Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bäume stürzten auf Autos

In Ehestorf wurde dieser Pkw von einem Baum "begraben" (Foto: Feuerwehr)
thl. Landkreis. Eine schwere Gewitterfront ist am Mittwochabend über den Landkreis Harburg hinweg gezogen und hat den 107 Feuerwehren reichlich Einsätze beschert. Mehr als 100 Mal rückten die Retter. Jede Menge Überflutungen, vollgelaufene Keller, umgestürzte Bäume und Kleinbrände mussten bewältigt werden.
Die Einsatzserie begann gegen 16.20 Uhr in Jesteburg. Dort war eine Tanne abgebrochen, auf die Oberleitung der Bahnstrecke Maschen-Buchholz gekracht und hatte Feuer gefangen. Nachdem die Oberleitung stromlos geschaltet und von der Feuerwehr Sprötze geerdet worden war, konnten die Retter den Baum beseitigen.
Ebenfalls in Flammen ging ein Baum in Moisburg auf, nachdem dort ein Blitz eingeschlagen hatte.
Einsatzschwerpunkt war der Bereich Neu Wulmstorf. Dort fluteten Regenmassen ab 17.30 Uhr zahlreiche Straßen und Keller. Über Stunden waren die vier Feuerwehren der Gemeinde mit dem Pumpen von Wasser beschäftigt. Zudem mussten sie mehrere Bäume entfernen, die auf Autos gestürzt waren.
Auch in Ehestorf kippte ein Baum auf ein Auto und beschädigte dieses stark. Zudem musste die Feuerwehr die Straße "Emmetal" halbseitig sperren, nachdem der Regen die Fahrbahn teilweise unterspült hatte.
Auch in vielen weiteren Orten des Landkreises kam es zu Hilfeleistungseinsätzen.
• Auch die WOCHENBLATT-Austräger hatten mit dem Unwetter zu kämpfen. Das führte dazu, dass einige Leser ihre Zeitung später als üblich bekommen haben.