Solidarische Landwirtschaft "Superschmelz"
Gemeinsam Gemüse anbauen und ernten

SoLaWi-Sprecherin Anna Michalski mit Tochter Karla 
(3) im Gemüsetunnel
2Bilder
  • SoLaWi-Sprecherin Anna Michalski mit Tochter Karla
    (3) im Gemüsetunnel
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Wistedt. Sich gesund und der Saison entsprechend ernähren von biologisch erzeugtem, regional angebautem Gemüse, das keine langen Transportwege hinter sich hat - das wollen immer mehr Verbraucher. Das ist auch die Idee hinter der Solidarischen Landwirtschaft (Solawi) Superschmelz. Darin haben sich Menschen aus der Nordheide, Buxtehude, dem Alten Land und Hamburg zusammengeschlossen, die sich die Kosten des landwirtschaftlichen Anbaus teilen und im Gegenzug den Ernte-Ertrag erhalten. Die "Gemüsegemeinschaft" hat für dieses Jahr 740 Anteile und aktuell noch 60 freie Anteile und sogar "Soli-Anteile" an Interessierte zu vergeben, die finanziell (vorübergehend) schlechter gestellt sind.
Richtwert liegt
sonst bei 600 Euro

"Der Richtwert, der sich an allen Kosten, geteilt durch die prognostizierte Anzahl der Bieter, orientiert, liegt normalerweise bei 600 Euro pro Jahr und Anteil. Viele Solawi-Mitglieder haben in diesem Jahr besonders solidarisch geboten und mehr als den Richtwert bezahlt. Außerdem haben Angestellte aus Anbau, Logistik und Verwaltung zusätzlich in einen Corona-Soli-Topf eingezahlt. Für die verbleibenden Anteile haben wir noch einen Puffer von 3.500 Euro. Wer knapp bei Kasse ist, zahlt so viel er oder sie kann, der Rest wird durch die Gemeinschaft getragen", erläutert Solawi-Sprecherin Anna Michalski. Das sei auch eine gute Gelegenheit für Familien, die sich Bio-Gemüse sonst nicht leisten können.
Die Solawi wurde im Jahr 2015 gegründet. Für deren Gemüseanbau stellten Matthias Keßler und Corinna Dahl, Pächter des Hof Quellen in Wistedt, damals zunächst eine 2.500 Quadratmeter große Fläche auf dem 200 Hektar großen Hofgelände zur Verfügung.
Von Kopfsalat und Kürbis
bis Postelein und Palmkohl

Inzwischen bewirtschaften dort für die Solawi sieben Gärtnerinnen und Gärtner auf jeweils halben Stellen 4,5 Hektar gepachteten Acker und zwei Gewächshäuser. Angebaut werden rund 60 verschiedene Gemüsesorten, von Klassikern wie Kopfsalat, Tomaten, Kürbis, Kartoffeln und Spinat bis zu unbekannteren Sorten wie Postelein, Palmkohl und gelbe Bete.
Wissen, woher die Lebensmittel kommen, war auch für Anna Michalski und ihren Mann vor dreieinhalb Jahren, als Tochter Karla geboren wurde, der Grund, sich der Solawi Superschmelz anzuschließen. "Ich weiß gerne, wo mein Gemüse wächst, und dass die Distanz zwischen Produktion und Verbraucher nicht so groß ist. Man entdeckt auch Gemüsesorten, die man sonst nicht kennt, und die es nicht im Handel gibt", sagt Anna Michalski. Sie gestaltet den wöchentlichen Newsletter, die "Ackerpost", in dem die Solawi-Mitglieder die Ernte-Prognose erfahren mit den Gemüsesorten, die es jeweils in der Woche gibt - "mit kleinen Abweichungen, bedingt durch Wetter oder Klima", erklärt sie.
Gemüse wird am
Erntetag geliefert

Geliefert wird das Gemüse direkt am Erntetag unverpackt in großen Kisten an den Abholstationen. Davon gibt es u.a. drei in Buchholz, eine in Wistedt und eine in Buxtehude sowie weitere in Hamburg-Harburg und -Wilhelmsburg. "Alles, was genießbar ist, wird verteilt, auch krumme, kleine oder große Exemplare. So leistet die Solawi einen Beitrag, um Plastikmüll und Lebensmittelverschwendung zu verringern", erklärt Anna Michalski. Angebaut wird konsequent ökologisch, ohne Pestizide, Kunstdünger und Chemie. Gedüngt wird mit dem hofeigenen Mist, für Insekten gibt es ein reichhaltiges Blüh-Angebot und zum Wohle der Bodenlebewesen werden Pflanzen wie Klee oder Wicken angebaut.
Mitmachen ist erwünscht,
aber keine Pflicht

Mitmachen ist erwünscht, aber keine Pflicht. So ist freiwilliges Mitgärtnern sonst - wenn es Corona-bedingt nicht ausgeschlossen ist - immer freitags möglich. In der Hauptsaison sind sonst außerdem alle zwei Wochen Pflanz- oder Ernte-Aktionstage. "Zwiebel-, Möhren- und Kürbisernte sind sehr beliebt, weil man da schnelle Erfolgserlebnisse hat", weiß Anna Michalski.
• An Anteilen Interessierte melden sich per E-Mail an: superschmelz@posteo.de, weitere Informationen auf www.solawi-superschmelz.de

SoLaWi-Sprecherin Anna Michalski mit Tochter Karla 
(3) im Gemüsetunnel
 Gemeinsam den Gemüseanbau auf einer landwirtschaftlichen Fläche finanzieren und sich die Ernte teilen - das ist die Idee der Solidarischen Landwirtschaft "Superschmelz", zu der Anna Michalski gehört
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

12. Mai: Die Corona-Zahlen
Inzidenzwert steigt leicht an im Landkreis Harburg: 64,85

(sv). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Mittwoch, 12. Mai, wieder leicht gestiegen - von 63,3 am Vortag auf 64,85. Der Landkreis meldet heute außerdem 258 aktive Fälle, das sind 17 mehr als gestern. In den vergangenen sieben Tagen verzeichnete der Landkreis 165 Corona-Fälle. Seit Ausbruch der Pandemie waren 6.415 Personen am Coronavirus erkrankt (+38). Davon sind bislang 6.050 wieder genesen (+21). Die Zahl der Menschen, die mit oder am Coronavirus gestorben sind, bleibt bei...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen