"Livekultur schnell wieder ermöglichen!"
Festival-Macher Koopmans über Corona-Folgen für Kulturbranche

Lebt im Heideort Nindorf: Folkert Koopmans, Chef der FKP Scorpio Konzertproduktionen GmbH
3Bilder
  • Lebt im Heideort Nindorf: Folkert Koopmans, Chef der FKP Scorpio Konzertproduktionen GmbH
  • Foto: Pablo Heimplatz
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Landkreis. "Die Pandemie war und ist ohne Frage der größte Einschnitt unserer Firmengeschichte." Das sagt Folkert Koopmans (57), im Heideort Nindorf lebender Chef der weltweit erfolgreichen FKP Scorpio Konzertproduktionen GmbH mit Hauptsitz in Hamburg. Mit WOCHENBLATT-Redakteur Christoph Ehlermann sprach er über die Auswirkungen von Corona auf sein Unternehmen und die Kulturszene, über Zukunftspläne und über die Unterstützung durch die Bundespolitik.
WOCHENBLATT: Herr Koopmans, wie hat Ihr Unternehmen das Corona-Jahr 2020 erlebt?
Folkert Koopmans: Wir waren als Erstes von den Einschränkungen betroffen und werden als Teil der Eventbranche die Letzten sein, bei denen wieder Normalität einkehrt. Dementsprechend erzielen wir seit März 2020 keine nennenswerten Umsätze mehr, was wir bislang nur durchhalten können, da wir in den vergangenen Jahren gut gewirtschaftet haben.
Allen Schwierigkeiten zum Trotz hat es mir aber auch Mut gemacht, erleben zu dürfen, wie gut unser Team in dieser schwierigen Zeit zusammenhält und wie viel Unterstützung und Verständnis uns unsere Gäste entgegengebracht haben.

Als noch Konzerte stattfanden: Folkert Koopmans 2019 mit dem englischen Mega-Star Ed Sheeran, dessen Konzerte er veranstaltete
  • Als noch Konzerte stattfanden: Folkert Koopmans 2019 mit dem englischen Mega-Star Ed Sheeran, dessen Konzerte er veranstaltete
  • Foto: FKP Scorpio
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

WOCHENBLATT: Mussten Sie wegen Corona Mitarbeiter entlassen oder in Kurzarbeit schicken?
Koopmans: Wir haben niemanden entlassen und haben das auch in Zukunft nicht vor, da uns unser Zusammenhalt und das Know-how aller Kolleginnen und Kollegen wirklich wichtig sind. Die allermeisten Teammitglieder befinden sich aber natürlich seit Beginn der Pandemie in Kurzarbeit und arbeiten von zuhause aus.
WOCHENBLATT: Welche Alternativen zu den Corona-bedingt ausgefallenen Konzerten und Festivals konnten Sie anbieten?
Koopmans: Bei Tourneen und Shows haben wir aus mehreren Gründen keine Ersatzveranstaltungen angeboten. Wir glauben, dass das Live-Erlebnis, wie es vor Corona war, untrennbar mit einem guten Konzerterlebnis verknüpft ist. Stattdessen haben wir uns auf eine gute und transparente Kommunikation mit unseren Gästen konzentriert und alles darangesetzt, gute Lösungen für sie zu finden. Bei unseren Festivals haben wir an den jeweiligen Wochenenden zusätzlich noch digitale Ausgaben angeboten, die beispielsweise aus Sondersendungen in TV und Radio und vielen interaktiven Formaten bestanden. Natürlich war das kein Vergleich zum Live-Erlebnis, aber wir haben an den hohen Reichweiten und Interaktionen gesehen, dass sich unsere Gäste sehr darüber gefreut haben.
WOCHENBLATT: Wie viele geplante Events mussten in 2020 und bis dato im laufenden Jahr abgesagt werden? Wie groß war der wirtschaftliche Schaden?
Koopmans: Normalerweise veranstalten wir mehrere Tausend Events im Jahr. Der wirtschaftliche Schaden durch Absagen und Verschiebungen ist also erheblich und zum jetzigen Zeitpunkt noch gar nicht vollständig zu überblicken.

Ob Events wie das von FKP Scorpio veranstaltete Outdoor-Festival "A Summer's Tale" in Luhmühlen in diesem Jahr stattfinden, ist noch ungewiss
  • Ob Events wie das von FKP Scorpio veranstaltete Outdoor-Festival "A Summer's Tale" in Luhmühlen in diesem Jahr stattfinden, ist noch ungewiss
  • Foto: ce
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

WOCHENBLATT: Wie sehen die Planungen für Konzerte und Festivals wie "Hurricane" oder "A Summer's Tale" in diesem Jahr aus?
Koopmans: Wir beobachten die Situation derzeit genau und stehen in ständigem Austausch mit Politik, Experten und Behörden. Sobald sich etwas Neues ergibt, werden wir uns schnellstmöglich wieder an die Öffentlichkeit wenden.
WOCHENBLATT: Wie bewerten Sie die Corona-Politik der Bundesregierung?
Koopmans: Grundsätzlich beobachten wir, dass die Politik in den vergangenen Monaten ein besseres Verständnis für die besonders schwerwiegende Situation der Veranstaltungsbranche entwickelt hat. Auch die bisher verabschiedeten Programme inklusive des in Arbeit befindlichen Schutzschirmes für abgesagte Veranstaltungen begrüßen wir natürlich.
Darüber hinaus ist es aber von überragender Wichtigkeit, eine langfristige Exit-Strategie zu entwickeln, die festlegt, unter welchen Bedingungen Livekultur wie genau wieder möglich wird – und zwar deutschlandweit. Wir selbst arbeiten in mehreren Gremien an inhaltlichen Konzepten dazu und wünschen uns, dass diese Arbeit auch auf politischer Ebene möglichst bald dazu führt, dass gute und sichere Events wieder denkbar werden.
WOCHENBLATT: Herr Koopmans, vielen Dank für das Gespräch und alles Gute für Ihr Unternehmen!

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen