"Heimat bedeutet, nicht zu vergessen, was es früher gegeben hat"

Vorstandsmitglied Elke Müller am Webstuhl
3Bilder

bim. Tostedt. Alte Traditionen und altes Wissen bewahren und jungen Menschen näher bringen - darin sieht der Heimatverein Tostedt seine Bestimmung. Regelmäßig treffen sich dort eine Plattdeutsch- und eine Tanzgruppe, ein Singkreis und eine Geschichtswerkstatt. Großer Wert wird auch auf altes Handwerk gelegt. Im Heimathaus gibt es u.a. eine alte Schusterwerkstatt, einen Webstuhl und Spinnräder und seit neuestem eine Bleisetzerei.
Sein Domizil hat der Heimatverein seit 2006 in der 1828 erbauten Pfarrscheune der Johannes-Kirchengemeinde im Himmelsweg. Auf dem Gelände, dem alten Pastorengarten, steht auch ein historisches Backhaus aus Dohren, das einige Jahre lang als Garage genutzt wurde. Der Heimatverein rettete es 2006 vor dem Abriss und baute es mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde Tostedt, der Vorwerk-Stiftung sowie der niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung wieder auf. Seither heizt Heinz Börker (79) den Ofen darin zu besonderen Anlässen an und backt frischen Butterkuchen.
Für das Tostedter Urgestein Wilhelm Matthies (77), der den Buch- und Schreibwarenladen im Himmelsweg schräg gegenüber des Heimathauses führt, ist der Pfarrgarten, in dem er als Kind Birnen pflückte, ein Stück Heimat. Sein Geschäft wurde 1899 von seinem Großvater gegründet. Die alte Bleisetzerei, mit der bis Anfang der 1980er Jahre bei Matthies Glückwunsch-, Visiten- und Einladungskarten bis hin zu Rechnungen gedruckt wurden, wollte Wilhelm Matthies für die Nachwelt erhalten. Daher stellte er die Bleisetzerei dem Heimatverein zur Verfügung. "Wir möchten, dass damit wieder gedruckt wird. Was noch fehlt, ist eine alte Druckmaschine", sagt Heimatvereins-Vorstandsmitglied Elke Müller (56).
Die Geschichtslehrerin stammt gebürtig aus dem Erzgebirge. Die Samtgemeinde Tostedt ist für sie vor 13 Jahren zur Heimat geworden, in der sie sich gerne ehrenamtlich engagiert. Sie hat sich beim Heimatverein auf den Bereich Textilien spezilisiert. "Schon mein Vater hielt Schafe und hat gesponnen. Hier habe ich mir das Weben angeeignet", berichtet Elke Müller. Ihr nächstes Ziel ist es, auch Leinstoffe zu weben.
Demnächst soll die alte Scheune auf dem Heimatvereinsgelände fürs Drechseln umgebaut werden. Auch liege noch vieles auf dem Lagerboden des Heimathauses, das darauf warte, erweckt zu werden. "Wir brauchen interessierte Leute, die sich handwerklich beschäftigen wollen. Die die alten Dinge pflegen und das alte Wissen am Leben erhalten. Das liegt mir am Herzen", sagt Elke Müller. "Denn Heimat ist für mich, dass man nicht vergisst, was es früher gegeben hat."
Nähere Infos zum Verein unter www.heimatverein-tostedt.de.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen