Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Die Hüter der verlorenen Dinge

Ob der Strandurlaub dennoch gelang? Ilona Heßlinger zeigt die Tasche samt Schwimmflossen, die auf der Autobahn gefunden wurde

Im Fundbüro Seevetal stapeln sich Rucksäcke, Fahrräder und auch manche Kuriosität

mi. Hittfeld. Handschuhe sind der Klassiker“, seit 20 Jahren ist Ilona Heßlinger bei der Gemeinde Seevetal für das Fundbüro verantwortlich. Dort wird nicht nur gesammelt, was in Seevetal verloren geht, sondern auch, was die Fahrgäste im gesamten Landkreis in den Bussen der KVG vergessen. Die Fundsachen aus den Bussen werden zwei Monate in der KVG-Zentrale verwahrt und dann in das Fundbüro im Seevetaler Rathaus in Hittfeld gebracht.
Im Keller des Fundbüros stapeln sich auf 80 Quadratmetern in langen Regalreihen verschiedenste Dinge. Darunter Alltägliches, wie die mehr als 80 Rucksäcke und Turnbeutel, unzählige Mützen, Jacken, Regenschirme und eine Kiste mit mindestens 300 verschiedenen Handschuhen aber auch so manche Kuriosität: eine Reisetasche inklusive Taucherflossen und Standbekleidung, ein Motorradkoffer und sogar ein Kanu warten im Hittfelder Fundbüro auf ihre Besitzer. Für Nachschub im Kuriositätenkabinett sorgt nicht zuletzt die nahe Autobahn. „Alles was auf der Autobahn im Raum Seevetal gefunden wird, wird ebenfalls bei uns aufbewahrt“, so Ilona Heßlinger.
Wer Rucksack, Turnbeutel, Taucherflossen, Kanu & Co. vermisst, hat sechs Monate Zeit, die verlorenen Gegenstände gegen eine Gebühr, die sich nach dem Schätzwert der Sache richtet, abzuholen. Das geschieht allerdings nicht sehr häufig. „Manchmal fragt man sich, ob die Leute die Sachen überhaupt nicht vermissen. Wenn mir ein fast neuer Rucksack fehlt, das merke ich doch“, so Ilona Heßlinger.
Was für Rucksäcke gilt, trifft auch auf den zweiten großen Posten zu: Fahrräder. Über 70 teils hochwertige Drahtesel harren im Fundbüro derzeit ihrer Besitzer. Auf die meisten wartet ein Schicksal, das fast alle nicht abgeholten Fundsachen trifft: die Versteigerung. „Wer etwas findet, muss es abgeben, alles andere ist Fundsachenunterschlagung und das ist eine Straftat“, erklärt Ordnungsamtsleiter Dirk ter Horst, in dessen Verantwortungsbereich das Fundbüro fällt. Wenn sich allerdings innerhalb eines halben Jahres kein Besitzer meldet, könne der Finder den Gegenstand bekommen.
Beliebt sind im Fundbüro übrigens Autoschlüssel, die werden fast immer abgeholt. Sich, wie bei einem verlorenen Fahrrad oder Rucksack gleich ein neues Auto zu kaufen, ist scheinbar doch vielen zu kostspielig.
• Fundbüro Seevetal Tel. 04105-55249
Online Fundsuche
Die nächste Versteigerung findet auf dem Hittfelder Dorffest am 21. September statt.