Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das Gasthaus "Zum Heidemuseum": Hier fühlt man sich wohl!

Freuen sich auf die Gäste im Gasthaus „Zum Heidemuseum“ (v. li.): Restaurantleiter Sören Knoepffler, die Inhaber Sabine und Klaus Parpart sowie Küchenchef Andreas Flühe (Foto: oh)

Ein Ort zum Bleiben: Klaus und Sabine Parpart führen ihr Gasthaus mit viel Liebe.

mum. Wilsede. „Gasthaus Zum Heidemuseum - weil sich der Weg lohnt“ - selten hat ein Werbeslogan so gut gepasst wie in diesem Fall. Mitten im wunderschönen Naturschutzpark der Lüneburger Heide liegt das kleine Dorf Wilsede. Dort leben gerade einmal 35 Heidjer. Auch für Klaus und Sabine Parpart ist das Dorf ein zweites Zuhause geworden. Das Ehepaar führt seit 2011 das Gasthaus „Zum Heidemuseum“ - ein vorzügliches Restaurant mit angeschlossener Pension.
Feiern und schlafen unter einem Dach können die Gäste etwa im so genannten „Maetzighaus“. Dort stehen in einem separaten Gebäude Doppel- und Einzelzimmer zur Verfügung.
Im Sommer genießen die Besucher vor allem den Blick von der großen Terrasse in die Natur. Im Restaurant stehen mehr als 150 Sitzplätze zur Verfügung. Sehr beliebt ist das Gasthaus auch für Familienfeiern (bis zu 150 Personen). Zudem finden dort immer häufiger Fachtagungen und Seminare statt.

„Heidschnucken“-Wochen
Bereits beim Lesen der Speisekarte läuft dem Gast das Wasser im Mund zusammen: Noch bis zum 9. Juni lädt das „Gute-Laune“-Team zu den beliebten „Wilseder Heidschnucken“-Wochen ein.
Die ohnehin sehr liebevoll zusammengestellte Speisekarte wird dann um eine Auswahl an Heidschnucken-Gerichte ergänzt. Wie wäre es beispielsweise mit einer Heidschnucken-Rahmsuppe mit Einlage von Waldpilzen und Preiselbeeren als Vorspeise (4,20 Euro)? Danach könnte es Heidschnuckenbratwurst auf Wachholderrahm mit Waldpilzen, Zwiebeln und Gurke geben (6,90 Euro). Zu empfehlen ist auch der Rollbraten von der Heidschnucke mit grünen Bohnen und Kroketten (13,50 Euro).
„Aufgrund der großen Nachfrage findet die Heidschnucken-Woche mindestens dreimal im Jahr statt“, sagt Restaurantleiter Sören Knoepffler.

Der Weg ins verträumte Wilsede
Das Restaurant liegt mitten im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide. Autos ist die Zufahrt verboten. Lediglich Hotelgäste bekommen eine Ausnahmegenehmigung.
Am besten ist, man steuert einen der Heide-Parkplätze in Undeloh, Volkwardingen, Ober- oder Niederhaverbeck an. Von dort gibt es traumhafte Wanderwege (etwa fünf Kilometer) nach Wilsede. Im Sommer besteht die Möglichkeit, mit einer Kutsche in das kleine Dorf zu gelangen. Ab Undeloh gibt es sogar eine „Postkutschen-Linie“. Wilsede ist auch per Fahrrad zu erreichen.

Alle Daten auf einen Blick
Gasthaus „Zum Heidemuseum“
Wilsede 9
29646 Bispingen
Telefon: 0 41 75 - 2 17 •Fax: 04175 - 83 18
E-Mail: info@zum-heidemuseum.eu
Internet: www.zum-heidemuseum.eu/
Öffnungszeiten:
Dezember bis Ostern - ab 10 Uhr bis zum „Dunkelwerden“, Montag und Dienstag ist Ruhetag.
Ab Ostern - ab 8 Uhr (sieben Tage die Woche).
Im November - geschlossen.