Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Endspurt in den Freibädern

Nadine Letzner wohnt unweit des Freibad in Hollern-Twielenfleth. Sie genießt die Abkühlung mit ihren Kindern Conrad und Charlotte (Foto: bc)
(bc). Treffen die Wetterprognosen ein, stehen den Wasserratten noch einige sonnige Badetage im September bevor. In vielen Freibädern herrscht Endspurt-Stimmung.

• Während das Hallenbad „Solemio“ in Stade derzeit für die anstehende Saison auf Vordermann gebracht wird, herrschte draußen in den vergangenen Tagen oftmals Hochbetrieb. „Wir haben die schlechteren Besucherzahlen aus den ersten Wochen fast aufgeholt“, sagt Betriebsleiter Jürgen Bußmann auf WOCHENBLATT-Anfrage. Bis zu 2.000 Besucher seien im August an sonnigen Wochenendtagen im Freibad gewesen. Insgesamt seien es jetzt schon rund 41.000 Besucher in dieser Saison. Das Bad hat noch bis Sonntag, 18. September, geöffnet.

• Hollern-Twielenfleth verfügt über eines der am schönsten gelegenen Freibäder der Region - direkt an der Elbe mit Blick auf die Ozeanriesen. Am kommenden Samstag, 10. September, endet hier der Freibad-Betrieb. Gebäudemanager Jens Hadler von der Samtgemeinde Lühe hat bis zum 31. August 30.500 Besucher verzeichnet, im vergangenen Jahr waren es insgesamt 35.000. Hadler hofft, dass diese Zahl bis zum 10. September annähernd noch erreicht werden kann. „In diesem Jahr war das Wetter in den Ferien ungünstig“, so Hadler.

• Im Heidebad in Buxtehude kann noch bis Sonntag, 11. September, gebadet werden. Danach beginnt im Hallenbad „Aquarella“ die Saison. Bis Mittwoch dieser Woche haben 75.000 Gäste das Heidebad besucht. „Die 100.000-Marke wird in diesem Jahr nicht geknackt“, sagt Badbetriebsleiterin Sonja Koch. Wenn die ersten September-Tage so warm bleiben, rechnet sie noch mit mindestens 1.000 Besuchern pro Tag.

• Im Freibad in Harsefeld wird schon nach dem morgigen Sonntag, 4. September, der Stöpsel gezogen. Betriebsleiter Michael Wege hat wenige Tage vor Ultimo rund 64.000 Besucher gezählt. Das sind 1.500 weniger als 2015. „Das lag vor allem am schlechten Wetter“, sagt Wege.

• Keine gute Saison vermeldet auch das Freibad in Neu Wulmstorf: Bis zum Saisonschluss am morgigen Sonntag werden nach Angaben der Gemeinde Neu Wulmstorf nicht mehr als 28.000 Gäste das Bad besucht haben.
Das sind rund 25 Prozent weniger als in der vorherigen Saison. Ursache: ebenfalls das schlechte Wetter.

Wird das Wetter in den nächsten Tagen wieder genauso warm wie in der vergangenen Woche, dürften sich die Freibäder, die noch geöffnet haben, über einen finalen Besucheransturm freuen.