Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Winsen hat Potenzial"

VWW: Theo Bettendorf, Leif-Torben Stein, Patricia Stratmann, Ralph Böer und Sebastian Putensen (v. li.)

VWW Mitgliederversammlung/ Winsens neuer Wirtschaftsförderer Justus Olesch stellte sich vor/Theo Bettendorf als langjähriges Vorstandsmitglied verabschiedet

Vorstandswechsel beim VWW: Sebastian Putensen ist neuer zweiter Vorsitzender beim Verein für Wirtschaft- und Stadtentwicklung Winsen.
Der ehemalige Vize-Vorsitzende, Theo Bettendorf, stellte sich nach rund 35-jähriger Tätigkeit im VWW-Vorstand bei der jährlichen Mitgliederversammlung am vergangenen Montag nicht wieder zur Wahl. „Ich ziehe mich zum Ende des Jahres beruflich zurück und möchte auch im Verein Platz für die folgende Generation machen. Mit liegt sehr am Herzen, dass der Verein weiterbesteht, weiterlebt, denn Winsen hat Potenzial und braucht für eine vernünftige Entwicklung eine solche Interessensbündelung“, so der Geschäftsführer des örtlichen Modehauses „Düsenberg&Harms“.
Das Amt von Putensen als Schriftführer wird zukünftig von Leif-Torben Stein besetzt. Den Platz des 35-jährigen Stein im Beirat, der als "arko Franchise-Partner" tätig ist, übernimmt Sandra Bremer.
In ihren Ämtern bestätigt wurden Patricia Stratmann als Vorsitzende und Ralph Böer als Kassenwart.
Rund 30 der aktuell 85 Mitglieder nahmen an dem Treffen, bei dem sich folgend Winsens neuer Wirtschaftsförderer Justus Olesch den anwesenden Kaufleuten, Dienstleistern und Handwerksbetrieben vorstellte, teil. „Ich möchte Winsen sichtbar machen und sehe mich als Bindeglied zwischen den Firmen und der Stadt. Ich hoffe den Wirtschaftsstandort durch gezielte Maßnahmen weiterzubringen zu können, wobei mir der persönliche Kontakt und die Pflege zu den Unternehmen vor Ort besonders wichtig sind", so der 28-jährige studierte Betriebswirt, der außerdem als Ansprechpartner für die Integration von Flüchtlingen auf dem Arbeitsmarkt agiert. „Angedacht ist im kommenden Jahr ein rund sechs monatiges Praktikum, bei dem rund 20 Flüchtlinge Sprachunterricht und praktische Fertigkeiten erlernen sollen, um sie so gezielt auf eine Ausbildung vorzubereiten. Dafür werden 20 Unternehmen gesucht, die sich eine Zusammenarbeit in dieser Richtung vorstellen könnten“, so Olesch, der ursprünglich aus Hannover stammt, weiter.
„Es laufen noch immer Gespräche mit verschiedenen großen Ketten, die wir nach wie vor nach Winsen holen wollen. Wir arbeiten stetig daran, die Innenstadt attraktiver zu machen, leider kann ich heute aber noch keine weiteren Informationen zu den laufenden Verhandlungsgesprächen geben“, eröffnete Patricia Stratmann daraufhin ihren Bericht.
Sie wies außerdem auf die Eröffnung des Weihnachtsmarktes, der vom 27. November bis zum 6. Dezember auf dem Winsener Schloßplatz statt findet und der erstmals mit Eisbahn und Eisstockschießen auf zahlreiche Besucher wartet, hin. Auch finanziell sei der Verein gefestigt und ginge mit rund 4.200 Euro Gewinn ins kommende Jahr.