Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Kristina Dombrowski feiert 25-jähriges Mitarbeiterjubiläum bei der Kreissparkasse Harburg-Buxtehude

Sie lebt für ihren Beruf: Kristina Dombrowski (Foto: Sparkasse Harburg-Buxtehude)
Regelrecht ins Schwärmen gerät Kristina Dombrowski, wenn sie an ihren ersten Arbeitstag bei der Kreissparkasse Harburg zurückdenkt. „Das war sozusagen Liebe auf den ersten Blick“, sagt die 45-jährige Mutter zweier erwachsener Kinder. „Besonders gut gefallen mir unser einmaliges Team im Operativen Marketing und unser Chef, der immer mit im Boot sitzt“, ergänzt sie. Auch wenn sich seit jenem 9. April 1990 manches Gesicht geändert hat und der Arbeitgeber mittlerweile Sparkasse Harburg-Buxtehude heißt, sagt Kristina Dombrowski, die in diesen Tagen ihr 25-jähriges Dienstjubiläum begeht, immer noch über sich selbst: „Ich lebe Sparkasse – dienstlich wie privat.“
Nach der mittleren Reife absolvierte die Jubilarin eine Ausbildung zur Rechtsanwaltsgehilfin und arbeitete anschließend in Hamburger Kanzleien. 1990 erfolgte der Wechsel zur Sparkasse, bei der Dombrowski für die Marketingkommunikation zuständig ist und sich unter anderem um die Gestaltung und das Texten von Anzeigen kümmert. „Es bereitet mir wirklich viel Freude, mit Kunden und Kollegen zu telefonieren. Und das Schönste ist, wenn man merkt, dass die Person am anderen Ende zufrieden das Gespräch beendet“, sagt sie.
Im Hamburger Stadtteil Hausbruch bauen die Dombrowskis seit Sommer 2014 ein aus den 1930er-Jahren stammendes Doppelhaus in drei Wohnungen um. Da bleibt nicht viel Zeit für andere Hobbys. Wenn doch, geht es mit dem Fahrrad oder den Laufschuhen durch die Natur, auf einen Kaffee zu Freunden, in den heimischen Garten oder gemütlich Eis essen. Im Urlaub fliegt Kristina Dombrowski mit ihrem Ehemann am liebsten nach Teneriffa.
In den kommenden Jahren möchte sie sich in ihren Hauptaufgabenfeldern gezielt weiterbilden und privat das Tauchen erlernen. Über Schnorcheln im Urlaub ging es bisher nicht hinaus. Es klingt beneidenswert, wenn Kristina Dombrowski abschließend sagt: „Ansonsten bin ich wunschlos glücklich. Ich habe ja schon alles, was man braucht im Leben.“