Anteilsübernahme an Vorwerk KG
"Es bleibt alles, wie es ist"

Torben Kleinfeldt und Irene Vorwerk 
sind weiter Gesellschafter
2Bilder
  • Torben Kleinfeldt und Irene Vorwerk
    sind weiter Gesellschafter
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. Diese Nachricht klang zunächst beunruhigend: Das Berliner Unternehmen MBB SE erwirbt mit 60 Prozent die Anteilsmehrheit am Tostedter Traditionsunternehmen Vorwerk. Sind Entlassungen zu befürchten? Verlässt einer der größten Gewerbesteuerzahler die Samtgemeinde? Dies sind Fragen, die man sich unweigerlich stellt. Doch Geschäftsführer Klaus-Dieter Ehlen, der selbst fast 30 Jahre Gesellschafter der Friedrich Vorwerk KG war, beruhigt: "MBB ist nur beteiligt. Damit wird die Nachfolge gesichert. Ansonsten bleibt alles, wie es ist, außer dass ich als ältester Gesellschafter ausgestiegen bin", so Ehlen.
Das europaweit tätige Tief- und Rohrleitungsbauunternehmen ist seit seiner Gründung durch Friedrich Vorwerk und seinen Schwager Wilhelm Kleesch im Jahr 1962 stark gewachsen - von rund 120 Mitarbeitern vor 30 Jahren auf inzwischen rund 800 an neun Standorten der Vorwerk-Unternehmensgruppe.
"Der Wille der Irene und Friedrich Vorwerk-Stiftung war, das Unternehmen in andere Hände weiterzugeben. Seit rund zwei Jahren beschäftigen wir uns mit der Nachfolgeregelung. Wenn man so etwas zu spät macht, geht es schief", erläutert Klaus-Dieter Ehlen. Verschiedene Szenarien seien mithilfe von Beratern durchgespielt und letztlich die unter Einbeziehung des neuen Partners umgesetzt worden. "Wir sind der Meinung, in MBB sowie deren Vorstand, Gert-Maria Freimuth und Dr. Christof Nesemeier, einen adäquaten Partner gefunden zu haben, der Vorwerk in unserem Sinne und der bewährten Philosophie fortführt und weiterentwickelt", so Ehlen. MBB sei eine Beteiligungsgesellschaft, die bereits an mehreren Unternehmen Anteile habe und diese langfristig zu weiterem Erfolg führe.
Er sei zwar als Gesellschafter ausgestiegen, werde dem Unternehmen aber mindestens noch drei Jahre lang als Geschäftsführer treu sein, sagt Klaus-Dieter Ehlen. Irene Vorwerk, Witwe des Unternehmensgründers Friedrich Vorwerk, und Torben Kleinfeldt, werden weiter als geschäftsführende Gesellschafter fungieren. Das Geschäftsführungsteam mit Klaus-Dieter Ehlen, Torben Kleinfeldt und Kevin Loots sowie die Arbeit der Friedrich und Irene Vorwerk-Stiftung bleiben ebenfalls unverändert, versichert Klaus-Dieter Ehlen.
Gemeinsam mit Torben Kleinfeldt werde er auch das Wohnprojekt auf dem Vorwerkgelände an der Niedersachsenstraße, wo sechs Wohnhäuser in Form von Stadtvillen mit 42 Wohnungen anstelle der Werkstatt- und Transporterhallen entstehen sollen, fortführen. Dafür liefen derzeit die Ausschreibungen. Er hofft, dass nach den Verzögerungen bei der Aufstellung des Bebauungsplanes im Frühjahr 2020 mit dem Bau begonnen werden kann.

Energiewende erfordert Leitungsbau

Nach Mitteilung von MBB profitiert Vorwerk vom steigenden Investitionsbedarf in die deutschen Gas- und Stromnetze. In den nächsten Jahren würden nach jüngsten Schätzungen der Bundesnetzagentur mehr als 6 Milliarden Euro Investitionen in das deutsche Gasnetz notwendig. Aufgrund der Energiewende sei darüber hinaus ein Ausbau von mehreren tausend Kilometern des Strom-Übertragungsnetzes notwendig. Da ein großer Teil dieser Leitungen erdverlegt werden soll, prognostizierten die Netzbetreiber bis 2030 Investitionen in Höhe von über 60 Milliarden Euro. Vorwerk verfüge als eines von wenigen Unternehmen auf dem deutschen Markt über das notwendige Know-how und die Erfahrung mit Großprojekten im erdgebundenen Leitungsbau.
Die Vorwerk-Unternehmensgruppe erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von über 100 Millionen Euro.

Torben Kleinfeldt und Irene Vorwerk 
sind weiter Gesellschafter
Klaus-Dieter Ehlen ist als Gesellschafter ausgeschieden
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Gar nicht oder nur widerwillig lassen sich viele Senioren AstraZeneca verabreichen

Zahlreiche Senioren lehnen weiterhin eine Impfung mit dem umstrittenen Vakzin ab
Viele Ältere weigern sich: Bloß nicht mit AstraZeneca impfen lassen

jd. Stade. Im Stader Impfzentrum wird fleißig geimpft. Nach Angaben von Leiterin Nicole Streitz werden im Schnitt rund 1.000 Pikse täglich verabreicht. Man könnte sagen, es liefe wie am Schnürchen - wenn nicht das Thema AstraZeneca immer wieder für Missmut sorgen würde. Das Impfzentrum wird weiterhin mit dem Präparat des schwedisch-britischen Herstellers beliefert und darf dieses nach den derzeitigen Vorgaben nur an Personen über 60 Jahre verimpfen. Doch viele Impfkandidaten aus dieser...

Politik
Niedersachsens Wirtschaftsminister
Dr. Bernd Althusmann

Gewerbe-Talk mit Niedersachsens Wirtschaftsminister
Was Bernd Althusmann zur aktuellen Corona-Lage sagt

Beim ersten Neu Wulmstorfer Gewerbe-Talk auf Einladung von Thomas Wilde, CDU-Vorsitzender in Neu Wulmstorf, und dem Gewerbeverein Neu Wulmstorf als Co-Partner, war Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann vergangenen Freitag zu Gast. Bei der digitalen Diskussion mit rund 20 Teilnehmern aus Politik und Wirtschaft, darunter u.a. Jan Lüdemann (UWG/Freie Wähler), Lars Oldach (K&S Seniorenresidenz), Torsten Möller (Lebensbaum Ambulanter Pflegedienst), Matthias Süchting (Autohaus S&K)...

Politik
So soll der neue Kreisel aussehen. Er ersetzt die unansehnliche, provisorische Ampelanlage an der Kreuzung Nordring

Kreuzung wird 2022 umgebaut
Buchholz: Schlagabtausch um Kreisel am Nordring

os. Buchholz. Im x-ten Anlauf soll die Stadt Buchholz ein ansehnlicheres Einfallstor bekommen: Der Kreis-Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung empfohlen, die Kreuzung Nordring/Hamburger Straße/Buenser Weg im Norden der Stadt in einen Kreisel umzubauen. Wie berichtet, besteht seit Langem Konsens darüber, dass die unansehnliche Kreuzung - das Provisorium mit quer über der Fahrbahn hängenden Kabeln besteht seit mittlerweile sieben Jahren (!) - umgebaut werden soll. Vorgesehen ist ein...

Politik
Stau im Ellerbruch-Tunnel: Was sonst täglich nervt, ist wegen Corona derzeit kein Problem mehr
2 Bilder

Keine Staus mehr in Buxtehude
Corona zeigt, wie sich Verkehr entwickeln muss

tk. Buxtehude. Wer täglich zu den Hauptverkehrszeiten durch Buxtehude fährt, erlebt geradezu paradiesische Zustände: keine Staus an den Knotenpunkten, nicht einmal auf der Spange. Selbst dort, am wohl schlimmsten Nadelöhr der Stadt, geht es seit Ende der Sanierungsarbeiten im vergangenen Jahr flott voran. "Das ist alles ein Corona-Effekt", sagt der städtische Verkehrsplaner Johannes Kleber. Die Stadt hat keine neue "Zauber-Schaltung" für die Ampeln installiert. Deutlich weniger Berufspendler...

Panorama
Video 6 Bilder

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 20. April
Ein weiterer Corona-Toter im Landkreis Harburg

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Dienstag, 20. April, einen weiteren Corona-Toten. Damit steigt die Zahl der seit Ausbruch der Pandemie am oder mit dem Coronavirus Verstorbenen auf 103. Der Inzidenzwert ist heute wieder gestiegen, von 81,4 am Montag auf 86,1 am Dienstag. Außerdem meldet der Landkreis heute 284 aktive Fälle (+15). Insgesamt verzeichnete der Landkreis seit Beginn der Pandemie 5.849 Fälle (+45), davon sind bislang 5.462 Menschen wieder genesen (+19). Die aktuellen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen