Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Solarstrom auch nachts nutzen

So lässt sich günstig Wäsche trocknen: EWE-Kundenberater Stefan Wölbern (re.) reicht Achim Bitterlich den Wäschekorb an
 
Ein Display zeigt an, wieviel Solarstrom direkt verbraucht und wieviel in die Batterie eingespeist wird
(jd). Sonnenenergie rund um die Uhr: Das Hausspeicher-System EQOO der EWE macht es möglich. Den ganzen Tag über herrlich blauer Himmel und die Sonne scheint von kurz vor sechs Uhr morgens bis halb zehn abends: Bei dem derzeitigen Wetter kann Achim Bitterlich nur vor Freude strahlen. Jede Stunde, in der die Sonne vom Himmel lacht, bedeutet für ihn bares Geld: Der Familienvater spart seit Kurzem jede Menge Stromkosten. Er ist der erste Hausbesitzer im Landkreis Stade, der sich vom Energieversorger EWE einen Solarstromspeicher installieren ließ. Das intelligente Speicher-System besteht aus einer Photovoltaik-Anlage und einer Akku-Hausbatterie mitsamt ausgeklügelten Steuerungstechnik.

"Künftig decke ich bis zu 70 Prozent meines Strombedarfs aus Sonnenenergie", erklärt Bitterlich. Denn es fließt selbst dann Solarstrom, wenn er abends das Licht anknipst. Möglich machen das die kraftvollen Lithium-Ionen-Akkus, die im Hausspeicher stecken. Die drei Akkupacks, die jeweils die Größe eines D-A4-Ordners haben, laden sich tagsüber auf und versorgen nach Sonnenuntergang Staubsauger, Fernseher und Co. mit "Saft". Ist die Batterie voll, wird der überschüssige Strom ins Netz gespeist. Reicht an dunklen Wintertagen die Kapazität der Akkus nicht für Betrieb des Trockners, bezieht Bitterlich Ökostrom von der EWE.

Für das komplette Steuerungs-System inklusive Batterie wird nur eine freie Wand im Hauswirtschafts- oder Heizungsraum benötigt: Die gesamte Technologie passt in eine ein mal ein Meter große Box. EQOO nennt die EWE diesen intelligenten Hausspeicher, den es in fünf verschiedenen Leistungsklassen gibt. Die Familie Bitterlich hat sich für die kleinste Anlage entscheiden, die auf fünf Kilowatt ausgelegt ist. "Wir haben die Sache gründlich durchgerechnet und gehen davon aus, dass sich die Anschaffungskosten nach spätestens 15 Jahren amortisiert haben", erklärt der stolze Hausbesitzer.

Bitterlich betrachtet die Installation des EQOO-Hausspeichers auch als persönlichen Beitrag zur Energiewende. "Für mich ist es ein gutes Gefühl, wenn ich meinen Strombedarf überwiegend selbst aus regenerativen Quellen decke." Schon beim Bau seines Eigenheims in Ohrensen habe er sich bewusst für ein Energie-Effizienz-Haus der Harsefelder Bauufirma Blohm entschieden. Dieser Haustyp ist mit Warmwasser-Solaranlage ausgestattet, sodass die Gastherme in den Sommermonaten nicht einmal anspringt. "Das Speichersystem der EWE rundet die ganze Sache nun ab", meint Bitterlich.


Günstiger Preis dank Förder-Gelder

Der Hausspeicher EQOO wird von einer Tochterfirma der EWE produziert. Der Netto-Preis des Solar-Speichersystems bewegt sich je nach Leistung zwischen 19.500 und 27.400 Euro. Davon abzuziehen ist eine Förderung durch die KfW in Höhe von 3.000 bis 4.000 Euro. Außerdem zahlt die EWE allen Hausbesitzern, die sich bis Ende September für ein Beratungsgespräch anmelden, einen Innovations-Zuschuss von 2.000 Euro. "Für einen Termin kann man sich an unsere Servicepunkte oder Kundencenter wenden", erklärt Kundenberater Stefan Wölbern.