"Begegnungen schaffen"

Der Trägerverein besteht seit 60 Jahren, die ersten 
Gebäude der jetzigen Begegnungsstätte Heideruh wurden bereits Anfang der 1920er Jahre gebaut Fotos: privat/archiv
  • Der Trägerverein besteht seit 60 Jahren, die ersten
    Gebäude der jetzigen Begegnungsstätte Heideruh wurden bereits Anfang der 1920er Jahre gebaut Fotos: privat/archiv
  • hochgeladen von Katja Bendig

Weit über die Region bedeutend: Verein "Wohn- und Ferienheim Heideruh" feiert 60. Geburtstag

kb. Buchholz. "Heideruh ist in den Köpfen der Menschen hier angekommen", sagt Bea Trampenau. Seit 2010 ist sie Geschäftsführerin des Vereins "Wohn- und Ferienheim Heideruh", der kürzlich seinen 60. Geburtstag feierte. Mit der Vereinsgründung wurde vor sechs Jahrzehnten die passende Trägerschaftsform und damit eine Lösung zur Existenzsicherung für die antifaschistische Erholungs- und Begegnungsstätte vor den Toren Buchholz' in Seppensen gefunden.
Lange Zeit war Heideruh in der direkten Umgebung wenig bekannt. Dabei kamen in dieser Zeit Opfer des Nationalsozialismus und deren Angehörige, politisch Verfolgte, Antifaschisten und antifaschistische Vereine und Verbände aus ganz Deutschland, aber auch aus dem Ausland hierher, um sich auszutauschen, Treffen abzuhalten oder einfach nur die Natur zu genießen. "Hier waren alle hoch politisch, aber nach außen drang kaum etwas", erzählt Bea Trampenau. 2010 entschied sich der Verein, stärker an die Öffentlichkeit zu treten und mit der Umbenennung in "Antifaschistische Erholungs- und Bildungsstätte" seine Zielrichtung konkret zu benennen. Es folgte eine Ausstellung in der Buchholzer Stadtbibliothek, und im Januar 2012 richtete Heideruh den Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus in der Nordheidestadt aus. Das Informations- und Bildungsangebot in Heideruh wurde in den Folgejahren ausgebaut, die Erholungsstätte als Tagungsort für neue Gruppen etabliert. Seit 2013 leben auch Flüchtlinge auf dem Gelände.
Was viele nicht wissen: Mit rund 5.000 Übernachtungen im Jahr ist Heideruh durchaus auch ein wichtiger touristischer Faktor für die Region. "Unser Motto lautet 'Begegnungen schaffen'", sagt Bea Trampenau. "Man kann hier Urlaub machen und sich erholen, an Seminaren und Konferenzen teilnehmen, Vorträge hören, aber auch Familienfeste feiern, es gibt einen Generationen-Spielplatz und einen Barfußpfad", erzählt sie.
Möglich machen das die vielen ehrenamtlichen Helfer, die sich z.B. um die Gebäude und das Gelände, um die Verpflegung der Gäste oder um die Betreuung der Gruppen kümmern. "Ungefähr 90 Prozent aller Aufgaben werden bei uns ehrenamtlich erfüllt, dafür kann man gar nicht genug danken", sagt Bea Trampenau. Gleichzeitig freut sie sich über weitere Unterstützung: "Wir können wirklich jede helfende Hand gebrauchen."
Derzeit gehören zum Verein knapp 280 Mitglieder, etwa 50 Prozent sind seit 2010 eingetreten. "Besonders erfreulich ist, dass es auch viele junge Mitglieder gibt, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen", erzählt Bea Trampenau. Sie ist positiv davon überrascht, seit etwa fünf Jahren eine zunehmende Politisierung junger Menschen zu beobachten. "Es ist schön, dass sich die jungen Leute wieder stärker für Politik interessieren", sagt Bea Trampenau.
Sie will den Verein und die Begegnungsstätte Heideruh in die Zukunft führen, die Erinnerung an die Opfer des Faschismus wach halten und gegen Rechtsradikalismus und faschistisches Ideengut kämpfen. Denn an Aktualität verliere dieses Thema nie. Dafür sollen nicht nur neue Mitglieder und Helfer sowie Spenden geworben werden, auch das Bildungsangebot wollen Bea Trampenau und ihre Mitstreiter ausbauen und die Netzwerkarbeit verstärken. "Wir sehen immer, was für tolle Gruppen hier sind, aber die Gruppen untereinander treffen sich kaum - das wollen wir ändern", so Trampenau.
Wer sich für die Begegnungsstätte interessiert, kann eine der öffentlichen Veranstaltungen besuchen. So findet am 2. Mai um 20 Uhr eine Lesung mit Sina Damerow statt. Am 28. Juli steigt ab 14 Uhr das große Sommerfest. Wie bei anderen Veranstaltungen auch, holt der Heideruh-Shuttle Gäste, die mit dem ÖPNV anreisen, an der Bushaltestelle Seppensen (Mitte) ab. Alle Informationen zu Heideruh auf www.heideruh.de, telefonisch erreicht man Heideruh unter 04181 - 8726, per E-Mail an info@heideruh.de.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen