++ Meldung ++

Bundewehr soll in Stader Pflegeheim helfen

Landkreis Harburg favorisiert "gehobene Erlaubnis" bei Grundwasserförderung durch die Hamburger Wasserwerke

„Der Landkreis schlägt eine gehobene Erlaubnis vor“, so Kreisrätin Monika Scherf
2Bilder
  • „Der Landkreis schlägt eine gehobene Erlaubnis vor“, so Kreisrätin Monika Scherf
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Winsen. Die Diskussion um die Heidewasserförderung geht in die nächste Runde. Die jetzige Beratung der Einwendungen im Kreis-Umweltausschuss nannte Kreisrätin Monika Scherf - nach dem Erörterungstermin im April - einen zweiten Meilenstein im Rahmen des wasserrechtlichen Zulassungverfahrens bei der Grundwasserentnahme aus der Nordheide durch die Hamburger Wasserwerke (HWW). Denn jetzt gehe es in die vertiefte Diskussion.
Wie mehrfach berichtet, haben die HWW eine Bewilligung für eine jährliche Wasserförderung von 18,4 Millionen Kubikmeter mit einer Laufzeit von 30 Jahren beantragt. Insgesamt waren über 3.000 Einwendungen eingegangen, die beim Erörterungstermin auf rund 150 private und 20 Stellungnahmen von Verbänden zusammengefasst werden konnten. Dem Ausschuss wurden diese nun auf einer 20-seitigen Gegenüberstellung samt Beurteilung durch den Landkreis präsentiert und diskutiert.
Bei der Gegenüberstellung geht es u.a. um Themen wie Beweissicherung, mit der mögliche, durch die Wasserförderung entstehende Schäden dokumentiert werden sollen, und die Einhaltung von Wasserrahmenrichtlinien. „Wir haben einige Unsicherheiten festgestellt“, so Monika Scherf. Dennoch drängte sie auf eine schnelle Entscheidung bei der Zulassung. „Weil wir uns in einem Schwebezustand befinden“, sagte sie. Es müssten endlich vernünftige Regelungen getroffen werden, so Monika Scherf. Eine Option, mit den Unsicherheiten umzugehen, wäre eine gestufte Zulassung, bei der die entnommenen Wassermengen langsam gesteigert werden, um Risiken auszuschließen. Andererseits erkennt der Landkreis den Bedarf, die Wasserversorgung der Hamburger Bevölkerung sicherzustellen. Aus Sicht des Landkreises sei die richtige Zulassungsart der Wasserförderung eine „gehobene Erlaubnis“ statt der von den HWW beantragten Bewilligung. „Damit hätten wir einen Spielraum, um bei Auswirkungen handeln zu können“, sagte Scherf.
Gunnar Peter, Leiter der Abteilung Boden, Luft, Wasser des Landkreises, erörterte die Knackpunkte bei der Abwägung der Einwendungen, die die Kreisverwaltung in acht Haupt- und diverse Unterpunkte gegliedert hatte. Thematisch ging es u.a. um Verfahrensfragen, Alternativen, das eingesetzte Grundwassermodell und die Umweltverträglichkeit.
Förderkonzept und Bedarfsprognose seien plausibel dargestellt, so Peter. Wo Beeinträchtigungen stattfinden, wie ein signifikantes Absinken des Grundwasserspiegels in schutzwürdigen Bereichen oder Beeinträchtigung von Lebensraumtypen, sollen Maßnahmen getroffen werden, wie eine Anpassung der Fördermenge.
Dr. Klaus Hamann, der als Vertreter der Naturschutzverbände beratendes Ausschussmitglied ist, kritisierte die Bestandsaufnahme: „Laut dem Bundesamt für Naturschutz gibt es eindeutige Kartierungsvorgaben, wie zum Beispiel Populationen von Erdkröten oder Kammmolchen ermittelt werden. Da kann man nicht einfach in einen Brunnen gucken und die Anzahl der Tiere schätzen.“ Gleiches gelte für die Vegetation.
Die Einwendungen von Klaus Hamann und Holger Mayer vom BUND bezeichnete Gunnar Peter als wertvoll für den Landkreis als Zulassungsbehörde. Unter anderem sollen die Schäden an der Natur, die veraltete Kartierung und die gesamten Auswirkungen durch die Wasserentnahme wie durch Beregnungsverbände und weitere Wasserwerke näher betrachtet werden.
Auch bei Punkten wie Oberflächengewässer und Grundwasser gebe es weiteren Prüfbedarf unter Einbeziehung des Gewässerkundlichen Landesdienstes und der Verbände.
Bedenken beim Thema Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen meldete Willy Isermann an. „Die HWW bieten freiwillige Maßnahmen an. Damit schaffen wir einen Präzedenzfall.“ Er ist besorgt, dass dann auch andere wie Beregnungsverbände Ausgleichsmaßnahmen auferlegt bekämen.
Beschlüsse wurden in der Sitzung nicht gefasst. Die Verwaltung unterbreitete lediglich Entscheidungsvorschläge. Eine erneute Diskussion soll im September stattfinden.
Monika Scherf betonte abschließend: „Wir gehen mit allen ins Gespräch, um eine bestmögliche Entscheidung zu treffen, nicht, um allen gerecht zu werden.“
• Weiterhin diskutiert wurde u.a. über die Verwertung von Bioabfällen und eine Vereinbarung mit dem Landkreis Stade über die Annahme von Kleinmengen Grünabfall aus Neu Wulmstorf. Ein Bericht folgt in der kommenden Mittwoch-Ausgabe.

„Der Landkreis schlägt eine gehobene Erlaubnis vor“, so Kreisrätin Monika Scherf
Dr. Klaus Hamann kritisierte die 
Bestandsaufnahmen
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Service

Zahl der akut Infizierten: Eine Kommune war bisher Schlusslicht und ist jetzt Spitzenreiter
Aktuelle Corona-Fälle im Landkreis Stade: Jork nicht mehr an der Spitze

jd. Stade. In den vergangenen Tagen wurden die Farben auf der "Corona-Landkarte" des Landkreises Stade ordentlich durcheinandergewirbelt. Einige Kommunen, die zuvor rot eingefärbt waren, haben auf Orange oder sogar Gelb gewechselt. Andere, die vorher den Status gelb hatten, sind innerhalb weniger Tage auf Rot umgesprungen. Am extremsten stellt sich die Situation in der Samtgemeinde Nordkehdingen dar: Die nördlichste Kommune des Landkreises wies bisher kreisweit immer die geringsten Fallzahlen,...

Panorama

Coronavirus: Aktuell sind vier Altenheime im Landkreis Stade betroffen
Der nächste Corona-Ausbruch in einem Altenheim: Bisher zwölf Infizierte im DRK-Pflegeheim Harsefeld

(jd). Im Landkreis Stade gibt es den zweiten Corona-Ausbruch in einem Alten- und Pflegeheim innerhalb einer Woche. Nachdem das Johannisheim in Stade vor ein paar Tagen Corona-Fälle gemeldet hat - ein erster Ausbruch erfolgte dort bereits im vergangenen Frühjahr zu Beginn der Pandemie -, ist nun auch das DRK-Altenheim ( Dr. Buss-DRK-Haus für Senioren) betroffen. Nach Angaben des Landkreises sind dort bisher (Stand Freitagvormittag) sieben Bewohner und fünf Mitarbeiter (mit Wohnsitz im Landkreis...

Panorama

Die Corona-Zahlen vom 22. Januar
Landkreis Harburg: 230 Menschen aktuell mit Corona infiziert

(sv). Auch am heutigen Freitag, 22. Januar, stieg die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg leicht an: Zurzeit sind 230 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - das sind fünf mehr als am Donnerstag. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert dagegen ist weiter leicht gesunken: von 63,28 am Donnerstag auf 62,4 am Freitag. Es starb kein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus, sodass  die Zahl Corona-Toten bei 61 verblieb. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch...

Panorama
Anna-Lena Passior (li.) begleitet zusammen mit Diakon Thomas die Taufe von Betty
2 Bilder

Soziales Engagement
Staderin verbrachte ein Jahr in Kenia

wei. Stade. Der Trend geht unter jungen Menschen immer weiter dazu, sich sozial engagieren zu wollen. Immer mehr gehen dafür sogar ins Ausland, so wie die katholische Gemeindeassistentin Anna-Lena Passior (24) aus Stade. Für sie ging es nach dem Abitur in das afrikanische Land Kenia. Dort lebte sie in dem Dorf Juja Muigai in der Nähe der Hauptstadt Nairobi und arbeitete dort als Missionarin auf Zeit (MaZ). Die Motivation, ins Ausland zu gehen und Gutes zu tun, entwickelte die 24-Jährige bereits...

Panorama
Diesen Brief erhielten in dieser Woche zahlreiche Bürger - nicht immer waren sie die richtigen Adressaten
2 Bilder

Programmiertes Chaos bei Corona-Briefen des Landes
Selbst Tote erhalten Post von der Sozialministerin

(os/bim). Das, was viele bereits befürchtet haben, scheint jetzt einzutreten: Der Brief, mit dem Niedersachsens Gesundheits- und Sozialministerin Dr. Carola Reimann (SPD) in dieser Woche die über 80-jährigen Bürger über die Details der Corona-Impfung informierte, ging mitnichten nur an die Zielgruppe, sondern vielfach auch an deutlich jüngere Bürger. Sogar an Tote wurde der Einheitsbrief verschickt, der die Überschrift "Es ist soweit: Niedersachsen impft auch zuhause lebende Personen, die 80...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen