Kunst und Kultur über die Kreisgrenzen vernetzen

Freuen sich über die Spende für das Kulturprojekt „Heidekultour“ (v. li.): Heinz Lüers, Sparkasse Harburg-Buxtehude, Dorothee Schrader, Kulturverein Schneverdingen, Sylvia Herdan und Gabriele Eiberg, beide Heidekultour, und Landrat Rainer Rempe
  • Freuen sich über die Spende für das Kulturprojekt „Heidekultour“ (v. li.): Heinz Lüers, Sparkasse Harburg-Buxtehude, Dorothee Schrader, Kulturverein Schneverdingen, Sylvia Herdan und Gabriele Eiberg, beide Heidekultour, und Landrat Rainer Rempe
  • hochgeladen von Anke Settekorn

Das Projekt „Heidekultour“ geht in die nächste Runde / Fast 30 verschiedene Veranstaltungen geplant / Spende der Sparkasse Harburg-Buxtehude

as. Handeloh.Kunst und Kultur in und um den Naturpark Lüneburger Heide lebendiger und vielfältiger erlebbar zu machen, hat sich das neue Organisationsteam der „Heidekultour“ für 2016 vorgenommen.
Zunächst steht jedoch noch der Abschlusstermin der „Heidekultour“ an: am Samstag, 3. Oktober, und am Sonntag, 4. Oktober, öffnen wieder verschiedene Höfe, Gärten und Ateliers landkreisübergreifend ihre Türen. Lesungen und Konzerte ergänzen das Programm.
„Das Projekt wurde bisher im Landkreis Harburg sehr gut angenommen“, berichtet die Initiatorin der Heidekultour, Gabriele Eiberg.
„Mich hat gestört, dass hier an der Grenze des Landkreises Harburg, im Dreiländereck, keiner mitbekommt, was der andere macht“ erklärt die freischaffende Designerin ihre Beweggründe, Kunst und Kultur im Naturpark Lüneburger Heide zu vernetzen. Als sie erfuhr, dass der Kulturverein Schneverdingen seit langem mit offenen Gärten zusammenarbeitet, regte sie eine Kooperation an, und das Konzept der nun ins dritte Jahr gehenden „Heidekultour“ war geboren.
Die „Heidekultour“ ist nachhaltig wirksam: „Unsere Broschüre wird auch zwischen den Events genutzt. Alle teilnehmenden Künstler und Orte stellen sich darin vor, so ist eine Art landkreisübergreifendes Künstlerverzeichnis entstanden“, berichtet Sylvia Herdan, Leiterin der Künstlerei Pöppinghus in Handeloh, die seit Kurzem das Organisationsteam bereichert. Viele Besucher kämen aufgrund der Broschüre auch „einfach so“ vorbei, um sich die Ateliers und Werkstätten anzuschauen, so Herdan. Umso dankbarer waren die Organisatorinnen über die Spende der Sparkasse Harburg-Buxtehude von 1.500 Euro, die den Druck des Informationsheftes überhaupt ermöglichte.
„Solche Projekte unterstützen wir gern“, so Heinz Lüers, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Harburg-Buxtehude. Das Projekt, das auch vom Landkreis Harburg gefördert wird, sei nicht nur schön, sondern stärke auch die Region, so Lüers weiter.
Die Termine für das nächste Jahr stehen schon fest: vom 29. April bis 1. Mai und 16. bis 18. September wird es wieder bunt in der Heide. Künstler können sich bis zum 30. Oktober für das erste Heidekultour-Wochenende anmelden. Neben Kunsthandwerkern und Künstlern will das Organisationsteam um Gabriele Eiberg auch Schulen und Vereine ermutigen, mit Projekten zum Thema Kultur/Heide teilzunehmen. Insbesondere werden für die Veranstaltungsrubrik „Zukunftsmusik“ noch junge Musiker gesucht, die sich auf der Bühne ausprobieren möchten.
• Infos unter Tel. 0171-6035835.

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen