"Energieeffizienz lohnt sich"

Bei der Betriebsführung: (v. li.) Hauke Beisner erklärt André Meyer (make IT GmbH) und Wulf Maasch (Handwerkskammer) den Produktionsablauf
2Bilder
  • Bei der Betriebsführung: (v. li.) Hauke Beisner erklärt André Meyer (make IT GmbH) und Wulf Maasch (Handwerkskammer) den Produktionsablauf
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Buchholz. „Energieeffizienz in Unternehmen“ war das erste Thema der Veranstaltungsreihe „Wirtschaftsförderung vor Ort“ des Landkreises Harburg in den Räumen der Firma Beisner Druck und im ISI-Zentrum der Wirtschaftsförderung des Landkreises Harburg (WLH) in Buchholz. Dort erfuhren ca. 30 Firmeninhaber, welche (Förder-)Möglichkeiten es gibt, um den eigenen Betrieb energieeffizienter zu gestalten.
Verschiedene Institutionen wie die N-Bank und das Transfer Zentrum Elbe Weser sowie die Handwerkskammer stellten dazu ihre Angebote vor.
Wie Unternehmen Ökologie und Ökonomie sinnvoll miteinander verbinden können, zeigte Dieter Beisner, Senior-Chef von Beisner Druck. Das Buchholzer Familienunternehmen mit 65 Mitarbeitern hat mit verschiedensten Maßnahmen die eigene Energieeffizienz signifikant erhöht. So nutzt die Firma z. B. die Abwärme der Druckmaschinen, um rund 35.000 Quadratmeter Hallenfläche zu beheizen. Durch die Einsparungen bei den Heizkosten habe sich die Anlage bereits nach fünf Jahren amortisiert, so Dieter Beisner.
Auf dem Dach des Unternehmens sind außerdem Solarzellen angebracht, die sowohl Strom ins globale Netz einspeisen, als auch dazu beitragen, den Energiebedarf des eigenen Betriebes zu decken. Weit über 300.000 Euro habe man in die Solartechnik investiert. Insgesamt könne das Unternehmen so 130.000 Kilowattstunden im Jahr produzieren, erklärte der Firmenchef.
Dazu kommen bei Beisner viele weitere kleine Maßnahmen, wie zum Beispiel der betriebsweite Einsatz von stromsparender LED-Beleuchtung. Darüber hinaus, so sagte Beisner, lege man auch beim Papier und in der Produktion Wert auf Umwelt- und Klimaschutz. Das Unternehmen sei als klimaneutral zertifiziert, nutze ausschließlich Ökostrom und verwende im Druckprozess Ökofarben ohne Mineralölgehalt. „Besser als jedes Zertifikat ist aber selbst Energie zu sparen, das zeigt sich auch in der Bilanz“, brachte es Firmenchef Dieter Beisner auf den Punkt.
„Die Firma Beisner Druck ist ein leuchtendes Beispiel dafür, dass es sich lohnt, in Energieeffizienz zu investieren, lobte Oliver Waltenrath, Leiter der Stabsstelle Klimaschutz beim Landkreis Harburg. Dr. Alexander Stark, Leiter Stabsstelle Wirtschaftsförderung, erklärte, steigende Energie- und Ressourcenkosten seien gerade für mittelständische Unternehmen ein Problem. Ökologisches Wirtschaften helfe hier Kosten zu senken. Neben dem finanziellen Gewinn stünde dabei auch der ideelle, denn der Einsatz für Umwelt und Klima sei auch ein nicht zu unterschätzender Faktor bei der Mitarbeiter- und Kundenbindung.

Bei der Betriebsführung: (v. li.) Hauke Beisner erklärt André Meyer (make IT GmbH) und Wulf Maasch (Handwerkskammer) den Produktionsablauf
„Energiesparen lohnt sich“: Dieter Beisner stellte die Energiesparprojekte seiner Firma vor
Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen