Ausbildung mit Perspektive

Claudia Rommel, zuständig für den Bereich Ausbildung bei Kuhn+Witte, mit Mechtroniker Steffen Grimme
  • Claudia Rommel, zuständig für den Bereich Ausbildung bei Kuhn+Witte, mit Mechtroniker Steffen Grimme
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

ah. Jesteburg. Das Autohaus "Kuhn+Witte" in Jesteburg kommt jedes Jahr seiner sozialen Verpflichtung nach und gibt jungen Menschen die Gelegenheit, ihre Lehre in dem Betrieb zu absolvieren. "Momentan haben wir 70 Auszubildende in unseren drei Standorten beschäftigt", sagt Claudia Rommel, die die Koordination der Auszubildenden im Betrieb leitet.
"Kuhn+Witte bildet sowohl technischen und im kaufmännischen Bereich als auch in der Lagerwirtschaft junge Menschen aus. Dabei wird auf eine qualifizierte Ausbildung und eine kompetente Betreuung großen Wert gelegt.
Mechatroniker Steffen Grimme (22) bereitet sich auf seine Meisterschule vor. Er fing seine Ausbildung, die auf drei Jahre verkürzt wurde, 2014 an. "Ich wurde - wie jeder Auszubildende - hervorragend von den Gesellen und Mitarbeitern unterstützt. Später durfte ich immer selbstständiger arbeiten", so Steffen Grimme. Er freut sich, dass er während seiner Meisterschule weiterhin samstags im Betrieb tätig sein kann. "So bin ich weiterhin mit der Praxis vertraut", fügt er hinzu.

Elvedin Calakovic (19) befindet sich im dritten Lehrjahr, hat 2015 seine kaufmännische Ausbildung im Betrieb begonnen. Auch er schätzt das selbstständige Arbeiten und die tolle Arbeitsatmosphäre. "Ich habe jederzeit bei Fragen einen Ansprechpartner, der mir hilft. Durch den halbjährigen Wechsel in den Abteilungen lerne ich alle Bereiche wie zum Beispiel Verwaltung, Disposition, Verkauf, Service, Vermietung und Teiledienst kennen", so Elvedin Calakowics. Er hat inzwischen schon die Betreuung der Praktikanten übernommen.

"Wir suchen bereits Auszubildende für August 2018", sagt Claudia Rommel. Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich ab sofort schriftlich oder online bewerben. Ausführliche Informationen dazu sind zu finden auf der Internetseite www.kuhn-witte.de (Über uns -> Karriere -> Ausbildung). Bei Facebook gibt es ebenfalls die Möglichkeit, mit dem Autohaus "Kuhn+Witte" Kontakt aufzunehmen.
Je früher die Bewerbung eingereicht wird, desto größer ist die Chance, den gewünschten Ausbildungsplatz zu erhalten.

Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Panorama

Zahlen von Sonntag, 22. November
Corona im Landkreis Harburg: Weitere Seniorin stirbt

bim. Winsen/Jesteburg. Im Landkreis Harburg ist erneut eine Frau an oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Damit hat sich die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 31 erhöht. Die verstorbene Frau aus Jesteburg war 95 Jahre alt, ob sie im Seniorenheim Heidehaus in Jesteburg lebte, konnte Landkreissprecher Andres Wulfes am Sonntag nicht bestätigen. Dort waren zuvor seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zwei Wochen bereits fünf Menschen verstorben. Am Sonntag, 22. November,...

Panorama
Das Thema sexueller Missbrauch, besonders von Kindern, berührt viele Leserinnen und Leser. 
Viele fordern härtere Strafen für die Täter
2 Bilder

"Diese Taten sind Mord an der Seele"
Lesermeinungen zum Thema Kindesmissbrauch

Nach WOCHENBLATT-Aufruf: Viele Reaktionen haben die Redaktion erreicht / Auch Betroffene berichten tk. Buxtehude. Der Leseraufruf zu einem Artikel über einen zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Sexualstraftäter, der seine Enkelin und zwei Nichten missbraucht hatte, hat eine sehr große Resonanz gefunden. Das WOCHENBLATT hatte unter anderem die Frage gestellt, ob das Leid der Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel stärker in Betracht gezogen werden müsse. Eine weitere Frage: Muss die...

Panorama
Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
2 Bilder

Corona-Aus für Raketen und Böller wird diskutiert
Kommt Silvester ein Böllerverbot?

(tk/jd). Dass Silvester in diesem Jahr ganz anders wird, steht außer Frage: Große Partys wird es nicht geben. Welche Regeln es für private Treffen gibt, steht, Stand heute, noch in den Sternen. Angesichts der seit Jahren immer häufiger diskutierten Frage nach generellen Böllerverboten könnten Gegner wie Fans von Raketen und Co. auf die Idee kommen, dass Corona der Einstieg in weitreichende Böllerverbote sein könnte. NRW-Innenminister Reul hat das ebenso gefordert wie der Chef der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen