SGH-Trainer Birkner muss am Saisonende gehen

Trainer Steffen Birkner hatte mit den "Luchse" nicht immer Grund zum Jubeln in der Handball-Bundesliga
2Bilder
  • Trainer Steffen Birkner hatte mit den "Luchse" nicht immer Grund zum Jubeln in der Handball-Bundesliga
  • hochgeladen von Roman Cebulok

HANDBALL: Trennung "aus wirtschaftlichen Gründen" - Rosengarten-Buchholz gewinnt 29:23 gegen HC Rödertal

(cc). Paukenschlag beim Handball-Zweitligisten SGH Rosengarten-BW Buchholz! Trainer Steffen Birkner und Verein gehen nach dieser Saison in der 2. Handball-Bundesliga der Frauen getrennte Wege. Wie der „Luchse“-Trainer nach dem Heimspiel am vergangenen Samstag gegen HC Rödertal den Fans in der Nordheidehalle mitteilte, wird er in der kommenden Saison nicht mehr Trainer der SGH sein. „Der Verein hat entschieden, dass ich aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr als Trainer weiterbeschäftigt werden kann – ich hätte gerne weiter gemacht“, betonte Steffen Birkner, der im Sommer 2015 zu den „Luchsen“ gekommen war.
Luchse-Geschäftsführer Sven Dubau konnte gegenüber dem WOCHENBLATT bestätigten: „Wir sind jetzt auf Trainersuche. Ob es auch in Zukunft ein hauptamtlicher Trainer sein wird, ist noch völlig offen.“ Dem fügte er noch hinzu: „Steffen Birkner hatte mit uns einen Ein-Jahresvertrag, der zum Saisonende 2016/17 ausläuft. Über eine Vertragsverlängerung konnten wir uns nicht einigen.“ Dazu ergänzte Vorstandsmitglied Fritz Falk: „Wir wollen weiterhin sportlichen Erfolg auf einer wirtschaftlich tragbaren Basis. Wir haben den Anspruch, unsere Professionalität zu erhalten, wobei das wirtschaftlich Machtbare den Rahmen geben wird.“
Zufriedene Gesichter gab es trotzdem an diesem Abend vor knapp 400 Zuschauern in der Buchholzer Nordheidehalle, denn die Handball- „Luchse“, die bereits seit Wochen vom Weggang ihres Trainers wussten, haben mit einer überzeugenden Leistung einen 29:23-Heimsieg gegen den HC Rödertal eingefahren. Von Beginn an ging das Team voll konzentriert zur Sache, und legte eine 4:0-Führung (6. Minute) vor. Zwar konnte das Gästeteam auf 4:6 (12.) verkürzen. Dann waren wieder die „Luchse“ dran, die auf 11:4 (18.) erhöhen konnten. Zur Pause durfte sich der Gastgeber über einen 16:11-Vorsprung freuen.
Auch im zweiten Durchgang leisteten sich die „Luchse“ wenig Fehler und stellten eindrucksvoll ihre Treffsicherheit unter Beweis. Mit einer erstklassigen Torfrau Mareike Vogel als Rückhalt, führte der Gastgeber Mitte der zweiten Halbzeit bereits mit 24:15 Toren. Zehn Minuten vor Schluss ließ der Gästetrainer Karsten Moos die „Luchse“ Paula Prior und Sabine Heusdens in kurze Decke nehmen, und in der Folgezeit konnten die Rödertal-Bienen auf 21:26 (57.) verkürzen. Den Sieg bei einem Endstand von 29:23 ließ sich der Tabellenvierte Rosengarten-Buchholz aber nicht mehr streitig machen.
Die Tore für die SGH: Melissa Luschnat (10), Sabine Heusdens (9), Evelyn Schulz (5), Paula Prior (4), Laura Schultze (1).

Trainer Steffen Birkner hatte mit den "Luchse" nicht immer Grund zum Jubeln in der Handball-Bundesliga
Melissa Luschnat (am Ball) war mit 10 Treffern die Haupttorschützin beim 29:23-Heimsieg der "Luchse" gegen den HC Rödertal
Autor:

Roman Cebulok aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen