Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Ich würde es machen"

Zimmermeister Oliver Schlichtmann auf seinem Firmengelände in Oldendorf

Nach tragischem Tod des Gewerbevereins-Chefs: Oliver Schlichtmann stellt sich zur Wahl

tp. Oldendorf. "Wir waren schockiert und tief betroffen", sagt Oliver Schlichtmann (37), Vize-Vorsitzender des Gewerbevereins Oldendorf. Rund ein Vierteljahr nach dem tragischen Tod des damaligen Vereins-Chefs, Bestattungsunternehmer Mathias Studders (53†), der zwei Tage vor Heiligabend bei einem Verkehrsunfall in Kehdingen ums Leben kam, richten die Mitglieder den Blick wieder nach vorne.
Noch für dieses Frühjahr ist eine Vollversammlung mit Vorstandswahlen anberaumt. Der Posten an der Vereinsspitze muss neu besetzt werden. "Ich würde es machen", sagt Oliver Schlichtmann. Der verheiratete Zimmermeister, leitet einen eigenen Handwerksbetrieb mit vier Angestellten. Er ist seit zehn Jahren im Gewerbeverein, in dem sich auch seine Mutter Ute, Ehefrau des Bürgermeisters Johann Schlichtmann, als Kassenwartin engagiert.
Für den Fall seiner Wahl möchte Oliver Schlichtmann mehr Schwung ins Vereinsleben bringen, das "etwas eingeschlafen" sei - zum Beispiel mit gemeinsamen Unternehmungen wie Boßel-Touren oder einem Sommerfest.
Wichtigstes Vorhaben für dieses Jahr sei jedoch die Gewerbeschau in Himmelpforten im September in Kooperation mit dem Nachbar-Gewerbeverein "Himmelpforten hat's". An der kleinen regionalen Messe sollen sich möglichst viele Unternehmen aus Oldendorf beteiligen. Vor dem Hintergrund der zu Beginn des Jahres 2014 vollzogenen Kommunalfusion zur Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten hatten sich beide Gewerbevereine vorgenommen, intensiver zusammenzuarbeiten.
Ein weiteres Vorrang-Projekt für das laufende Jahr ist der Aufbau eines neuen Internetauftrittes des Oldendorfer Gewerbevereins.