Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Klares Votum für beide Kandidaten: Kreis-CDU nominiert Dammann-Tamke und Seefried

Kai Seefried, Bernd Althusmann, Helmut Dammann-Tamke und der Bundestagsabgeordneten Oliver Grundmann (v.li.) (Foto: Hans-Jürgen Weidlich)
jd. Kutenholz. Die CDU im Landkreis Stade hat die Weichen für die niedersächsische Landtagswahl im Januar 2018 gestellt. Auf der Nominierungs-Versammlung in der Kutenholzer Festhalle wurden die beiden Landtagsabgeordneten Helmut Dammann-Tamke und Kai Seefried erneut als Direktkandidaten für die zwei zum Stader Kreisgebiet gehörenden Landtagswahlkreise gekürt. Für die beiden Landtagspolitiker war das Votum ein überwältigender Vertrauensbeweis: Dammann-Tamke erhielt 100 Prozent der Stimmen, für Seefried votierten 98 Prozent der anwesenden CDU-Mitglieder. Im Anschluss an die Nominierung trat der CDU-Spitzenkandidat Dr. Bernd Althusmann auf. Der Bewerber um das Amt des Ministerpräsidenten stand nicht am Rednerpult, sondern griff im direkten Dialog mit den Gästen die wichtigsten Themen auf.

Dammann-Tamke legte in seiner Bewerbungsrede den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Themen der Region und hier insbesondere auf das Thema Sicherheit. Laut Dammann-Tamke ist die Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Einbruchs zu werden, im Landkreis Stade im landesweiten Vergleich besonders hoch. Hintergrund dieser Aussage sind aktuelle Daten des Landes zur Einbruchskriminalität, aus denen hervorgeht, dass die Anzahl der Einbrüche im Landkreis Stade im landesweiten Vergleich überproportional gestiegen ist. Dammann-Tamke fordert hier eine deutlich bessere Ausstattung der Polizei.

Seefried betrachtet es als Ziel, die Region zwischen Elbe und Weser politisch wieder in die Mitte des Landes Niedersachsen bringen will. Derzeit sei der Landkreis Stade wieder auf dem Weg dahin, das Sibirien des Landes Niedersachsen zu werden. „Wir wollen wieder an alte Erfolge anknüpfen“, so Seefried. Als Beispiele nannte er den weiteren Ausbau des Stader Seehafens, die Weiterentwicklung des CFK Valley, die Beschleunigung der Autobahnplanungen und eine Unterstützung der hiesigen Wirtschaft.

Althusmann zeigte Nähe zu seinen Zuhörern: Er trug zu Beginn einige Gedanken als Impuls vor und stand dann für Fragen zur Verfügung. Zu den Schwerpunktthemen gehörten hier die Verbesserung der Inneren Sicherheit, die Unterstützung der Wirtschaft, eine verlässliche Bildungspolitik und mehr soziale Sicherheit. Kein Verständnis zeigte Althusmann für Lücken in den Sicherheitssystemen des Landes. Er versprach, aus ganzer Überzeugung und mit ganzer Kraft nächster Ministerpräsident werden zu wollen.