Kinderbetreuung in Tostedt wird ausgebaut

Das Kinderhaus in der Dieckhofstraße soll aufgestockt werden
  • Das Kinderhaus in der Dieckhofstraße soll aufgestockt werden
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. Das vorhandene Angebot an Kindergarten- und Krippenplätzen in der Samtgemeinde Tostedt reicht für die angemeldeten Kinder schon jetzt nicht aus. In den vergangenen beiden Jahren sind die Geburtenzahlen gestiegen, durch den Zuzug junger Familien in die neuen Baugebiete werden weitere Klein- und Kleinstkinder erwartet. Außerdem wird der Betreuungsbedarf durch die ab August geltende Kindertagesstätten-Beitragsfreiheit sicherlich steigen. Deshalb stellte Samtgemeinderat Stefan Walnsch dem Sozialausschuss jetzt mögliche Standorte für eine neue Kindertagesstätte vor.
"Die höchste Nachfrage und höchsten Geburtenzahlen gibt es in Tostedt", so Walnsch. Daher schlägt die Verwaltung ein 38.420 Quadratmeter großes, samtgemeindeeigenes Grundstück in zentraler Lage an der Weller Straße (Im Mettkampe) vor. In dem Quadranten gebe es noch kein Angebot. Eine Kita dort könnte von den Kindern aus den neuen Baugebiet Am Bahnhof, in dem über 100 Wohneinheiten entstehen, und der Niedersachsenstraße mit 45 neuen Wohneinheiten sowie bei Spitzen auch von Kindern aus Otter besucht werden.
Die Fläche liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Otter. Allerdings gibt es bereits einen Beschluss über eine Flächennutzungsplan-Änderung, und die Gemeinde Otter sei gewillt, einen Bebauungsplan aufzustellen, so Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam. Bisher gilt die F-Planänderung für Wohnbebauung.
Weitere Vorschläge waren ein gemeindeeigenes, 13.297 Quadratmeter großes Grundstück am Heidweg, die samtgemeindeeigene Fläche neben dem Gymnasium am Schulzentrum mit 22.000 Quadratmetern und ein gemeindeeigenes Grundstück an der Harburger Straße mit 17.342 Quadratmetern. Die Grundstücke am Heidweg und an der Harburger Straße in Todtglüsingen könnten dabei die Kinder aus der Gartenstadt Heidloh, die um einen dritten Bauabschnitt erweitert wird, besuchen.
Burkhard Allwardt (fraktionslos) sieht kritisch, dass ein Teil der Kinder bei einem Kindergarten an der Weller Straße diese vielbefahrene Landesstraße überqueren müssten.
Bezogen auf die zu erwartende Verkehrsbelastung erklärte Peter Dörsam, dass derzeit alle Kinder südöstlich der Bahn in den Ort gehen oder gebracht werden müssten. Durch eine Kita an der Weller Straße würde es zwar mehr Anfahrten geben, die Fahrtwege selbst würden aber verkürzt.
Karin Rogge-Wokittel (Grüne) wies auf die geschützten Pflanzen und vielfältige Vegetation im Bereich der Weller Straße hin. Insofern komme eine Zuwegung von der Weller Straße aus - wie von der Verwaltung vorgeschlagen - für sie nicht infrage.
Wenn derzeit über Kinderbetreuung in den Kommunalparlamenten diskutiert wird, gibt es auch immer wieder Unsicherheiten bei den Betreuungszeiten, die Eltern in Anspruch nehmen könnten, wenn diese ab August kostenfrei sind. "Laut Gesetzentwurf sind acht Stunden gebührenfrei vorgesehen", so Dörsam. Er kritisierte: "Der Gesetzgeber ist verantwortungslos, etwas so kurzfristig in den Raum zu stellen."
Neben einem Kita-Neubau sollen auch die Bestandsbauten optimiert werden. So könnte im ersten Obergeschoss im Kinderhaus in der Dieckhofstraße auf einer bisher kaum genutzten Fläche von 100 Quadratmetern eine weitere Krippen- oder Kindergartengruppe mit den dazu gehörenden Nebenräumen geplant und realisiert werden, ohne dass Flächen der Spiel- und Freifläche in Anspruch genommen werden müssten. Die Kosten dafür liegen nach ersten Schätzungen bei rund 440.000 Euro. Der KIta-Neubau wird die Samtgemeinde mindestens drei Millionen Euro kosten und die Realisierung - wenn alles glatt läuft - rund zwei Jahre dauern.
Die Vorschläge der Verwaltung sollen nun in den Fraktionen diskutiert und das Ergebnis im nicht öffentlich tagenden Samtgemeindeausschuss beraten werden.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Ab Montag gelten strenge Kontaktbeschränkungen
Corona: Leben wird weitgehend heruntergefahren

(os). Nach dem starken Anstieg der Infektionszahlen in den vergangenen Tagen hatte sich dieser Schritt angekündigt: Das öffentliche Leben in Deutschland wird zum zweiten Mal nach März weitgehend heruntergefahren. Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer einigten sich auf strikte Maßnahmen, um der zweiten Corona-Welle zu begegnen. Sie umfassen vor allem strenge Kontaktbeschränkungen und das Aussetzen der allermeisten Kultur- und Freizeitaktivitäten. Anders als im März...

Panorama

Bewohner in Apensen positiv getestet
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft

sla. Apensen. In einer Flüchtlingsunterkunft in Apensen ist ein Flüchtling nachweislich an Corona erkrankt. Die anderen fünf Bewohner der Unterkunft, die alle in Einzelzimmern wohnen, befinden sich in Quarantäne und wurde bereits getestet. Das Testergebnis steht aktuell noch aus, sagt Tanja von der Bey, Mitarbeiterin der Gemeinde Apensen. Die Bewohner würden sich an alle Abstands- und Hygieneregeln halten und wären zudem mit Desinfektionsmitteln hinreichend ausgestattet.

Service

So viel wie nie: 90 aktive Corona-Fälle am Freitag, 30. Oktober
Aktuelle Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Höchstwert vom März wird übertroffen

jd. Stade. Der Landkreis Stade hat bei den aktiven Corona-Fällen den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie erreicht: Das Stader Gesundheitsamt meldet am Freitag, 30. Oktober, 90 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Innerhalb nur eines Tages sind 27 neue Fälle hinzugekommen. Das bedeutet einen Anstieg um 43 Prozent. Der bisherige Höchstwert von 76 aktuellen Corona-Fällen vom 28. März ist damit deutlich übertroffen.  Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach oben / Corona-Ampel steht...

Politik

Kommentar zum neuen Shutdown
Eigenverantwortung hat nicht funktioniert

Jetzt haben wir den nächsten Shutdown. "Wir befinden uns zu Beginn der kalten Jahreszeit in einer dramatischen Lage. Die betrifft uns alle. Ausnahmslos", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung am Donnerstagmorgen. Wer dem vehement widerspricht, verteidigt weder individuelle Grundrechte noch die parlamentarische Demokratie.  Richtig ist, dass manche Einschränkungen für sich und isoliert betrachtet zu streng erscheinen. Auf das Gesamtpaket kommt es nämlich an....

Panorama

Wegen des zweiten Shutdowns
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

os. Landkreis Harburg. Wegen des neuerlichen Shutdowns werden im Landkreis Harburg wieder zahlreiche Veranstaltungen abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die Samtgemeinde Jesteburg sowie die Gemeinde Rosengarten setzen im November vorerst mit den Sitzungen der Fachgremien aus. In Buchholz wurden bereits die Sitzungen der Ortsräte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen