++ A K T U E L L ++

Bauen im Landkreis Harburg wird teurer als gedacht

Buchholzer Turner auf dem Sprung nach Rio de Janeiro

Pablo Broszio (18) mit seiner Mutter Michele, die aus Panama stammt
  • Pablo Broszio (18) mit seiner Mutter Michele, die aus Panama stammt
  • Foto: Jan Broszio
  • hochgeladen von Roman Cebulok

TURNEN: Pablo Broszio freut sich auf Top-Event

(cc). Am kommenden Montag, 31. Mai, will der 18-jährige Buchholzer Top-Turner Pablo Broszio am Flughafen von Amsterdam in den Flieger steigen, um pünktlich zu den Panamerikanischen Turnmeisterschaften in Rio de Janeiro zu sein. Obwohl das internationale Event erst am 4. Juni beginnt, will er noch die Zeit zur Akklimatisierung und für einige Trainingseinheiten finden, denn plötzlich sind beim ihm Handgelenkschmerzen beim Abschlusstraining in der Buchholzer Nordheidehalle aufgetreten.
Die Norm für die internationalen Meisterschaften erfüllte Pablo Broszio bereits bei den niedersächsischen Landesmeisterschaften in Hannover. Mit insgesamt 63,90 Punkten sicherte er sich den Landestitel im Kür-Sechskampf (Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren, und Reck). Im brasilianischen Rio de Janeiro hat er sich vorgenommen, sowohl seine hochwertige Übung an seinem Lieblingsgerät, den Ringen, als auch eine spektakuläre Darbietung am Königsgerät Reck, mit seinem schwierigen Tsukahara-Abgang zur präsentieren. Danach stehen erst einmal die Regeneration, und mindestens zwei Wochen Quarantäne auf dem Programm. In der zweiten Jahreshälfte folgen für den Top-Turner des TSV Buchholz 08 zwei weitere internationale Herausforderungen: Erst die Südamerikameisterschaft in Argentinien, dann die Turn-Weltmeisterschaften in Japan.
Nach seiner Rückkehr wird er von seinen Reza Abbasian, Daniel Charcenko, Laurids Maas, Gregory Keck, Alexander Witte und Youngster Timon Raunecker zur Vorbereitung auf den Start in der 1. Turn-Bundesliga erwartet.

Autor:

Roman Cebulok aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen