bereits jetzt nennt er einen McCormick, IHC D 217 Standard, Baujahr 1959, sein Eigen. Eineinhalb Jahre hat er dafür eisern gespart. Und demnächst wird er mit seiner Leidenschaft in der NDR-Reihe "Treckerfahrer dürfen das" von Sven Tietzer interviewt.
Die Liebe zu Treckern entdeckte Bendix, auch Benni genannt, über Besuche "bei Papas bestem Freund Jochen, einem Landmaschinenschlosser aus Glüsingen. Der hatte einen IHC-Trecker, da habe ich mich immer drauf gesetzt", erzählt er. Jochens Tochter Jasmin ist Bendix' Patentante. Sie engagiert sich seit Jahrzehnten ehrenamtlich für das Freilichtmuseum am Kiekeberg in Rosengarten-Ehestorf und nahm den Jungen seit seinem zweiten Lebensjahr mehrfach mit zum Dampf- und Traktorentreffen am Kiekeberg im Herbst.
Benni ist überhaupt überall anzutreffen, wo Trecker zu bestaunen sind, so auch alle zwei Jahre beim Oldtimer- und Treckertreffen der Oldtimer-Freunde Wistedt oder beim Trecker-Pulling in Moor, wo er im kommenden Jahr auf dem Hindernisparcours mitfahren darf. Überall lernt er neue Gleichgesinnte kennen, mit denen er sich fachlich austauscht - und auch gleich per Du ist.
"Meine Lieblingstrecker sind die der Marke Schlüter, weil die so viel Zugkraft haben. Anton Schlüter war der erste, der einen Trecker mit über 100 PS entwickelte", erzählt Bendix. Ein Schlüter ist für Bendix aber vorerst unerschwinglich.
Um sich seinen Traum vom eigenen Trecker zu erfüllen, wünschte sich Benni statt Geschenken zu Weihnachten und zum Geburtstag Geld. Auch ergriff er jede Gelegenheit, sich durch Rasenmähen in der Nachbarschaft oder Reifenwechseln ein paar Euro zu verdienen. "Mir hat es früher schon Spaß gemacht, zu schrauben. Von meinem Ersparten und dem Geld von meinem Sparbuch haben wir uns dann für 1.500 Euro einen gebrauchten Trecker geholt", berichtet Bendix. Mit Papa Olaf Eggers fuhr er im März vergangenen Jahres nach Kirchlinteln (Kreis Verden), um den 1,2 Tonnen schweren McCormick auf einem Anhänger abzuholen. Daheim reparierte er das gute Stück mit Unterstützung seiner Eltern, bis es durch den TÜV kam. Natürlich kennt Bendix auch dessen technische Daten: "17 PS, in der Spitze 20 km/h, zwei Zylinder und 1.200 Kubikmeter Hubraum", berichtet er.
Im vergangenen Herbst präsentierte Bendix seinen Trecker gemeinsam mit seinem Vater am Kiekeberg - und war damals mit seinen elf Jahren der jüngste Aussteller. "Ich habe Sven Tietzer gesehen, seine Filme gucke ich immer. Und wir sind ins Gespräch gekommen", so Bendix, der einen bleibenden Eindruck hinterließ. Nach Instagram-Posts, E-Mail-Kontakt und einem Telefon-Interview meldete sich die NDR-Redakteurin Anna Schubert und erklärte: "Benni, wir wollen mit dir drehen."
Auf öffentlichen Wegen darf Benni natürlich noch nicht fahren, damit muss er noch vier Jahre warten. Solange wird er von seinen Eltern Alexandra und Olaf "kutschiert". Da der Zwölfjährige aber im Dorf bekannt ist, stellte ihm ein Landwirt ein abgeerntetes Feld zur Verfügung, auf dem Benni auch selbst hinter dem Steuer sitzen darf.
Sein Berufswunsch steht für den Zwölfjährigen auch schon fest: "Ich möchte Landmaschinenmechaniker werden", sagt er selbstverständlich.
Wenn Sven Tietzer demnächst nach Heidenau kommt, hat Benni vor allem einen Wunsch: Ein Trecker-Rennen mit ihm zu fahren.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Service
Auch die Kosten für die Nutzung der Friedhofskapelle, hier am alten Friedhof in Buchholz, ist in der Satzung festgeschrieben

Bestattungskosten oft sehr unterschiedlich
So teuer ist das Sterben in Deutschland

WOCHENBLATT fragt bei den Verwaltungen nach den Bestattungskosten / Erhebung: In Köln ist's am teuersten (os). Köln ist in Deutschland die teuerste Großstadt zum Sterben. Das ist das Ergebnis einer Erhebung, die der Online-Bestatter Mymoria jüngst unter Berufung auf die Verbraucherinitiative „Bestattungskultur Aeternistas“ herausgab. Demnach werden in der Domstadt für Beisetzung, Trauerhalle und ein Erdreihengrab rund 2.600 Euro fällig, für ein Urnengrab 2.400 Euro. Im Durchschnitt liegen die...

Sport
Thilo Bade (re. im Spiel gegen Göttingen) hilft schon als Schlagmann im Erstligateam der Wild Farmers aus
  3 Bilder

Baseball in Dohren
Wild Farmers starten in ihre Jubiläums-Saison

30 Jahre Baseball in Dohren: Eine normale Saison wird es für Die Wild Farmers nicht geben – nur 150 Zuschauer pro Spiel sind zugelassen (cc). Nachdem das Baseballteam der Wild Farmers aus Dohren in drei Jahrzehnten schon viele Ausrufezeichen gesetzt hat, steht für alle Beteiligten nun fest, dass sowohl die erste Herrenmannschaft (1. Bundesliga), als auch die 2. Herren (2. Liga) in eine verkürzte Saison 2020 starten werden. Mit Heimsiegen des Erstligisten am Samstag, 8. August, 12 Uhr, gegen...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen