Güterverkehrskompromiss Alpha-E vor dem Aus?
Neue Bahnstrecken für Hochgeschwindigkeitszüge entlang der A7

Rund 500 Y-Trassen-Gegner und zahlreiche Politiker protestierten im April vergangenen Jahres gegen den Neubau einer Bahnstrecke entlang der A7
2Bilder
  • Rund 500 Y-Trassen-Gegner und zahlreiche Politiker protestierten im April vergangenen Jahres gegen den Neubau einer Bahnstrecke entlang der A7
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Das könnte Sie auch interessieren:

Politik
Stolpersteine sind quadratische Gedenktafen aus Messing. Das Foto zeigt ein Beispiel aus Hamburg
2 Bilder

Gedenktafel aus Messing erinnert an NS-Opfer
Erster Stolperstein in Seevetal wird verlegt

ts. Hittfeld. Stolpersteine sind eine Kunstaktion, die an Opfer des NS-Terrors erinnert. Überall in Deutschland sind kleine quadratische Gedenktafeln aus Messing ins Straßenpflaster vor Wohnhäusern eingebracht, in denen Menschen lebten, die von den Nationalsozialisten ermordet, deportiert oder in den Selbstmord getrieben wurden. Der erste Stolperstein in der Gemeinde Seevetal wird am Sonntag, 3. Oktober, 11 Uhr, vor dem Eingang zum Rathaus der Gemeinde Seevetal in der Kirchstraße in Hittfeld...

Panorama
Glasfaserkabel-Verlegung Am Stadtgraben - auch hier wurde gebuddelt, ohne die Anwohner vorher zu informieren

Etliche Anwohner im Buxtehuder Stadtgebiet verärgert / Nordwest entschuldigt sich
Schlechte Kommunikation bei Glasfaserkabel-Verlegung

sla. Buxtehude. Auf den WOCHENBLATT-Artikel vom22. September über die negativen Erfahrungen mit der aktuellen Glasfaserverlegung in Buxtehude gab es etliche Reaktionen von WOCHENBLATT-Leserinnen und Lesern. Hier nur einige der Schilderungen: "Ihr Bericht deckt sich mit unseren Erfahrungen Am Stadtgraben", schreibt Gerald Link, der auch Fotos von dem Geschehen beifügte. Seine Erfahrungen: "Ohne Vorankündigung wurden die Bauarbeiten ausgeführt, der Zugang auf das Grundstück war während der...

Service
Mit dem Riesenrad "Russische Schaukel" können die Gäste das gesamte Museumsgelände überblicken

Jahrmarkt-Feeling am Kiekeberg
Historische Fahrgeschäfte im Freilichtmuseum

lm. Ehestorf. Spaß für Jung und Alt verspricht der historische Jahrmarkt im Freilichtmuseum am Kiekeberg von Freitag, 1. Oktober, bis Sonntag, 3. Oktober. Nostalgische Fahrgeschäfte und Spielbuden locken die Besucher auf das Museumsgelände, das sich für ein Wochenende in einen Rummelplatz verwandelt. Zu bieten hat der neben klassischen Karussells und Süßigkeitenständen auch ein knapp 13 Meter hohes Riesenrad, das den Fahrgästen einen tollen Ausblick über das gesamte Gelände des Kiekebergmuseums...

Politik
Bei der Übergaben der ersten neuen Lehrernotebooks an die IGS Winsen und das Luhe-Gymnasium (v. li.): Hermann Heddendorp, Bianca Schmitz, Landrat Rainer Rempe, Michael Hagedorn und Manuel Gomoll

Ausstattung für Schulen im Landkreis Harburg
Notebooks für die Lehrer sind da

bim. Nenndorf. Die 1.550 Lehrernotebooks für die 29 weiterführenden Schulen im Landkreis Harburg sind da. Diese sollen bis Ende des Monats ausgeliefert werden und nach den Herbstferien einsatzbereit sein. Der Landkreis sei damit im bundes- und landesweiten Vergleich der Schuldigitalisierung ganz vorne mit dabei, erklärte Annerose Tiedt, Ordnungsdezernentin beim Landkreis, in der Sitzung des jüngsten Kreisschulausschusses. Und das im Jahr 2021 - eineinhalb Jahre nach Beginn der Pandemie und rund...

Panorama
Scooter-Frontmann H.P. Baxxter ist ein großer Fan englischer Oldtimer. Sein Jaguar E-Type ist ein automobiles Schmuckstück
4 Bilder

Scooter-Frontmann und andere Promis bei Oldtimer-Rallye
Wenn H.P. Baxxter durchs Alte Land cruist

tk. Landkreis. Promis und Oldtimer vom Feinsten: Diese seltene Kombination gab es am Sonntag im Landkreis Stade. Die Hamburg Car Classics Oldtimer Rallye rollte über Landkreisstraßen mit Station auf dem malerischen Harmshof im Alten Land. Mit dabei: Scooter-Frontmann H.P. Baxxter in seinem Jaguar E-Type Baujahr 1973. "Englische Oldtimer riechen am besten! Ich mag das Ursprüngliche und den Benzingeruch", verriet H.P. Baxxter. Er kam zwar als Zweiter ins Ziel, dem "StrandGut Resort Hotel" in St....

Panorama
Lange Zeit waren die Altlasten im Boden eingeschlossen. Durch die Bauarbeiten kommen sie ans Tageslicht

Geruchsbelästigung beim ehemaligen Mineralölwerk
Gestank auf der Stader Baustelle "Hinterm Teich" ist nicht gefährlich

jab. Stade. Die Bauarbeiten auf dem Gelände des ehemaligen Mineralölwerks in der Straße "Hinterm Teich" stinken den Anwohnern gewaltig - im wahrsten Sinne des Wortes. Denn immer wieder riecht es sehr unangenehm. Eine Anwohnerin beschreibt den Geruch, als ob eine Straße frisch geteert werde. Manchmal könne sie deswegen ihre Fenster nicht öffnen. Das WOCHENBLATT fragte bei der Hanseatischen Immobilien Treuhand GmbH ("hit"), die für das Bauprojekt zuständig ist, nach, was auf dem Grundstück...

Politik
Wahlsiegerin Svenja Stadler (vorne, 2. v. li.) ist mit Parteifreunden bei der SPD-Wahlparty im Schützenhaus in Meckelfeld in bester Stimmung

Gewinnerin des Direktmandats im Landkreis Harburg
Svenja Stadler im Interview: Nur eine Ampel-Koalition drückt den Wählerwillen aus

(ts). Die niedersächsische SPD hat sie bereits vor der Wahl zum Deutschen Bundestag mit einem Listenplatz belohnt, der den Einzug in das Parlament als sicher erscheinen ließ. Am vergangenen Sonntag hat die SPD-Bundestagsabgeordnete aus Seevetal dem CDU-Schwergewicht Michael Grosse-Brömer das Direktmandat abgenommen. Den Wahltag hat die Mädchen-Fußballtrainerin zunächst auf dem Sportplatz verbracht. Warum die Bürger sie belohnt haben, erklärt Svenja Stadler im WOCHENBLATT-Interview. WOCHENBLATT:...

Panorama
Video 8 Bilder

Der Katastrophe knapp entgangen: Tausende Zuschauer beim Bruch der Steinwurfanlage
Schock beim Blidenfest in Beckdorf

sla. Beckdorf. Rund 5.000 Besucher kamen am Wochenende zum Mittelalter-Spektakel in Beckdorf. Am Sonntagmittag, gleich beim ersten Steinwurf mit der sogenannten Blide, einer Steinwurfmaschine, umringten tausende von Zuschauern das altertümliche Kriegsgerät, als der erste vierzig Kilogramm schwere Stein abgeworfen wurde, der sein Ziel nur knapp verfehlte. Dann gab die Blide ungewöhnliche Geräusche von sich, es knackte und splitterte, die Maschine war in ihren Grundfesten erschüttert, und dann...

bim. Landkreis. Ist das Projekt Alpha-E, mit dem die Schienenkapazitäten auf den Bestandsstrecken im Dreieck Bremen-Hamburg-Hannover bedarfsgerecht ausgebaut werden sollen, um die Güter von den norddeutschen Häfen ins Umland zu bringen, in Gefahr? Das befürchtet der Projektbeirat Alpha-E, der die Umsetzung des Ausbaus begleitet. "In den letzten fünf Jahren haben wir leider zunehmend den Eindruck gewinnen müssen, dass das seinerzeit klare und eindeutige Bekenntnis zum Alpha-E als Ausbaustreckenlösung keinen Bestand mehr zu haben scheint. Zu eindeutig sind die Hinweise, dass die Planungen der Bahn auf eine Neubaustrecke zwischen Hamburg und Hannover abzielen", schreibt der Projektbeirat an Enak Ferlemann (57, CDU), Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium.
Mehr als zwei Jahrzehnte haben diverse Bürgerinitiativen gegen den Neubau einer Bahntrasse entlang der A7 und durch die Heide gekämpft. Vor fünf Jahren wurde mit dem Alpha-E ein breit getragener Kompromiss gefunden (siehe unten), die umstrittene Y-Trasse war vom Tisch. Doch mit dem von der Bundesregierung forcierten Deutschlandtakt, der Bahnreisenden zweifelsfrei enorme zeitliche Vorteile verschafft, werden die Karten nun neu gemischt.
"Die aktuelle Vermengung des Deutschlandtaktes mit einer neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke von Hamburg nach Hannover bzw. Bielefeld soll nun offenbar endgültig den Weg für eine Neubauplanung freimachen. Wir warnen dringendst vor den Konsequenzen der sich abzeichnenden Aufkündigung des Alpha-E, die zu einem erheblichen Widerstand in der Region führen wird!", schreibt der Projektbeirat Alpha-E, der das gleichnamige Schienenausbauprojekt begleitet, in einem offenen Brief an Enak Ferlemann, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium.
Hamburg sowie Stadt und Landkreis Lüneburg versuchen seit Jahren, die Kompromisslösung Alpha-E zu hintertreiben und fordern stattdessen eine Bahnstrecke entlang der A7.
Was den Projektbeirat jetzt alarmiert, sind Aussagen von DB-Projektleiter Matthias Hudaff bei seinem Sachstandsbericht in einer kürzlich durchgeführten Online-Konferenz.
"Eigentlich ist in der Umsetzung des Alpha-E auch ein drittes Gleis zwischen Lüneburg und Uelzen vorgesehen. Doch in der von der Bahn organisierten 'Gläsernen Werkstatt' wurde hierfür bisher keine tragfähige Lösung gefunden", erläutert Tostedts Samtgemeinde-Bürgermeister Dr. Peter Dörsam, einer der Sprecher des Projektbeirates Alpha-E. "Wir haben stark das Gefühl, dass von der Bahn eine solche Lösung nicht gewollt ist."
Außerdem berichtet Dörsam: "Die Bahn hat vor zwei Jahren bei den Kreisen eine Anfrage zu Raumordnungsdaten für Flächen zwischen der A7 und der Bestandsstrecke sowie jeweils zehn Kilometer darüber hinaus gestellt. In diesem Bereich will die Bahn nun einen Grobkorridor finden und verkehrlich sowie vom Kosten-Nutzenfaktor her bewerten", erläutert Dörsam. In diesem Bereich befinden sich auch Strecken, die durch das Alpha-E ausgeschlossen worden waren, u.a. Ashausen - Unterlüß und Ashausen - Suderburg. Möglich wäre auch eine Neubaustrecke entlang der Dörfer an der A 7.
Während das Alpha-E die angeblich steigenden Güterverkehre aus den norddeutschen Häfen befördern soll, kommt in der Neubaudebatte nun auch der Deutschlandtakt, der Bahnreisenden schnelle Verbindungen von Nord nach Süd ermöglichen soll, ins Spiel. Dieser sei vom Bundestag zwar noch nicht beschlossen, werde aber von Staatssekretär Ferlemann stark propagiert. "Die Neubaustrecke, die die Bahn gerne hätte, bisher aber wegen der Widerstände und fraglicher Sinnhaftigkeit nicht durchbekam, soll jetzt Bestandteil des Deutschlandtaktes werden", erläutert Dörsam.
Zwei der Neubaustrecken für Hochgeschwindigkeitszüge bis 300 km/h könnten dabei von Hannover nach Bielefeld und von Hannover nach Hamburg führen. "Es soll laut den Deutschlandtaktplänen aus dem Juli noch eine Kurve bei Hannover geben, sodass Züge von Bielefeld Richtung Hannover vor Hannover auf die Strecke Richtung Hamburg abbiegen können."
Mit diesen Planungen wäre das Alpha-E endgültig zerstört, alle anderen Schienenausbaumaßnahmen auf den Strecken blockiert, meint Dörsam. Das Problem: "Je schneller die ICE fahren, desto weniger Güterzüge passen dazwischen", sagt Dörsam. Soll heißen: Während die ICE auf den Neubautrassen fahren, müssten die Bestandsstrecken mehr Güterverkehr aufnehmen. Und die Bürger an diesen Strecken hätten kein Recht auf besseren Lärmschutz, der als Bedingung an die Umsetzung des Alpha-E geknüpft wurde.
"Das Alpha-E ist eine tragfähige Lösung, die den bedarfsgerechten Ausbau in den Fokus rückt, Neubaustrecken unnötig macht und sich auch mit den grundsätzlichen Anforderungen des Deutschlandtaktes in Einklang bringen lässt", ist der Projektbeirat überzeugt.

Beirat erinnert Ferlemann an sein Versprechen

Im Jahr 2015 hatten Vertreter der betroffenen Regionen gemeinsam mit der DB AG, dem Bund und dem Land Niedersachsen im „Dialogforum Schiene Nord“ die „Alpha-E-Variante“ für den bedarfsgerechten Ausbau von Schienen-Bestandsstrecken im Dreieck Bremen-Hamburg-Hannover erarbeitet. Über diese Strecken soll der Güterverkehr aus den Seehäfen ins Umland befördert werden.
Zur Präsentation des Abschlussdokuments am 5. November 2015 habe Staatssekretär Ferlemann gesagt: "... das, was Sie beschlossen haben - Alpha-E mit der Ergänzung der privaten Strecken - wird von uns so umgesetzt. Kein Ypsilon mehr, keine Neubaustrecken, sondern es sind Ausbaustrecken, und dabei muss es bleiben ...“ Alpha-E steht seit August 2016 im Bundesverkehrswegeplan 2030 im vordringlichen Bedarf und ist seit Dezember 2016 auch im Schienenausbaugesetz beschlossen.

Das sagt die Deutsche Bahn

"Die DB plant das Bahnprojekt Hamburg/Bremen–Hannover (optimiertes Alpha-E mit Bremen) so, wie es im Bundesverkehrswegeplan und im Bundesschienenwegeausbaugesetz verankert ist", erklärt Armin Skierlo, Sprecher Großprojekte der DB. Die Projektkosten sind mit rund 3,9 Milliarden Euro veranschlagt. Die Planungen kämen gut voran. "In diesem Jahr wurden die Planungen auch an der Amerikalinie (Langwedel - Uelzen) begonnen. Am weitesten sind die Planungen im Abschnitt Rotenburg - Verden." Erste Baubeginne seien voraussichtlich 2025 möglich.
Im Untersuchungsraum zwischen Hamburg und Hannover werde derzeit eine Sensitivitätsbetrachtung durchgeführt. Um einen Trassenkorridor zu finden, müsse die DB alle Varianten zwischen der Bestandsstrecke und der A7 u.a. hinsichtlich des Schutzes von Mensch, Natur und Umwelt untersuchen. Im Vorfeld wurde bewertet, ob dreigleisige Varianten zwischen Lüneburg und Uelzen die verkehrlichen, betrieblichen und volkswirtschaftlichen Ziele erfüllen können. Es gebe jedoch noch Handlungsbedarf, eine über eine optimierte Dreigleisigkeit hinausgehende Lösung sei erforderlich. Eine Vorzugsvariante stehe voraussichtlich erst Ende 2022 fest.
• Über den Sachstand wird informiert unter www.hamburg-bremen-hannover.de.

Rund 500 Y-Trassen-Gegner und zahlreiche Politiker protestierten im April vergangenen Jahres gegen den Neubau einer Bahnstrecke entlang der A7
Dr. Peter Dörsam ist Sprecher des Projektbeirats
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen