Nicht in Nähe von Reetdachhäusern knallen

Reetdachhäuser wie dieses sind Denkmäler und altes Kulturgut und sollten nicht durch leichtfertige Silvesterböllerei in Flammen aufgehen
  • Reetdachhäuser wie dieses sind Denkmäler und altes Kulturgut und sollten nicht durch leichtfertige Silvesterböllerei in Flammen aufgehen
  • Foto: Marion Wenner
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. Besitzer der besonders brandgefährdeten Reetdachhäuser fürchten speziell in der Silvesternacht um ihr Hab und Gut. Daher hat die Samtgemeinde Tostedt eine Allgemeinverfügung über das Abbrennen von Feuerwerken in der Samtgemeinde Tostedt erlassen.
Lodernde Flammen, knisterndes Reet, vernichtetes Eigentum: Das ist der Albtraum eines jeden Hausbesitzers, der ein uriges Reetdachhaus sein eigen nennt. Rose Marie Goetze aus Otter, auf deren Hof mehrere historische Fachwerkgebäude aus dem 17. und 19. Jahrhundert stehen, die sie gemeinsam mit ihrer Familie in liebevoller Kleinarbeit und Eigenhilfe restauriert und aufgebaut hat, durchlebt den Jahreswechsel regelmäßig mit größter Angst. "Obwohl bundesweit das Abbrennen von Feuerwerkskörpern in der Nähe von Reetdachgebäuden und anderen Gebäuden mit brandempfindlicher Dachdeckung verboten ist, kümmern sich einige Bürger nicht darum, ganz gleich, ob Alteingesessene oder Neubürger", klagt die besorgte Hausbesitzerin, die an jedem Neujahrstag abgebrannte Böller auf ihrem Grundstück findet. Auf die Problematik hingewiesene Feuerwerks-Freaks entgegnen meist: "Ich pass schon auf..."
Um Hausbesitzer wie Rose Marie Götze zu schützen, hat die Samtgemeinde Tostedt nun wie manch andere Gemeinde im Landkreis Harburg auf Anregung besorgter Bürger mit der "Allgemeinverfügung über das Abbrennen von Feuerwerken in der Samtgemeinde Tostedt" eine rechtliche Grundlage geschaffen, mit der das Abschießen von Leuchtmunition, Raketen und Leuchtkugeln in einem Umkreis von 150 Metern um Reetdachgebäude und andere Gebäude mit brandempfindlicher Dachdeckung nicht nur die meiste Zeit des Jahres, sondern auch am 31. Dezember und 1. Januar verboten ist. Wer gegen dieses Gebot verstößt, kann mit einer Geldbuße bis zu 5.000 Euro belegt werden.
Gemeindebrandmeister Sven Bauer weiß um die Schwierigkeiten der Brandbekämpfung in solchen Fällen: "Wenn sich das Feuer erstmal auf dem Dach ausgebreitet hat, dann ist es für uns Feuerwehrleute schwer, die Lage zu beherrschen." Generell gelte, dass ein trockenes Reetdach schneller Feuer fange als ein nasses, weshalb Eigentümer eines nicht all zu großen Hauses das Dach prophylaktisch mit Wasser benetzen sollten. Der Empfehlung von Juristen, zur Beweissicherung Fotos der knaller- und böllerfreudigen Mitbürger zu machen, ist in der dunklen Silvesternacht sicher nicht immer problemlos nachzukommen. Und so empfiehlt Sven Bauer, lieber das Gespräch mit den Nachbarn zu suchen und um Verständnis zu bitten.
Jürgen Lürtzing, Leiter des Fachbereichs Ordnung und Verkehr der Samtgemeinde Tostedt, rät all denjenigen, die abseits von Häusern mit brandempfindlichen Dächern das neue Jahr mit Knallern und Raketen begrüßen wollen, nur Feuerwerkskörper mit dem BAM-Prüfsiegel zu verwenden. Andere Feuerwerkskörper sind nicht zugelassen und können gefährlich sein. Und was so manch einer gern vergisst: "Wer knallt und feiert, der ist verpflichtet, später auch die Berge von Müll wegzuräumen", so Lürtzing.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen