Rentner ziehen vor den Reichstag

Demonstriert mit Gleichgesinnten in Berlin: Herbert Heins
  • Demonstriert mit Gleichgesinnten in Berlin: Herbert Heins
  • Foto: archiv / os
  • hochgeladen von Oliver Sander

Geschädigte von Doppelverbeitragung von Direktversicherungen wollen Politiker zum Umdenken bewegen

(os). Jetzt macht die "Interessengemeinschaft GMG-Geschädigte Direktversicherung" (IG) mobil: Zahlreiche Rentner, die sich gegen die ihrer Meinung nach unrechtmäßige Doppel-Verbeitragung von Direktversicherungen wehren, reisen am Donnerstag, 19. März, zu einer Demonstration am Reichstagsgebäude in Berlin. Beginn ist um 12.30 Uhr. Tags darauf sind weitere Protestaktionen in der Bundeshauptstadt geplant. Das Fernsehen wird berichten, u.a. ist ein Beitrag in dem ARD-Magazin "Plus-Minus" vorgesehen. Auch diverse Betroffene aus der Region nehmen an der Demonstration teil, unter ihnen Herbert Heins (65), der das Thema über das WOCHENBLATT öffentlich gemacht hatte.
Hintergrund: Heins, der in Hollenstedt (Landkreis Harburg) wohnt, hatte für seine Rente privat vorgesorgt und einen Teil seines Brutto-Gehaltes in eine Kapitallebensversicherung eingezahlt. Diese wurde von Heins' Arbeitgeber in Form einer Direktversicherung abgeschlossen. Die Beiträge wurden mit einer pauschalierten Lohn- und Kirchensteuer sowie dem gültigen Arbeitnehmeranteil belegt. Bei der Auszahlung der Lebensversicherung musste Heins die vollen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge zahlen. Das war 2004 im "Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung" (GMG) festgelegt worden. Die fünfstellige Summe zahlt Heins nun in monatlichen Beiträgen, verteilt auf zehn Jahre. Heins will die Zahlung vor dem Sozialgericht in Lüneburg anfechten, ein Gerichtstermin steht noch nicht fest.
Insgesamt seien bundesweit sechs Millionen Bürger von der Regelung betroffen, erklärt die IG. Sie verweisen auf einen Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes (AZ: 1 BvR 1660/08) aus dem Jahr 2010: Demnach stelle die Kapitalauszahlung einer Lebensversicherung ohne vorausgegangener Versorgungszusage des Arbeitgebers keine Betriebsrente oder Versorgungsbezug dar und sei somit nicht krankenkassenpflichtig. Die Sozialgerichte ignorierten diesen höchstrichterlichen Beschluss und sprechen ihr eigenes Recht, so die IG. Die Doppelverbeitragung sei "Diebstahl, Enteignung, Vertrauensbruch par excellence sowie Altersdiskriminierung".
Die IG hofft, in Berlin Bundestagsabgeordnete dazu zu bewegen, sich für eine Änderung des GMG einzusetzen. Die Chancen dafür sind eher gering. In einer Mail an IG-Mitglied Peter Haupt äußerte sich Michael Grosse-Brömer, parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion aus Brackel (Landkreis Harburg), jüngst, dass eine Änderung nicht zur Diskussion stehe. Grosse-Brömer verwies auf sieben Urteile des Bundesverfassungsgerichts, die allesamt die bestehende Regelung als verfassungskonform ansähen.

Rentner, die sich an der Demonstration beteiligen wollen, müssen die Fahrt nach Berlin selbst organisieren. Zur besseren Planung wird um eine Anmeldung bei IG-Mitorganisator Wolfgang Kleinholz gebeten unter wolfgang.kleinholz@gmail.com.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama

Ab Montag gelten strenge Kontaktbeschränkungen
Corona: Leben wird weitgehend heruntergefahren

(os). Nach dem starken Anstieg der Infektionszahlen in den vergangenen Tagen hatte sich dieser Schritt angekündigt: Das öffentliche Leben in Deutschland wird zum zweiten Mal nach März weitgehend heruntergefahren. Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer einigten sich auf strikte Maßnahmen, um der zweiten Corona-Welle zu begegnen. Sie umfassen vor allem strenge Kontaktbeschränkungen und das Aussetzen der allermeisten Kultur- und Freizeitaktivitäten. Anders als im März...

Panorama

Bewohner in Apensen positiv getestet
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft

sla. Apensen. In einer Flüchtlingsunterkunft in Apensen ist ein Flüchtling nachweislich an Corona erkrankt. Die anderen fünf Bewohner der Unterkunft, die alle in Einzelzimmern wohnen, befinden sich in Quarantäne und wurde bereits getestet. Das Testergebnis steht aktuell noch aus, sagt Tanja von der Bey, Mitarbeiterin der Gemeinde Apensen. Die Bewohner würden sich an alle Abstands- und Hygieneregeln halten und wären zudem mit Desinfektionsmitteln hinreichend ausgestattet.

Service

So viel wie nie: 90 aktive Corona-Fälle am Freitag, 30. Oktober
Aktuelle Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Höchstwert vom März wird übertroffen

jd. Stade. Der Landkreis Stade hat bei den aktiven Corona-Fällen den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie erreicht: Das Stader Gesundheitsamt meldet am Freitag, 30. Oktober, 90 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Innerhalb nur eines Tages sind 27 neue Fälle hinzugekommen. Das bedeutet einen Anstieg um 43 Prozent. Der bisherige Höchstwert von 76 aktuellen Corona-Fällen vom 28. März ist damit deutlich übertroffen.  Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach oben / Corona-Ampel steht...

Politik

Kommentar zum neuen Shutdown
Eigenverantwortung hat nicht funktioniert

Jetzt haben wir den nächsten Shutdown. "Wir befinden uns zu Beginn der kalten Jahreszeit in einer dramatischen Lage. Die betrifft uns alle. Ausnahmslos", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung am Donnerstagmorgen. Wer dem vehement widerspricht, verteidigt weder individuelle Grundrechte noch die parlamentarische Demokratie.  Richtig ist, dass manche Einschränkungen für sich und isoliert betrachtet zu streng erscheinen. Auf das Gesamtpaket kommt es nämlich an....

Panorama

Wegen des zweiten Shutdowns
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

os. Landkreis Harburg. Wegen des neuerlichen Shutdowns werden im Landkreis Harburg wieder zahlreiche Veranstaltungen abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die Samtgemeinde Jesteburg sowie die Gemeinde Rosengarten setzen im November vorerst mit den Sitzungen der Fachgremien aus. In Buchholz wurden bereits die Sitzungen der Ortsräte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen