Wasserentnahme in der Nordheide kritisch hinterfragt

Stellten sich den Fragen der Schüler: Dr. Hermann Kukowski von Hamburg Wasser (li.) und Holger Mayer, Sprecher der Naturschutzverbände im Landkreis Harburg
2Bilder
  • Stellten sich den Fragen der Schüler: Dr. Hermann Kukowski von Hamburg Wasser (li.) und Holger Mayer, Sprecher der Naturschutzverbände im Landkreis Harburg
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Handeloh. Wie wirkt sich die Heidewasserentnahme auf Flora und Fauna aus? Dem gingen jüngst Hamburger Gymnasiasten im Büsenbachtal in Handeloh nach. Sie sind täglich mit dem Produkt aus der Nordheide konfrontiert und wollten nun mehr über Preise und Nachhaltigkeit erfahren. Ihren kritischen Fragen stellten sich der Diplom-Agraringenieur Dr. Hermann Kukowski, bei Hamburg Wasser (HW) zuständig für Wasserwirtschaft und Ressourcenmanagement, und Holger Mayer, Sprecher der Naturschutzverbände im Landkreis Harburg.
Der Verkaufspreis von Wasser betrage derzeit 1,61 Euro pro Kubikmeter, 80 Prozent davon seien fixe Kosten, u.a. für die Unterhaltung der Rohrnetze und Anlagen und fürs Personal, so Kukowski. Die Wasserversorgung sei eine soziale Aufgabe. Auch wenn säumigen Kunden der Hahn zugedreht würde, müsse HW ihnen die Wasserentnahme aus einer öffentlichen Zapfstelle ermöglichen.
Den oft gehörten Vorwurf, Hamburg Wasser verkaufe Heidewasser nach Lübeck, wies Kukowski zurück. "Das funktioniert technisch und rechtlich nicht", sagte er. "Lübeck wird vom Wasserwerk Großhansdorf versorgt, bis zu fünf Millionen Kubikmeter Wasser müssen wir den dortigen Stadtwerken liefern", erklärte Kukowski.
"Wird das Wasser auch für künftige Generationen reichen?", wollte eine Schülerin wissen. In Hamburg, so ist Kukowski sicher, werde das Angebot an für Trinkwasser verwendbarem Wasser ausreichen. Diese Aussage relativierte Holger Mayer: "Es gibt viele Umweltfaktoren, die wir noch gar nicht einschätzen können, wie den Klimawandel mit mehr Starkregen sowie mehr Niederschlägen im Winter und weniger im Sommer. Wasser, das auf einen Schlag runterkommt, landet in der Nordsee und nicht im Grundwasser", sagte er und forderte eine verantwortliche Wasserförderung.
Die Grundwasserneubildung sei dennoch ein ständiger Prozess, so Hermann Kukowski. In der Nordheide gebe es zwischen 200 und 230 Millionen Kubikmeter Grundwasser, von dem nur ein kleiner Teil - knapp 30 Millionen Kubikmeter - genutzt werden, u.a. in der Land- und Forstwirtschaft. Und von dem "kleinen Teil" möchte Hamburg Wasser immerhin noch - wie beantragt - 16 Millionen Kubikmeter jährlich haben. "Aus unserer Sicht ist das überhaupt kein Problem", so Kukowski. Wieviel Grundwasser genutzt werden dürfe, gebe das Landesamt für Bergbau vor, und diese Mengen würden von den Behörden kontrolliert.
Seit 1982 entnimmt Hamburg Wasser Grundwasser aus der Nordheide. Im oberflächennahen Bereich habe seither eine Grundwasser-Absenkung von zehn bis 30 Zentimetern stattgefunden, so Kukowski. Davon betroffen sind etwa die Obere Este, die Toppenstedter Aue und die Schmale Aue. "Auswirkungen auf Flora und Fauna sind bisher nicht nachgewiesen. Wir sind sicher, dass wir auch künftig keine Schäden verursachen", meinte Kukowski.
Holger Mayer betonte, dass man diese Absenkung in der Fläche sehen müsse. "Das sind sechs Millionen Kubikmeter Wasser, die pro Jahr in der Este fehlen."
Im Hinblick auf die untersuchten Auswirkungen verwies Hermann Kukowski u.a. auf Umweltverträglichkeitsprüfung, Grundwasser-Messstellen und Grundwasserströmungsmodelle. "Wir sehen die Untersuchungsflächen kritisch", so Holger Mayer. Denn diese müssten den sich ändernden Bedingungen angepasst und nicht nur historisch begründet sein.
Wenn die Gymnasiasten auch nicht von den Auswirkungen der Wasserentnahme in der Nordheide betroffen sind, hat sie diese Fragerunde doch sicherlich nachdenklich gestimmt, bewusster mit der Ressource Wasser umzugehen.

Stellten sich den Fragen der Schüler: Dr. Hermann Kukowski von Hamburg Wasser (li.) und Holger Mayer, Sprecher der Naturschutzverbände im Landkreis Harburg
Die kritischen Schüler des Gymnasiums Altona vor dem Naturkundlichen Museum in Handeloh mit (hinten v. re.): Holger Mayer, Dr. Hermann Kukowski und Museumsleiter Dr. Klaus Hamann
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Zahlen von Sonntag, 22. November
Corona im Landkreis Harburg: Weitere Seniorin stirbt

bim. Winsen/Jesteburg. Im Landkreis Harburg ist erneut eine Frau an oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Damit hat sich die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 31 erhöht. Die verstorbene Frau aus Jesteburg war 95 Jahre alt, ob sie im Seniorenheim Heidehaus in Jesteburg lebte, konnte Landkreissprecher Andres Wulfes am Sonntag nicht bestätigen. Dort waren zuvor seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zwei Wochen bereits fünf Menschen verstorben. Am Sonntag, 22. November,...

Panorama
Das Thema sexueller Missbrauch, besonders von Kindern, berührt viele Leserinnen und Leser. 
Viele fordern härtere Strafen für die Täter
2 Bilder

"Diese Taten sind Mord an der Seele"
Lesermeinungen zum Thema Kindesmissbrauch

Nach WOCHENBLATT-Aufruf: Viele Reaktionen haben die Redaktion erreicht / Auch Betroffene berichten tk. Buxtehude. Der Leseraufruf zu einem Artikel über einen zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Sexualstraftäter, der seine Enkelin und zwei Nichten missbraucht hatte, hat eine sehr große Resonanz gefunden. Das WOCHENBLATT hatte unter anderem die Frage gestellt, ob das Leid der Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel stärker in Betracht gezogen werden müsse. Eine weitere Frage: Muss die...

Panorama
Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
2 Bilder

Corona-Aus für Raketen und Böller wird diskutiert
Kommt Silvester ein Böllerverbot?

(tk/jd). Dass Silvester in diesem Jahr ganz anders wird, steht außer Frage: Große Partys wird es nicht geben. Welche Regeln es für private Treffen gibt, steht, Stand heute, noch in den Sternen. Angesichts der seit Jahren immer häufiger diskutierten Frage nach generellen Böllerverboten könnten Gegner wie Fans von Raketen und Co. auf die Idee kommen, dass Corona der Einstieg in weitreichende Böllerverbote sein könnte. NRW-Innenminister Reul hat das ebenso gefordert wie der Chef der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen