Wasserentnahme in der Nordheide kritisch hinterfragt

Stellten sich den Fragen der Schüler: Dr. Hermann Kukowski von Hamburg Wasser (li.) und Holger Mayer, Sprecher der Naturschutzverbände im Landkreis Harburg
2Bilder
  • Stellten sich den Fragen der Schüler: Dr. Hermann Kukowski von Hamburg Wasser (li.) und Holger Mayer, Sprecher der Naturschutzverbände im Landkreis Harburg
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Handeloh. Wie wirkt sich die Heidewasserentnahme auf Flora und Fauna aus? Dem gingen jüngst Hamburger Gymnasiasten im Büsenbachtal in Handeloh nach. Sie sind täglich mit dem Produkt aus der Nordheide konfrontiert und wollten nun mehr über Preise und Nachhaltigkeit erfahren. Ihren kritischen Fragen stellten sich der Diplom-Agraringenieur Dr. Hermann Kukowski, bei Hamburg Wasser (HW) zuständig für Wasserwirtschaft und Ressourcenmanagement, und Holger Mayer, Sprecher der Naturschutzverbände im Landkreis Harburg.
Der Verkaufspreis von Wasser betrage derzeit 1,61 Euro pro Kubikmeter, 80 Prozent davon seien fixe Kosten, u.a. für die Unterhaltung der Rohrnetze und Anlagen und fürs Personal, so Kukowski. Die Wasserversorgung sei eine soziale Aufgabe. Auch wenn säumigen Kunden der Hahn zugedreht würde, müsse HW ihnen die Wasserentnahme aus einer öffentlichen Zapfstelle ermöglichen.
Den oft gehörten Vorwurf, Hamburg Wasser verkaufe Heidewasser nach Lübeck, wies Kukowski zurück. "Das funktioniert technisch und rechtlich nicht", sagte er. "Lübeck wird vom Wasserwerk Großhansdorf versorgt, bis zu fünf Millionen Kubikmeter Wasser müssen wir den dortigen Stadtwerken liefern", erklärte Kukowski.
"Wird das Wasser auch für künftige Generationen reichen?", wollte eine Schülerin wissen. In Hamburg, so ist Kukowski sicher, werde das Angebot an für Trinkwasser verwendbarem Wasser ausreichen. Diese Aussage relativierte Holger Mayer: "Es gibt viele Umweltfaktoren, die wir noch gar nicht einschätzen können, wie den Klimawandel mit mehr Starkregen sowie mehr Niederschlägen im Winter und weniger im Sommer. Wasser, das auf einen Schlag runterkommt, landet in der Nordsee und nicht im Grundwasser", sagte er und forderte eine verantwortliche Wasserförderung.
Die Grundwasserneubildung sei dennoch ein ständiger Prozess, so Hermann Kukowski. In der Nordheide gebe es zwischen 200 und 230 Millionen Kubikmeter Grundwasser, von dem nur ein kleiner Teil - knapp 30 Millionen Kubikmeter - genutzt werden, u.a. in der Land- und Forstwirtschaft. Und von dem "kleinen Teil" möchte Hamburg Wasser immerhin noch - wie beantragt - 16 Millionen Kubikmeter jährlich haben. "Aus unserer Sicht ist das überhaupt kein Problem", so Kukowski. Wieviel Grundwasser genutzt werden dürfe, gebe das Landesamt für Bergbau vor, und diese Mengen würden von den Behörden kontrolliert.
Seit 1982 entnimmt Hamburg Wasser Grundwasser aus der Nordheide. Im oberflächennahen Bereich habe seither eine Grundwasser-Absenkung von zehn bis 30 Zentimetern stattgefunden, so Kukowski. Davon betroffen sind etwa die Obere Este, die Toppenstedter Aue und die Schmale Aue. "Auswirkungen auf Flora und Fauna sind bisher nicht nachgewiesen. Wir sind sicher, dass wir auch künftig keine Schäden verursachen", meinte Kukowski.
Holger Mayer betonte, dass man diese Absenkung in der Fläche sehen müsse. "Das sind sechs Millionen Kubikmeter Wasser, die pro Jahr in der Este fehlen."
Im Hinblick auf die untersuchten Auswirkungen verwies Hermann Kukowski u.a. auf Umweltverträglichkeitsprüfung, Grundwasser-Messstellen und Grundwasserströmungsmodelle. "Wir sehen die Untersuchungsflächen kritisch", so Holger Mayer. Denn diese müssten den sich ändernden Bedingungen angepasst und nicht nur historisch begründet sein.
Wenn die Gymnasiasten auch nicht von den Auswirkungen der Wasserentnahme in der Nordheide betroffen sind, hat sie diese Fragerunde doch sicherlich nachdenklich gestimmt, bewusster mit der Ressource Wasser umzugehen.

Stellten sich den Fragen der Schüler: Dr. Hermann Kukowski von Hamburg Wasser (li.) und Holger Mayer, Sprecher der Naturschutzverbände im Landkreis Harburg
Die kritischen Schüler des Gymnasiums Altona vor dem Naturkundlichen Museum in Handeloh mit (hinten v. re.): Holger Mayer, Dr. Hermann Kukowski und Museumsleiter Dr. Klaus Hamann
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Inge Schaal alias Susi Dorée im Jahr 1973
Video 2 Bilder

Inge Schaal alias Susi Dorée feiert 80. Geburtstag
Coverversion von "Locomotion" war ihr großer Hit

os. Hanstedt. Sie hat von Ende der 1950er bis in die 1980er Jahre Hunderte von Coversongs aufgenommen und war auch mit eigenen Musiktiteln bei führenden Plattenlabels sehr erfolgreich: Am heutigen Mittwoch, 13. Oktober, feiert Inge Schaal alias Susi Dorée in Hanstedt, wo sie seit 1978 lebt, ihren 80. Geburtstag. Schon früh kam die als Inge Ködel geborene Berlinerin mit Musik in Berührung: Im Jahr 1950 trat sie im Alter von neun Jahren dem Mozart-Chor bei. Zu großer Berühmtheit kam sie Anfang...

Politik
Nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Hannover soll bei den Ausschuss-Sitzen künftig ein anderes Zählverfahren gelten

Grüne scheiterten mit Resolution
Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

jd. Stade. Der neugewählte Stader Rat konstituiert sich am 8. November. Dann geht es auch um politische Arithmetik: Die Ausschüsse müssen neu besetzt werden. Die Zahl der Sitze im wichtigen Verwaltungsausschuss und in den Fachausschüssen richtet sich nach den Mandaten, die die Parteien im Rat erzielt haben. Das heißt: Von der Größe einer Fraktion ist abhängig, wie viele Mitglieder diese in einen Ausschuss entsenden darf. Nun will die Landesregierung das dafür zugrundeliegende...

Blaulicht
Der Lkw wurde zum Ratsplatz Stellheide eskortiert
2 Bilder

Mit 2,7 Promille auf der A1
Polizei-Eskorte für besoffenen Brummi-Fahrer

(bim). Polizei-Eskorte für einen besoffenen Brummi-Fahrer: Mehrere Streifenbesatzungen der Autobahnpolizei aus Sittensen und Winsen haben am Montagabend die Alkoholfahrt eines 57-jährigen Kraftfahrers in seinem Sattelzug auf der Hansalinie A1 gestoppt. Das Fahrzeug war den Beamten aus Sittensen kurz vor 19 Uhr auf der Fahrbahn Richtung Hamburg in Höhe der Anschlussstelle Sittensen aufgefallen, weil es war sehr langsam und in Schlangenlinien unterwegs war. Auf das Anhaltesignal des...

Panorama
Die Schafe auf den Deichen sind vom sich immer weiter ausbreitenden Wolf bedroht
2 Bilder

Oberdeichrichter im Landkreis Stade ist alarmiert
Der Wolf wird zur Gefahr für den Küstenschutz

jab. Landkreis. Kay Krogmann (41) gibt auf. Der Berufsschäfer hat die Nase voll. Wie mehrere Medien berichteten, ist die Rückkehr des Wolfes im Norden Schuld an seiner Entscheidung. Bereits 2017 und 2018 berichtete das WOCHENBLATT über Krogmanns Sorgen über Meister Isegrims Rückkehr. Mit seinen Tieren war er zunächst in Nordkehdingen ansässig. Aber der Wolf rückte immer näher. Krogmann zog mit seinen Schafen weiter in den Landkreis Cuxhaven. Doch auch im Nachbarlandkreis waren seine Lämmer und...

Panorama
Der Buchholzer Weihnachtsmarkt am Peets Hoff mit dem beliebten Holzschnitzer findet in diesem Jahr nicht statt. Stattdessen werden einzelne Bunden aufgestellt

Organisatoren kritisieren "weltfremde" Corona-Verordnung
Weihnachtsmarkt in Buchholz abgesagt!

os. Buchholz. Die Hoffnung auf ein Stück Normalität währte nicht lange: Der Weihnachtsmarkt in Buchholz findet auch in diesem Jahr nicht in der gewohnten Form statt. Stattdessen gibt es vom 22. November bis zum 23. Dezember eine deutlich abgespeckte Version mit einzelnen Ständen, um wenigstens einen Hauch von Weihnachtsstimmung in der Innenstadt zu verbreiten. Die Organisatoren verwiesen bei einem Pressegespräch auf zu hohe Hürden durch die aktuelle Corona-Verordnung, die eine Durchführung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen