Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier
  • Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs Foto: Wolfgang Holtmeier
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde.
"Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu ausgerichtet haben. Wie bei vielen anderen Unternehmen beschleunigt die Pandemie einige Veränderungen, die sowieso demnächst anstehen. Wir wissen noch nicht, wie tiefgreifend diese Krise am Ende auf Teile unserer Wirtschaft wirkt. Aber wir sehen uns gut gerüstet."
Trotz der Herausforderungen wie Corona, Niedrigzinspolitik und Regulatorik erreichte die Bank laut Cohrs ein zufriedenstellendes Jahresergebnis. Die Bilanzsumme stieg 2020 um knapp acht Prozent auf 3,8 Milliarden Euro. Starke Zuwächse verzeichnet die Volksbank sowohl im Kredit- als auch im Anlagegeschäft. Die Kundenkredite stiegen von 1,94 Mrd. Euro um 13 Prozent auf 2,2 Mrd. Euro. Die Kundeneinlagen wuchsen um sieben Prozent auf drei Milliarden Euro an. Die Mitgliederzahl der Genossenschaftsbank stieg um drei Prozent auf 81.100. Die Zahl der Kunden liegt bei rund 162.750.
"Auch das Wertpapiergeschäft hat ordentlich Fahrt aufgenommen. Mit einem Plus von 6,5 Prozent auf jetzt über eine Milliarde Euro spüren wir einen deutlichen und unserer Meinung nach wichtigen Trend hin zu Aktien, Fonds und anderen Wertpapieren", so Cohrs.
Neben gezahlten Gewerbe- und Grundsteuern (vier Millionen Euro) sowie überwiesenen Gehältern (28 Mio. Euro) flossen laut Cohrs rund fünf Mio. Euro in Form von eigenen Bauinvestitionen in die Region. Außerdem freuten sich Vereine und Institutionen über mehr als 400.000 Euro Zuwendungen als Spende, Sponsoring oder Reinertrag.
589 Mitarbeiter, darunter 40 Auszubildende, beschäftigte die Bank zum Stichtag 31. Dezember 2020. "Corona-bedingt arbeiten zahlreiche Banker mittlerweile mit ihrem mobilen Arbeitsplatz von zu Hause aus", erklärte Ulrich Stock. Rund 20 der 47 Filialen im Geschäftsgebiet seien bis 30. April geschlossen, öffnen aber nach Terminvereinbarung für die Kunden. "Trotzdem fanden fast alle geplanten Aus- und Fortbildungen statt – überwiegend digital. Kurzarbeit oder gar Entlassungen gab es nicht", freute sich Stock.
Digitalisierung war 2020 das Stichwort für die Volksbank. Da die Kundenfrequenz in den Filialen schon vor Corona um etwa 35 Prozent zurückgegangen war, hat die Bank ihr Onlineangebot deutlich ausgebaut.
Als weiteres Beispiel nannte Stock die Neuausrichtung in der Baufinanzierung. "Wie bei einer Paket-Sendeverfolgung kennt der Kunde jederzeit den Status seiner Baufinanzierung. Die Unterlagen kann er bequem von zu Hause hochladen. Wir liefern binnen kürzester Zeit eine Entscheidung." Trotzdem brauche kein Kunde auf die Qualitätsberatung vor Ort zu verzichten.
"Für die deutschen Finanzinstitute wird die Regulatorik weiter verschärft. Dabei spielen auch Themen wie Nachhaltigkeit und Eigenkapitalausstattung eine zunehmend wichtigere Rolle“, so Stefanie Salata in einem Ausblick. Die Eigenkapitalausstattung bewertet der Vorstand als gute Basis.
2021 stelle in doppelter Hinsicht eine Herausforderung dar: Wirtschaftliche Folgen der Corona-Pandemie mit einer steigenden Zahl der Unternehmensinsolvenzen müsse gemeistert und die eigene Weiterentwicklung vorangebracht werden.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Panorama
Dr. Hans-Dieter Trosse und seine Frau Heidi fühlen sich wohl in ihrer Wohnung im DRK-Zentrum in Hanstedt. Bei ihnen gilt, möglichst viel zu lachen.
2 Bilder

DRK-Zentrum Hanstedt
Heidi und Hans-Dieter Trosse sind froh, schon früh ins Betreute Wohnen gezogen zu sein

sv. Hanstedt. Sie lachen und scherzen gerne, reden genauso viel über das Heute und Morgen wie über das Gestern und sind vor allem eines: optimistisch im Angesicht ihres Alters. Heidi (80) und Hans-Dieter Trosse (86) leben bereits seit drei Jahren mit ihren zwei Zwergschnauzern in einer Wohnung im DRK-Zentrum "Haus am Steinberg" in Hanstedt. Obwohl sie das Glück haben, noch weitgehend fit für ihr Alter zu sein. Ihre Entscheidung für das Betreute Wohnen, bevor es notwendig wird, sehen sie nicht...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen