Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

+++Update+++ Feuerwehrleute entgehen nur knapp einer Katastrophe

Der Wagen rammte eine Ampel und stürzte dann auf die Seite (Foto: Feuerwehr)
bc. Neu Wulmstorf. Der ganze Stolz der Neu Wulmstorfer Feuerwehr - der neue Drehleiterwagen mit knickbarem Gelenkarm - ist Schrott. Sonntagmittag, kurz vor 12 Uhr: Die Feuerwehr wird zu einem Einsatz ins Gewerbegebiet gerufen. Die Meldeanlage der Wurstfabrik Schwarz Cranz hatte Alarm ausgelöst. Ammoniak-Dämpfe waren ausgetreten.

Drei Kameraden setzen sich in den erst wenige Monate alten Drehleiterwagen, fahren die Wulmstorfer Straße hinunter. Plötzlich gerät das Fahrzeug in einer Linkskurve auf den matschigen Seitenstreifen, verfehlt nur knapp einen Baum und prallt gegen eine Ampel. Schließlich stürzt der Wagen auf die Beifahrerseite und bleibt liegen - ganz knapp vor einem steilen Abhang. Nicht auszudenken, wenn das 15 Tonnen schwere Spezialfahrzeug dort hinuntergestürzt wäre. Gemeindebrandmeister Uwe Schievink: "Die Leitplanke hat ganze Arbeit geleistet."

Sowohl der Fahrer als auch der Truppmann werden leicht verletzt, der Truppführer bleibt unverletzt. Alle drei Insassen können sich aus eigener Kraft aus dem Wagen retten. Die beiden Leichtverletzten konnten die Klinik am Nachmittag wieder verlassen. Schievink: "Die Hauptsache ist, dass es den Kameraden den Umständen entsprechend gut geht." Bei der Besatzung habe es sich um erfahrene Feuerwehrleute gehandelt.

Wie genau es zu dem Unfall kam - ob eventuell ein technischer Defekt vorlag - ist bislang unklar. Die Polizei ermittelt.

Der Sachschaden dürfte immens sein, Gutachter müssen nun klären, ob es sich sogar um einen Totalschaden handelt. Erst im August des vergangenen Jahres wurde der 600.000 Euro Drehleiterwagen in den Dienst gestellt - ein Novum im Landkreis Harburg. Die Leiter mit dem beweglichen Gelenk war selbst bundesweit einmalig: Sie war die erste aus einer gänzlich neuen Baureihe des Herstellers "Metz Aerials". Die Gemeinde erhielt das Modell Nummer zwei, der erste Wagen blieb im Werk.

Ob die Gemeinde nun ein Leihfahrzeug vom Hersteller organisieren muss, hänge auch vom Gutachten der Versicherung ab, sagt Schievink. Noch gebe es viele Fragezeichen.

Vize-Verwaltungschef Jörg Schröder dazu: "Der Brandschutz in der Gemeinde kann vorübergehend durch benachbarte Wehren gewährleistet werden."