Verbot

1 Bild

Rauchen und Alkohol verboten!

Thorsten Penz
Thorsten Penz | am 04.05.2016

Schilder ermahnen rücksichtslose Eltern in Himmelpforten tp. Himmelpforten. "Plopp!" und "paff!" auf Spielplätzen - das darf nicht sein: Aufgrund mehrerer Beschwerden über rauchende oder Alkohol trinkende Eltern auf dem neuen Spielplatz im Bäckermoor in Himmelpforten stellte SPD-Ratsherr Arne Zillmer (26) auf der jüngsten Sitzung des Gemeinderates den Antrag auf ein Rauch- und Alkoholverbot auf allen öffentlichen...

1 Bild

Hepatitis bei Flüchtlingen: In Harsefelder Unterkunft sind zwei Kinder erkrankt

Jörg Dammann
Jörg Dammann | am 27.01.2016

jd. Harsefeld. In der Harsefelder Notunterkunft für Flüchtlinge sind zwei Fälle von Hepatitis A aufgetreten: Nach Mitteilung der Malteser - die Hilfs-Organisation betreut die Einrichtung in der Sporthalle des Aue-Geest-Gymnasiums - erkrankten in der vergangenen Woche zwei zwölfjährige Kinder an der meldepflichtigen Virusinfektion der Leber. Eines der Kinder werde im Krankenhaus behandelt, das andere werde in der Unterkunft,...

2 Bilder

Hier herrschen noch Recht und Ordnung

Jörg Dammann
Jörg Dammann | am 08.10.2014

In Harsefeld weiß der brave Bürger genau, was er tun und lassen darf: Eine Verordnung listet etliche Verbote auf. Sie mutet an wie ein Relikt aus Kaisers Zeiten: Die "Verordnung über die öffentliche Sicherheit und Ordnung", über die gerade die Politiker der Samtgemeinde Harsefeld beraten. Etliche Kommunen haben derartige Verordnungen längst abgeschafft, um eine Überregulierung des öffentlichen Lebens zu vermeiden. Doch in...

Nicht ohne Freisprecheinrichtung im Auto telefonieren

Axel-Holger Haase
Axel-Holger Haase | am 19.08.2014

(ah). Nicht nur in Deutschland ist es während der Fahrt verboten das Handy zu gebrauchen. Der ADAC weist darauf hin, dass Autofahrer in nahezu ganz Europa nicht am Steuer telefonieren dürfen. Wie in Deutschland darf das Handy in einigen anderen Ländern während der Fahrt nicht einmal in die Hand genommen werden, so zum Beispiel in Italien, Belgien und in den Niederlanden. Wer gegen diese Regeln verstößt, muss meist mit einem...

Tattoos bei der Polizei? Nur in Einzelfällen erlaubt

Thomas Lipinski
Thomas Lipinski | am 13.06.2014

thl. Winsen. Früher wurden sie meist versteckt getragen. Und wer sie zeigte, galt als Aussätziger. Seit einigen Jahren sind Tattoos aber schon gesellschaftsfähig und schon lange kein Markenzeichen mehr von Rockern, Seefahrern und (ehemaligen) Sträflingen. Mittlerweile trägt nach aktuellen Umfragen jeder fünfte Deutsche ein Tattoo - Tendenz steigend. Trotzdem ist der bunte Körperschmuck nicht überall gerne gesehen. In...

4 Bilder

"Stimmen Sie bitte für Asbest"

Thorsten Penz
Thorsten Penz | am 13.06.2014

Chemie-Riese Dow in Stade wirbt um Verlängerung der Ausnahmegenehmigung für verpönten Faserstoff tp. Stade. Das stark krebserregende Asbest gehört wohl zu den unpopulärsten Substanzen der Welt. Nun muss der Chemie-Gigant Dow in Stade für das giftige Fasermaterial Reklame machen. Mit einer groß angelegten Petition kämpft das Unternehmen bei der Europäischen Union (EU) um einer Verlängerung der Ausnahmegenehmigung zur...

1 Bild

Kein privates Osterfeuer

Jörg Dammann
Jörg Dammann | am 15.04.2014

(jd). Brauchtumsfeuer zu Ostern: Gemeinden dürfen nur öffentliche Veranstaltungen genehmigen. Am Ostersamstag und -sonntag steigen zu Abend vielerorts dichte Rauchsäulen in den Himmel. Es ist in zahlreichen Dörfern seit alters her üblich, ein Osterfeuer zu entzünden. Diese Tradition hat auch einen ganz praktischen Zweck: Gartenbesitzer können auf den Osterfeuer-Plätzen meist ihren Gehölzschnitt kostenlos abladen. Nach...

1 Bild

In Zukunft soll es keine Brenntage mehr geben

Jörg Dammann
Jörg Dammann | am 11.03.2014

(jd). Rot-Grün verbietet Verbrennen von Gartenabfällen. Aus und vorbei mit der Zündelei im eigenen Garten: Die seit 2004 in Niedersachsen geltende Brennverordnung läuft zum 31. März aus. Damit sind auch die Brenntage abgeschafft, die es in etlichen Gemeinden der Region an mehreren festen Terminen gab. An diesen Brenntagen durften Bürger ihre Grünabfälle, die etwa beim Baum- oder Heckenschnitt anfallen, auf dem eigenen...

Keine Brenntage in der Samtgemeinde Hanstedt?

Sascha Mummenhoff
Sascha Mummenhoff | am 10.02.2014

mum. Hanstedt. Auf die Brenntage möchten viele Gartenbesitzer nicht verzichten. Immerhin ist es eine gute Möglichkeit, riesige Laubberge verschwinden zu lassen. Die Mitglieder der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen sehen das offensichtlich anders. Sie möchten die Brenntage in der Samtgemeinde Hanstedt verbieten lassen. Ein entsprechender Antrag wird am Donnerstag, 13. Februar, im Samtgemeinde-Rat diskutiert. Die Sitzung beginnt...

Rosengarten: Kein Feuerwerk in der Nähe von Reetdächern

Mitja Schrader
Mitja Schrader | am 31.12.2013

Die Gemeinde Rosengarten weist darauf hin: Dass das Abbrennen von Kleinfeuerwerk (Raketen, Böller, etc. auch jugendfreies Feuerwerk) im Umkreis von 200 Metern zu stroh-und reetgedeckten Gebäuden verboten ist. Der Grund: Es besteht eine erhöhte Brandgefahr. Wer gegen das Verbot verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einer Geldbuße belangt werden.

1 Bild

Love-Mobile: Gleichstellungsbeauftragte sind sich uneins

Björn Carstens
Björn Carstens | am 23.07.2013

(bc). Die Diskussion um die Love-Mobile nimmt kein Ende. Jetzt herrscht Uneinigkeit unter den Gleichstellungsbeauftragten: Sollen Sperrbezirke an den Bundesstraßen eingerichtet werden? Ja oder nein? Wie berichtet, sprach sich die Regionalkonferenz der Gleichstellungsbeauftragten im ehemaligen Regierungsbezirk Lüneburg für ein Verbot der rollenden Bordelle aus. Astrid Warburg-Manthey und Dörthe Heien, Mitglieder des...

2 Bilder

Polizei warnt: Illegal im Baggersee baden ist lebensgefährlich

Lena Stehr
Lena Stehr | am 15.07.2013

(lt.) Die Polizei im Landkreis Stade warnt davor, illegal in Baggerseen zu baden. Vor allem der See in Nottensdorf (Schragenberg), wo derzeit Sand abgebaut wird, werde immer wieder von jungen Leuten zum Schwimmen genutzt. Dabei befinde sich das Gewässer - wie alle anderen gleichartigen Anlagen im Landkreis - auf Privatgelände. Das Betreten des Geländes sowie das Baden im See sei verboten. Wer die Verbots- und Warnschilder...

2 Bilder

Love Mobile: CDU will Verbot

Björn Carstens
Björn Carstens | am 10.07.2013

(bc). Die Love-Mobile sind nicht nur den Gleichstellungsbeauftragten der Region ein Dorn im Auge (das WOCHENBLATT berichtete). Auch die Politik sieht sich zunehmend gezwungen, der mobilen Prostitution am Rande der Bundesstraßen Einhalt zu gebieten. Nach CDU-Angaben sollen große Teile der Bevölkerung und viele Touristen Love-Mobile als störend empfinden. Drei CDU-Parlamentarier im Niedersächsischen Landtag, darunter Heiner...

1 Bild

Stadtverwaltung Buxtehude warnt vor dubiosen Kaffeefahrten

Tom Kreib
Tom Kreib | am 19.04.2013

tk. Buxtehude. "Vorsicht vor dubiosen Verkaufsveranstaltungen", warnt die Stadtverwaltung Buxtehude. Vor kurzem hatte die Fachgruppe für Recht, Sicherheit und Ordnung nach einem Hinweis aus der Bevölkerung eine nicht angemeldete Kaffeefahrt in Buxtehude untersagt. Die Mitarbeiter der Verwaltung haben genau darauf geachtet, dass der Veranstalter nicht heimlich weitermacht. Unangemeldete Kaffeefahrten seien ein Verstoß gegen...

"Großmastställe sind emissionsreiche Tierfabriken"

Thorsten Penz
Thorsten Penz | am 09.04.2013

Grüne erleichtert über Bau-Verbot des Landkreises Stade tp. Drochtersen. Michael Lemke, Grüner Bundestagskandidat im Wahlkreis Stade I/Rotenburg II aus Buxtehude, begrüßt die Entscheidung des Landkreises Stade gegen den weiteren Bau eines großen Schweinemaststalls in Drochtersen (das WOCHENBLATT berichte). „Massentierhaltung und Großmastställe sind emissionsreiche Tierfabriken. Diese müssen auch wie gewerbsmäßige Fabriken...

2 Bilder

Bürger sauer: Private Osterfeuer sind in Buxtehude verboten

Tom Kreib
Tom Kreib | am 19.03.2013

tk. Buxtehude. Walter Wottka ist auf Zinne: Seit 20 Jahren zündet er sein privates Osterfeuer an. Er hat es immer von der Stadt genehmigen lassen. Und jetzt das: "Die haben mir das verboten", schimpft der Rentner. "Das ist reines Holz, in 30 Minuten runtergebrannt", sagt Wottka. Auch auf Tiere, die sich möglicherweise im dem Stapel verkriechen, nimmt er Rücksicht. "Ich schichte immer um." Die Antwort aus der Stadtverwaltung:...