Buxtehude: „Vogelbestand durch Schutzgebiete erhöhen“

Vogelkundler Guido Seemann

Guido Seemann (53) bietet seit fünf Jahren Führungen durch Buxtehudes Vogelwelt an / Vogelbestand rückläufig

ab. Buxtehude. In jedem Frühjahr bietet Hobby-Vogelkundler Guido Seemann (53) vom Heimatverein Buxtehude Führungen durch die Vogelwelt in und um Buxtehude an. Dort zeigt er interessierten Besuchern während verschiedener Früh- und Abendtouren, welche Vogelarten, Brut-, Rast- und Gastvögel es zu entdecken gibt. „Im Schnitt nehmen an den abendlichen Touren, je nach Wetterlage, zehn bis 25 Personen teil“, sagt Seemann. Bei den Frühtouren seien es zwischen sieben und zehn Gäste.

Im Jahr 1996 nahm er zum ersten Mal an einer Führung teil und hat sich sofort für die Vogelwelt begeistert. Gemeinsam mit Kollege Michael Köhler bietet Seemann nun selbst Vogel-Exkursionen an.

„Auf den Wanderungen entdecken wir zwischen 20 und 45 verschiedene Vogelarten. Insgesamt sind es wohl rund 130 Arten in und um Buxtehude“, so der Vogel-Experte. Hauptsächlich seien das Sperlings-, Finken- und Meisenarten, Rotkelchen, Tauben, Spatzen, Gimpel und Amseln. Rechne er Brut-, Gast- und Rastvögel mit ein, käme eine Zahl um 165 heraus. „Eine ganze Menge“, meint Seemann.

Dennoch gehe der Vogelbestand in den vergangenen Jahren zurück, das habe nicht nur der Naturschutzbund (NABU) bei seinen jüngsten Zählungen zur „Stunde der Wintervögel“ festgestellt (das WOCHENBLATT berichtete). Als Beispiel nennt Seemann, hauptberuflich Finanzbeamter und Ratsherr der Grünen Buxtehude, den Haussperling, der immer seltener wird. Seemann erklärt: „Das liegt unter anderem an dem schwindenden Insektenbestand und den eingeschränkten Brutmöglichkeiten, die durch das zunehmende Versiegeln von Flächen entstehen.“
Auch heimische Gärten, die heute häufig anders angelegt werden als früher, seien ein Grund. „Ein japanischer Garten mit exotischen Blüten und Steinen sieht natürlich toll aus, für die heimische Vogel- und Insektenwelt ist das aber nichts“, sagt Seemann. „Auch ein paar Tulpen auf einer Verkehrsinsel bringen nichts.“

Vorschläge, wie dem Rückgang der Arten- und Vogelvielfalt entgegengewirkt werden kann, hätte der Experte schon: „Wir brauchen mehr Hecken und Büsche, um Nistgelegenheiten zu schaffen“, so der Grünen-Politiker. „Wir müssen zurück zu den Wurzeln“, sagt er und nennt als Beispiel den Neu Wulmstorfer Thomas Hauschild und dessen Landhof.

Ebenso sinnvoll sei es, neue Schutzgebiete auszuweisen, beispielsweise die Este, und diese zu renaturieren. „Das geht relativ schnell“, ist Seemann überzeugt. Im Bullenbruch in Buxtehude sei das zu beobachten: Dort waren Ausgleichsflächen aufgrund des Autobahnbaus geschaffen worden. Die Natur entwickele sich nun zunehmend in ihren ursprünglichen Zustand zurück, sagt er.


Kostenlose Exkursionen

Wer mit Guido Seemann und Michael Köhler auf einer Tour die Buxtehuder Vogelwelt entdecken möchte, hat jeweils dienstags ab 19 Uhr Gelegenheit dazu. Treffpunkt ist auf dem Schafmarkt in Altkloster. Dauer der Exkursion: zwei bis zweieinhalb Stunden. Frühtouren finden am Montag, 1. Mai (Fahrt nach Maschen), und jeweils am Sonntag, 14. Mai (Fahrt ins „Hohe Moor“ bei Oldendorf) und 11. Juni (Fahrt in das Tister Bauernmoor), immer um 7 Uhr statt. Für Interessierte ohne Pkw sind Mitfahrgelegenheiten gegeben. Die Teilnahme an den Führungen ist kostenfrei.

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen