Grüne/Linke im Kreistag für Klimaschutz
"Klimaschutz effektiv anpacken"

Fordert Klimaschutz-Maßnahmen: Elisabeth Bischoff (Grüne)
  • Fordert Klimaschutz-Maßnahmen: Elisabeth Bischoff (Grüne)
  • Foto: as
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Landkreis. Der Landkreis Harburg soll effektive Maßnahmen für den Klimaschutz ergreifen. Das fordert die Gruppe Grüne /Linke für die nächste Sitzung des Kreistages, der am Donnerstag, 25. Juni, um 15 Uhr im Hittfelder Veranstaltungszentrum "Burg Seevetal" zusammenkommt.
Die Gruppe beantragt unter anderem, dass der Landkreis Harburg bis 2040 klimaneutral werden und dafür entsprechende Maßnahmen ergreifen solle. Zudem solle die Kreisverwaltung eine Liste aller diesbezüglich bereits gestarteten Aktivitäten erstellen.
"Bei der kürzlichen Beratung im Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz kam für unsere Forderungen von der SPD-Fraktion Zustimmung ohne wenn und aber. Die Fraktion der CDU nahm dazu nicht Stellung, sondern forderte, den Antrag als 'behandelt' zu sehen. Warum diese Zurückhaltung?", fragt Elisabeth Bischoff, die den Antrag erarbeitete. "Dieses Verhalten lässt mich befürchten, dass die Fraktion unserem Antrag so nicht zustimmen wird und damit verhindert, dass der Landkreis endlich für den Klimaschutz aktiv wird.“
"Wenn wir die Erderwärmung nicht deutlich unter zwei Grad begrenzen, hat dies nachteilige Auswirkungen für die gesamten Bewohner unserer Erde", begründet die Grüne, weshalb Klimaschutz dringend erforderlich sei. Die Landwirtschaft leide unter fehlendem Regen in der Wachstumsperiode, und die Arbeit der Forstwirtschaft werde durch Stürme und den Borkenkäferbefall stark erschwert.
Es dürfe nicht sein - so mahnt Elisabeth Bischoff -, dass Kostenaspekte vor dem Hintergrund der finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise ein Argument gegen den Klimaschutz seien. "Corona hält die Welt zwar immer noch in Atem, aber der Klimawandel schreitet unbeachtet dessen voran, wenn wir unser Verhalten nicht ändern."
Die Bundesregierung sei in der richtigen Richtung aktiv: Für jede Tonne ausgestoßenes CO2 müsse ein Preis gezahlt werden, der mit den Jahren ansteigen wird. "Daher wird sich der Verbrauch konventioneller Energie fortlaufend verteuern", ist Bischoff überzeugt. "Was da an Kosten für die über 100 Gebäude des Landkreises anfallen wird, lässt sich berechnen. Dieses Geld ist auf alle Fälle verloren. Würde vorab in energiesparende Techniken investiert, wäre das mittel – und langfristig sicher lohnender."
• Neben Klimaschutz im Kreistag am Donnerstag, 25. Juni, um 15 Uhr im Hittfelder Veranstaltungszentrum "Burg Seevetal" (Am Göhlenbach 11) unter anderem folgende Punkte zur Debatte: die Neubesetzung von Kreisgremien, ein Antrag der AfD-Fraktion zur Neugestaltung der Jesteburger Kunststätte Bossard, der Haushaltsplan für 2020 und 2021 und ein Antrag der Gruppe CDU/WG zur Erstellung der Studie "Schullandschaft und Schulstandorte 2030 im Landkreis Harburg".

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen