Elektromobilität in der Region Lüneburg fördern

Tostedts Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam (v. li.) mit den 
Referenten Dr. Alexander Stark und Björn Muth   Fotos: bim
2Bilder
  • Tostedts Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam (v. li.) mit den
    Referenten Dr. Alexander Stark und Björn Muth Fotos: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg vom 24. September
Erneut ein Corona-Toter in Hanstedt

(os). Traurige Nachrichten aus dem Landkreis Harburg: Erneut ist ein Mann im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung verstorben. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte der Mitt-Achtziger aus Hanstedt. Damit stieg die Anzahl der Menschen, die im Landkreis Harburg an oder mit dem Coronavirus verstorben sind, auf 117.  Positiv entwickelte sich dagegen der Inzidenzwert: Dieser lag am heutigen Freitag, 24. September, mit 47,26 das erste Mal seit mehr als einem Monat wieder unter der 50er-Marke. Es...

Wirtschaft
Der Glasfaserausbau von "Glasfaser Nordwest" schreitet gut voran

Vodafone verklagt das Bundeskartellamt
"Glasfaser Nordwest" soll ausgebremst werden

(bim). Das Bundeskartellamt hatte Anfang 2020 grünes Licht gegeben für das Jointventure "Glasfaser Nordwest", mit dem die Deutsche Telekom und der Regionalanbieter EWE den gemeinsamen Glasfaserausbau in 13 Pilotregionen beschleunigen wollen, u.a. in Stade und Tostedt. Diese Freigabe zur Firmengründung hat das Oberlandesgericht (OLG) in Düsseldorf nun aufgehoben und damit einer Beschwerde des Wettbewerbers Vodafone stattgegeben. Vodafone hatte offiziell geklagt aus Sorge, dass die Glasfaser...

Blaulicht

Durchsuchungen im Kreis Stade
Drogen im Wert von 120.000 Euro beschlagnahmt

tk Stade. Erneut ist der Polizei ein Schlag gegen den Drogenhandel im Landkreis Stade gelungen: Vier Wohnungen im Kreis Stade wurden durchsucht. Dabei fanden die Ermittler mehrere Kilogramm Betäubungsmittel sowie eine Indoorplantage. Den Verkaufswert der Drogen schätzt die Polizei auf rund 120.000 Euro. Die drei mutmaßlichen Dealer waren nach Angaben der Polizei bislang nicht in Erscheinung getreten. Sie sind aber dem Zoll Hamburg bei einer Kontrolle aufgefallen, der sich daraufhin mit einem...

Blaulicht
Die beiden Insassen des Peugeot wurden bei dem Unfall schwer verletzt
2 Bilder

Schwerer Unfall auf der L124 bei Stade
Zwei Schwerverletzte: Transporter kracht in den Gegenverkehr

nw/tk. Stade. Zwei Menschen wurden am Donnertagnachmittag bei einem Verkehrsunfall schwer und einer leicht verletzt. Gegen 16:13 Uhr kam es auf der Landesstraße 124 zwischen Riensförde und Hagen-Steinbeck zu dem Unglück. Ein 18-jähriger Ahlerstedter befuhr mit einem Mercedes Transporter die L124 in Richtung Hagen-Steinbeck, verlor auf regennasser Fahrbahn aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet in den Gegenverkehr. Dabei  kam es zu einem Frontalzusammenstoß...

Sport
Mit Gold dekoriert: Nikias Arndt, hier im Trikot seines ehemaligen Teams Giant Alpecin

Gebürtiger Buchholzer mit Mixed-Staffel erfolgreich
Rad-Star Nikias Arndt rast zu WM-Gold

os. Buchholz. Toller Triumph für Radrennfahrer Nikias Arndt (29): Bei der Straßen-WM in Belgien holte der gebürtige Buchholzer Gold mit der Mixed-Staffel. Das deutsche Sextett, dem neben dem Profi des Teams DSM der vierfache Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin (36) bei dessen letztem Profirennen, Max Walscheid (28), Lisa Brennauer (33), Lisa Klein (25) und Mieke Kröger (28) angehörten, brauchte für die 44,5-Kilometer-Strecke von Knokke nach Heist 50:49 Minuten. Auf Rang zwei landete die...

Blaulicht

Warnung vor Gewinnspiel-Inkasso

(bim). Der Trick ist nicht neu, aber Betrüger versuchen es immer wieder: Aktuell sind vermeintliche Mahnungen eines Inkassounternehmens in Umlauf, in denen Rechtsanwalt Dr. Mathias Müller eine hohe Geldsumme für eine telefonische Anmeldung zum Dienstleistungsvertrag "Deutsche Gewinner Zentrale Lotto 6-49" einfordert und mit Konto-Sperrung droht. Als Absender wird die "Inkasso Hauptzentrale Köln" angegeben. Die Forderung von 546,44 Euro soll an "PANNON SL" überwiesen werden. Ein Dr. Mathias...

Wirtschaft
Gastronom Frank Wiechern (re.) und Veranstaltungsmanager Matthias Graf vor dem Eingang des Restaurants "Leuchtturm"
3 Bilder

Management des Veranstaltungszentrums in der Kritik
Burg Seevetal: Top-Caterer hört auf

ts. Hittfeld. Die ursprüngliche Ambition der Gemeinde Seevetal, das für 6,9 Millionen Euro sanierte Veranstaltungszentrum Burg Seevetal zu einer kulinarischen Premium-Adresse im Landkreis Harburg zu entwickeln, hat einen schweren Dämpfer erlitten. Caterer Frank Wiechern wird seinen Vertrag mit der Gemeinde Seevetal, der am 31. Oktober endet, nicht verlängern. Sein Restaurant "Leuchtturm" gilt als eine der besten Gastro-Adressen im Hamburger Süden. Davon sollte die Burg Seevetal profitieren -...

Blaulicht
Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen die Flammen meterhoch aus dem Dach
5 Bilder

Großfeuer zerstört Rettungswache in Winsen

thl. Winsen. Ein Großbrand hat in der Nacht zu Samstag die Rettungswache gegenüber des Winsener Krankenhauses nahezu komplett zerstört. Verletzt wurde bei dem Brand glücklicherweise niemand. Sechs Ortsfeuerwehren mit rund 100 Einsatzkräften rasten in die Friedrich-Lichtenauer-Allee und kämpften gegen die Flammen. Auch ein Großaufgebot an Rettungskräften war mit der leitenden Notärztin und dem Organisatorischen Leiter Rettungsdienst vor Ort. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen die Flammen...

bim. Tostedt. Bis 2020 sollen laut dem Klimaschutzplan der Bundesregierung eine Million Elektrofahrzeuge in Deutschland zugelassen sein. Doch davon ist Deutschland trotz Kaufprämien und Förderprogrammen nach wie vor weit entfernt, wie auch eine Studie bestätigt, die im Auftrag von elf Landkreisen durchgeführt wurde.
Über deren Ergebnisse informierte jüngst Dr. Alexander Stark, Leiter der Kreisentwicklung und Wirtschaftsförderung beim Landkreis Harburg. Als Referent war auch Björn Muth, EWE-Kommunalbetreuer der Geschäftsregion Bremervörde/Seevetal, auf Einladung der Samtgemeinde Tostedt im Rahmen einer Einwohnerversammlung zu Gast. Das Interesse daran war verhalten. Rund 30 Zuhörer, fast ausschließlich Kommunalpolitiker, fanden sich dazu in der Grundschule ein.
In der Region gab es 2017 demnach 575 zugelassene Elektrofahrzeuge, wobei der Landkreis Harburg mit 98 noch führend war. Aktuell fahren 207 E-Mobile auf unseren Straßen. "Das Angebot an E-Fahrzeugen steigt, die Preise sinken hoffentlich", so Alexander Stark.
Die derzeit auf dem Markt befindlichen Fahrzeuge haben Reichweiten zwischen 312 Kilometern (BMW i3) bis 613 (Tesla S). Wobei zu beachten sei, dass höhere Reichweiten größere Batterien mit mehr Gewicht und damit erhöhtem Energieverbrauch pro Kilometer zur Folge hätten. Das derzeitige Optimum liege bei 300 bis 400 Kilometern.
In der gesamten Region gebe es 250 öffentliche Ladestationen, die per App zu finden sind.
Für E-Fahrzeuge in Frage kommende Zielgruppen seien u.a. Privatpersonen mit begrenztem Aktionsradius oder Pendler für Strecken mit 50 bis 100 Kilometern Arbeitsweg, Handwerksbetriebe, Pflegedienste, Kurier-Dienstleister und Behörden.
Die Ersteller des Gutachtens nehmen an, dass im Jahr 2035 rund 40 Prozent aller Autos E-Fahrzeuge sein werden. Es gäbe aber auch Konflikte und Risiken. So könne etwa die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs sinken oder eine Überlastung des Stromnetzes auftreten.
Die Strategien für die Region Lüneburg bestehen u.a. darin, die Öffentlichkeit zu sensibilisieren, Rahmenbedingungen für die E-Mobilität zu schaffen, den Ausbau der Netzinfrastruktur politisch mit zu gestalten, den Wirtschaftsraum durch neue Geschäftsmodelle zu stärken und eine flächendeckende Ladeinfrastruktur zur Gewährleistung der Mobilität einzurichten. An Projekten könnten zum Beispiel Schulungen für Planer, Architekten und Bauherren angeboten werden.
Die Studie, deren Ziel die Erarbeitung einer Grundlage für ein einheitliches Konzept für die Region Lüneburg ist, soll Ende Mai Politik und Kommunalverwaltungen zur Verfügung gestellt werden.
Bei der Bewerbung der Elektromobilität wurden Annahmen vorausgesetzt, die Björn Muth von EWE vorstellte. Demnach stehe ein durchschnittliches Privat-Fahrzeug 23 Stunden am Tag, davon meist zweimal acht Stunden am Stück. Und 80 Prozent aller Privatfahrzeuge würden weniger als 50 Kilometer am Tag bewegt, sodass über 80 Prozent der Ladevorgänge Zuhause oder am Arbeitsplatz stattfinden könnten.
Bei der Diskussion um E-Mobilität sei eine wichtige Frage: Wie integriere ich die Ladestruktur ins Energienetz? Eine Herausforderung, der sich EWE mit Partnern stellt.
Wenn man davon ausgeht, dass im Jahr 2035 im Landkreis Harburg 40.000 E-Fahrzeuge unterwegs sind, bedeute dies ein Plus von 75,8 Gigawattstunden im EWE-Netz und somit einen Anstieg der Energiemenge um 15,1 Prozent. Dafür müsse das Netz entsprechend dimensioniert und Netzregler gegen Überlastung durch E-Mobilität eingesetzt werden.
Eine weitere Hürde: Bisher habe kein Anbieter ein tragfähiges Geschäftsmodell für den Bau und den Betrieb von öffentlicher Lade-
infrastruktur, so Muth. Denn für ein einheitliches Abrechnungssystem müsse auch geschaut werden, wer lädt wie lange wieviel?
Um die E-Mobilität zu fördern, habe die EU eine neue Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden erlassen, die auch neue Vorschriften zu Ladepunkten an Gebäuden festlegen. Demnach müsse z.B. ein Wohngebäude mit zehn Stellplätzen mit zehn Leerrohren ausgerüstet werden. Bei anderen Gebäuden mit zehn Stellplätzen müsste dann mindestens ein Parkplatz mit Ladepunkt und jeder fünfte Stellplatz mit Leerrohr geplant werden.
Im Anschluss an die Vorträge beantworteten die Referenten die Fragen der Zuhörer. Dr. Peter Dörsam resümierte: "Diese Veranstaltung war ein Auftakt, das Thema wird uns weiter beschäftigen." Im Landkreis Harburg gibt es an folgenden Standorten EWE-Stromtankstellen:
P+R-Parkplatz Neu Wulms-
torf, Hoyer-Autohof Rade, Freilichtmuseum am Kiekeberg, Edeka Meyer in Nenndorf, Knolles Markt in Ramelsloh, Kreisverwaltung am Schloßplatz in Winsen, Edeka Meyer in Wulfsen, Autohaus Lohmann in Heidenau, Ewe-Service-Punkt in der Zinnhütte in Tostedt. Ladestationen
von EWE

Tostedts Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam (v. li.) mit den 
Referenten Dr. Alexander Stark und Björn Muth   Fotos: bim
Björn Muth mit einer 
Wandladestation
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen