Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sturmtief erreicht Landkreis Harburg / Feuerwehren im Dauereinsatz

In Maschen stürzte ein Baum auf ein Auto (Foto: Feuerwehr)
(kb). Mehr als 70 Hilfeleistungseinsätze hat das erste von zwei für das Wochenende angekündigten Sturm- und Orkantiefs am Freitag für die Feuerwehren des Landkreises Harburg beschert. Zumeist waren es auf Straßen, Autos und auch Häusern liegende Bäume, die infolge der schweren Sturmböen umgekippt waren und von den Feuerwehren beseitigt werden mussten, teilweise mussten die Feuerwehren auch wegen Überflutungen ausrücken. Kurz nach 14 Uhr stürzte zudem ein Lkw-Anhänger auf der A7 bei Thieshope um, die Feuerwehr leistete auch hier Hilfe.
Begonnen hatte die Einsatzserie für die Feuerwehren am Freitagmorgen. Immer wieder mussten umgestürzte Bäume, die Straßen und Wege blockierten, beseitigt werden. In Helmstorf, Appel, Bendestorf, Borstel, Buchholz, Drestedt, Elstorf, Hanstedt, Hittfeld, Hörsten, Holm, Hunden, Jesteburg, Kakenstorf, Klecken, Laßrönne, Maschen, Meckelfeld, Oldershausen, Schierhorn, Sprötze, Todtglüsingen, Tostedt und Trelde rückten die Feuerwehren teils mehrfach aus, um Bäume zu beseitigen. In Buchholz musste die Feuerwehr im Püttjerweg einen auf einen Pkw gefallenen Baum entfernen, ebenso wie die Feuerwehr Maschen in der Straße „Op de Bult“. Die Feuerwehr Meckelfeld rückte in die Mattenmoorstraße aus, hier drohte ein großer Stuhl aus dem fünfte Stock eines Gebäudes auf die Straße zu fallen.
In Klecken, Laßrönne, Jesteburg, Buchholz, Winsen und Bendestorf rückten die Feuerwehren aus, um auf Gebäude gestürzte Bäume zu beseitigen.
Überflutungen gab es zudem in Emmelndorf und Fleestedt, hier liefen Unterführungen durch die teils kräftigen Regenfälle voll.
Die Feuerwehren waren teils bis in die frühen Abendstunden im Einsatz, um alle Sturmschäden zu beseitigen. Menschen kamen nach Erkenntnissen der Feuerwehren nicht zu Schaden.