Einsatz für Zivilcourage und Flüchtlinge / Tostedts Pastor Gerald Meier verlässt Johannes-Gemeinde

Die Johanneskirche würde Gerald Meier am liebsten mitnehmen
  • Die Johanneskirche würde Gerald Meier am liebsten mitnehmen
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. Die Johanneskirche würde Gerald Meier am liebsten mitnehmen, denn das altehrwürdige Gebäude war 19 Jahre lang sozusagen sein zweites Zuhause. Zum 1. Juli tritt er eine Pastorenstelle in Kirchweyhe bei Bremen an. Und verlässt damit kurz nach seiner Frau Maren Kujawa, die seit wenigen Monaten als Seelsorgerin im Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz in Syke arbeitet, die Kirchengemeinde.
Für viele Tostedter kam Gerald Meiers Entscheidung überraschend. Er sei traurig darüber gewesen, dass er in den vergangenen Monaten immer alleine am Frühstückstisch saß. Seine Frau Maren (54) war bei ihrer Arbeit im Hospiz, Sohn Jaro (20) studiert Sozialwissenschaften in Göttingen, Tochter Josepha (19) sammelt Erfahrungen im Ausland. "Alle anderen Familienmitglieder waren unterwegs und erfüllt mit neuen Erlebnissen. Da möchte ich in meinem Leben auch nochmal etwas Neues erleben", sagt Gerald Meier zu seiner Motivation.
Bereits seit seinem 14. Lebensjahr wollte der gebürtige Nienburger Pastor werden. Nach Studium und elf Jahren in Kiel folgten Stationen in Loccum und Bremerhaven, bis Gerald Meier und Maren Kujawa 1999 nach Tostedt kamen. "Wichtig war mir von Beginn an die Teamarbeit, die im großen Pfarramt stets harmonisch verlief. Daneben hatte ich die Möglichkeit, in Tostedt eine Sambaschule als Verein - Sambucada e.V. - zu gründen und zu leiten, mit seinerzeit bis zu 140 Mitgliedern. Dieses Engagement hat mich mit vielen Menschen in Tostedt in Kontakt gebracht, die nicht unbedingt bei 'Kirchens' anzutreffen waren", berichtet Gerald Meier.
2010 wurde Sambucada als Verein aufgelöst und in neue Hände übergegeben. "Das war auch deshalb nötig geworden, weil ich zwischenzeitlich eine ganze Pfarrstelle inne hatte und seit 2006 Vorsitzender des Kirchenvorstandes war."
Von Beginn an sei ihm zudem die Mitarbeit im Forum für Zivilcourage wichtig gewesen, weil Tostedt ihm zuvor nur als Ort mit "braunen Umtrieben" bekannt gewesen sei. Darin sah sich der 57-Jährige bereits 1999 bestätigt, als ausgerechnet am Tag der Taufe von Tochter Josepha eine Nazidemo direkt vor dem Haus der Familie im Himmelsweg stattfand.
Ein weiteres Unternehmen sei 2011/12 die Teilnahme an dem Projekt "Und nähme ich Flügel" vom Michaeliskloster Hildesheim gewesen, in dessen Anschluss etwas später in Tostedt der "Johannes 2.0"-Gottesdienst eingeführt wurde, der seither besonders bei Konfirmanden und deren Familien beliebt ist. "In diesem Zusammenhang habe ich unsere Jugendband gegründet, die seitdem in wechselnden Besetzungen die Musik beiträgt", so Meier.
Ab 2014 stellte die Flüchtlingsarbeit einen seiner weiteren Arbeitsschwerpunkte dar. "Die Besonderheit in Tostedt ist die ökumenische Zusammenarbeit, sodass die Willkommenskultur von kirchlicher Seite getragen wird - in Zusammenarbeit mit dem Forum. Neben der Vernetzung der Aktivitäten haben für mich vor allem die Begegnungen mit Flüchtlingen, die bei uns im Kirchenasyl waren, nachdrücklich Eindruck hinterlassen. Von großer Bedeutung war für mich dabei die Unterstützung des aktuellen Kirchenvorstandes, der mir dieses Engagement ermöglicht und meinen Initiativen Vertrauen geschenkt hatte", so Meier.
"Ich gehe wirklich mit dem buchstäblich lachenden und weinenden Auge", sagt der 57-Jährige. Denn in den vergangenen 19 Jahren hat er ein funktionierendes Netzwerk geschaffen. Andererseits freut er sich auf neue Herausforderungen in Kirchweyhe, wo er sich - wie in Tostedt - der Jugend-, Konfirmanden- und Flüchtlingsarbeit widmen wird. "Hier weiß ich, wen ich für welches Vorhaben anrufen muss, in Kirchweyhe bin ich Anfänger", erklärt er.
Während das Pastoren-Ehepaar im Tostedt im historischen Pfarrhaus von 1826 lebte, "in dem wir sehr froh waren", werden er und Maren Kujawa in Kirchweyhe nun ein ganz neues Pfarrhaus beziehen.
Meiers Pfarrstelle muss neu besetzt werden und ist zunächst vakant.

Abschied und Empfang

Im Gottesdienst am 10. Juni um 10 Uhr wird Gerald Meier durch Landessuperintendent Dirk Jäger verabschiedet. Anschließend wird zum Empfang ins Gemeindehaus eingeladen. "Ich freue mich auf viele Menschen, die mich in den vergangenen 19 Jahren begleitet haben", so Gerald Meier.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen