Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

ADFC-Ortsgruppe Winsen weihte neue Fahrrad-Werkstatt für Asylbewerber ein

Bei der Einweihung der Fahrrad-Werkstatt: ADFC-Mitglieder, Sponsoren und Asylbewerber freuen sich über die gelungene Einrichtung
ce. Winsen. "Es sind tolle Menschen, die dieses Projekt initiiert und unterstützt haben!" Das betonte Winsens Bürgermeister André Wiese jetzt bei der Einweihung der Fahrrad-Werkstatt auf dem Gelände der Flüchtlingsunterkunft an der Bürgerweide 51 (ehemaliges Tierheim). Rund zwei Monate lang hatte die ADFC-Ortsgruppe die zuvor in der Reso-Fabrik untergebrachte Werkstatt eingerichtet. Sie war dabei vom Landkreis Harburg, der die Räume zur Verfügung stellte, der Stadt Winsen, zahlreichen Bürgern sowie Institutionen und Unternehmen unterstützt worden.
ADFC-Ortsgruppenvorsitzender Arno Neumann bedankte sich für Spenden oder anderweitige Hilfe insbesondere beim Werkstatt-Team, dem Verein "Konzerte in Winsen", ADFC-Kreisverband, Malereibetrieb Harms, dem "Internationalen Café", Fundus-Kaufhaus für Alle des DRK, dem Herbergsverein Winsen, der Stadt, den Stadtwerken, der Firma Feldbinder Spezialfahrzeuge, dem OBI-Markt Winsen, der Gärtnerei Blumen Brunke und dem Lions Club Winsen.
Die Werkstatt steht ab sofort allen Asylbewerbern aus Winsen und Umgebung zur Verfügung, um ihre Räder selbst unter Anleitung zu reparieren. Die Einrichtung wird von fachkundigen ADFC-Mitgliedern betreut und ist dienstags von 10 bis 13 Uhr und donnerstags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Weil die Zahl der Drahtesel nicht für alle Flüchtlinge ausreicht, werden diejenigen bevorzugt, die einen weiteren Weg nach Winsen oder zu ihrer gemeinnützigen Arbeit zurücklegen müssen. Die Zweiräder kosten - je nach Qualität - zwischen 15 und 35 Euro.
"Bei den Reparaturen wurden wir von Anfang an von Flüchtlingen unterstützt. Tomas und Musa waren schon in der Reso-Fabrik dabei, Desawi arbeitet seit zwei Monaten bei uns", freute sich Arno Neumann. Die Bereitschaft der Bevölkerung, Fahrräder für eine gute Sache zu spenden, sei nach wie vor groß. Vor diesem Hintergrund bedankte sich Neumann bei André Wiese für "diese tolle Stadt".