"Wir brauchen bessere Strukturen"

Seit über 30 Jahren in der Flüchtlingsarbeit aktiv: Ute Schui-Eberhart
  • Seit über 30 Jahren in der Flüchtlingsarbeit aktiv: Ute Schui-Eberhart
  • hochgeladen von Oliver Sander

WOCHENBLATT-Interview mit Buchholz' Ehrenbürgerin Ute Schui-Eberhart (74) zur Flüchtlingsarbeit

os. Buchholz. Der Buchholzer Stadtrat hat am vergangenen Freitag einstimmig entschieden, Ute Schui-Eberhart (74) zur neuen Ehrenbürgerin von Buchholz zu ernennen. Wie berichtet, engagiert sie sich seit mehr als 30 Jahren haupt- und ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit. Im Interview mit WOCHENBLATT-Redaktionsleiter Oliver Sander erklärt Ute Schui-Eberhart, welche Verbesserungen sie sich in der Flüchtlingshilfe wünscht.
WOCHENBLATT: Wie bewerten Sie die derzeitige Flüchtlingsarbeit im Landkreis Harburg und in der Stadt Buchholz?
Ute Schui-Eberhart: Wir sind in einer schwierigen Situation. Leider ist die Flüchtlingspolitik auf Bundes- und Landesebene – und als Folge davon – auch im Landkreis Harburg weit davon entfernt, gut strukturiert zu sein.
WOCHENBLATT: Woran machen Sie das fest?
Ute Schui-Eberhart: Alle zuständigen Behörden sind überlastet. Die Registrierung der Flüchtlinge dauert zu lange. Sie werden den Kommunen zugewiesen, die von heute auf morgen Unterkünfte finden müssen. In diesem Jahr gab es nur noch zwei Willkommenskurse (100 Stunden Deutsch) pro Kommune. Anträge auf Arbeitserlaubnis können nicht zeitnah bearbeitet werden. Arbeitgeber, die Arbeitsplätze anbieten, können oft nicht solange warten.
WOCHENBLATT: Wie könnte man das Problem beheben?
Ute Schui-Eberhart: Wir fordern z.B. seit Langem, in Buchholz eine Außenstelle der Ausländerbehörde einzurichten. Das würde den Flüchtlingen und ihren Helfern viel Fahrerei nach Winsen ersparen.
WOCHENBLATT: Wo sehen Sie noch Defizite?
Ute Schui-Eberhart: Die Sprachkurse für Flüchtlinge müssen mit dem Tag der Ankunft beginnen, und zwar bei öffentlichen Trägern. Derzeit werden diverse Sprachkurse von ehrenamtlichen Helfern durchgeführt. Das darf keine Dauerlösung sein. Es läuft gerade ein Modell für Sprachkurse durch die Arbeitsagentur an. Dieses richtet sich allerdings nur an Flüchtlinge aus bestimmten Staaten wie Syrien und dem Irak und muss noch in diesem Jahr starten. Die Flüchtlinge zu benennen, bedeutet für die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter in der Flüchtlingshilfe einen riesigen Aufwand.
WOCHENBLATT: Wie sieht es mit der personellen Ausstattung in der Flüchtlingshilfe aus?
Ute Schui-Eberhart: Wir brauchen viel mehr Hauptamtliche. Die Menschen kommen mit vielen Problemen an: Krankheiten, Kriegsverletzungen, Traumata, keine Deutschkenntnisse, keine Kenntnisse über Asylverfahren und Arbeitsmöglichkeiten. Sie leiden unter Beschäftigungslosigkeit und unter der Enge in den Unterkünften. Das führt zu vielen Konflikten. Das sind vorrangig Aufgaben der Hauptamtlichen. Ehrenamtliche können dabei begleiten. Ich fürchte, dass die Motivation von Bürgern darunter leidet, wenn sie das Gefühl haben, als Ehrenamtliche eigentlich die Arbeit der Hauptamtlichen zu machen. Hier ist das Land gefordert. Ich freue mich, dass in der Ausländerbehörde des Landkreises zusätzliche Stellen geschaffen werden und hoffe, dass das zur Beschleunigung der Verfahren beiträgt.
WOCHENBLATT: Was kann die Stadt Buchholz tun?
Ute Schui-Eberhart: Sie muss den sozialen Wohnungsbau für alle Bedürftigen fördern, also nicht nur für Flüchtlinge. Das ist wichtig, damit es keinen Neid auf Flüchtlinge gibt.
WOCHENBLATT: Sie waren schon Anfang der 1990er Jahre in der Flüchtlingsarbeit tätig, als durch den Balkankrieg hunderttausende Menschen nach Deutschland kamen. Worin unterscheidet sich die Situation heute und damals?
Ute Schui-Eberhart: Vor knapp 25 Jahren hatten wir überhaupt keine Infrastruktur. Zudem war die Stimmung damals überwiegend gegen die Flüchtlinge. In Buchholz bewachten sogar Bürger die Unterkünfte, um die Flüchtlinge z.B. in der Schützenhalle zu schützen.
WOCHENBLATT: Was raten Sie Bürgern, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren wollen?
Ute Schui-Eberhart: Wichtig ist, dass man Flüchtlingen auf Augenhöhe begegnet. Die Flüchtlinge müssen raus aus den Unterkünften und unsere Lebensrealität kennenlernen. Im Unterricht sollen sie die Grundlagen für eine einfache Kommunikation auf Deutsch erlernen. Wenn das erreicht ist, können Alphabetisierung und Grammatikvermittlung an die Reihe kommen.
WOCHENBLATT: Frau Schui-Eberhart, vielen Dank für das Gespräch.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Politik
So soll das künftige Medizinische Versorgungszentrum aussehen
2 Bilder

Hausarztversorgung sicherstellen
Viebrockhaus wird Investor für Medizinisches Versorgungszentrum in Harsefeld

sc. Harsefeld. Gute Aussichten für die medizinische Versorgung in Harsefeld: Der Rat des Flecken Harsefeld stimmte geschlossen dafür, den Auftrag für die Errichtung des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) an das Bauunternehmen Viebrockhaus zu vergeben. Gebaut wird auf dem Gelände des ehemaligen Aldi-Marktes am Hohenfelde. Unter vier Bewerbern setzte sich das ortsansässige Bauunternehmen bei der Vorauswahl im Harsefelder Verwaltungsausschuss durch. Dass es einige Interessenten für den...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Wirtschaft
Florian Dünker von der amptown cases GmbH präsentiert die mobile  Händedesinfektionstation

Mobile Station für die Händedesinfektion
amptown cases GmbH in Seevetal produziert praktischen Spender

Ob Wochenmärkte, Konzerte, Messen oder Sportveranstaltungen: Überall dort, wo viele Menschen zusammen kommen, kann die neue DESI Händedesinfektionsstation eingesetzt werden. Sie ist mobil und lässt sich überall in Sekunden auf- und wieder abbauen. "Mit zwei sich gegenüberliegenden Desinfektionsspendern und einem riesigen Tankvolumen von zweimal zehn Litern können sich in schneller Abfolge viele Menschen die Hände desinfizieren", sagt Florian Dünker von der Firma amptown cases GmbH in Seevetal...

Wir kaufen lokal
Das Verkaufteam vom Autohaus Wehner (v.li.): Nadine Irrgang, Nils Nevermann, Swen Wülfert, Nathalie Könnecke und Niklas Wehner

Viele tolle Angebote nutzen
Das neue Autohaus Wehner öffnet am Freitag in Buchholz

Das Autohaus Claas Wehner eröffnet am Freitag und Samstag, 25. und 26. September, seinen zweiten Standort im Buchholzer Gewerbegebiet Trelder Berg (Hanomagstraße 13). Dort werden die Marken Jeep, Fiat, Alfa Romeo und Abarth verkauft. Am Freitag ist das Team ab 9 Uhr für seine Kunden vor Ort, am Samstag ab 10 Uhr. Das Autohaus verfügt über eine 1.700 Quadratmeter große Ausstellungsfläche. "Über 500 Fahrzeuge aller vertretenen Marken stehen dem Kunden stets zur Verfügung", informiert...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabscheideten sich mit einer heftigen Niederlage in die Laädnerspielpause

Trainer Dirk Leun: "Wir haben uns selbst gekillt"
BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen in Dortmund unter

nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis Mitte Oktober hat die Liga wegen der Länderspielpause jetzt punktspielfrei. Nach der guten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen